Angebot eines Partners

Tour Auto 2017 - im Ford GT40 am schnellsten von Paris nach Biarritz

Erstellt am 1. Mai 2017
, Leselänge 5min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Antoine Dellenbach 
291
Mathieu Bonnevie - Courtesy Peter Auto 
15
Archiv 
1

Sie ist legendär, die Tour de France Auto, die von 1899 bis 1986 als Strassenrennen durchgeführt wurde. 50 Mal fand sie statt und in den Sechzigerjahre wurde sie auch für Sport-Prototypen wie den Ford GT40, den Ferrari 512 S, den Porsche Carrera 6 oder den Matra MS650 zur Rennveranstaltung, an der man sich internationales Renommee holen konnte. Dass man dabei besser ausgeruht an den Start kam, beweisen die Daten der 13. Tour de France Auto im Jahr 1964.

Ferrari 250 GTO (1963) in Le Mans 1963 - Im Herbst 1963 fand der Weltmeisterschaftslauf Tour de France auf der Le Mans Rennstrecke statt - In Nummer #165 (links) die Gesamtsieger Guichet / Behra
Archiv Automobil Revue

Damals gewannen Lucien Bianchi mit George Berger auf einem Ferrari 250 GTO, der bereits im Vorjahr siegreich war,, nachdem sie in neun Tagen 6000 km zurückgelegt hatten. Von den 117 in Lille gestarteten Autos kamen gerade einmal deren 36 am Ziel an. Ford blies damals zur Grossattacke, doch war der Ford Mustang einfach nicht schnell genug, um den GTO zu gefährden. Immerhin konnte der amerikanische Hersteller bei den Tourenwagen siegen.

Auf historischen Spuren

53 Jahre später wendete sich das Schicksal, ein Ford GT40 heimste den Gesamtsieg der 26. Tour Auto, der historischen Nachfolgeveranstaltung der Tour de France Auto, ein.

Ford GT40 (1965) - Tour Auto 2017 - Competition (203)
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Zurücklegen musste er allerdings nur 2500 km, dafür hatte er es aber mit gegen 250 gegnerischen Teams zu tun.

Während allerdings 1964 auf insgesamt acht Rundstrecken, darunter auch Monza und Pau, sowie bei acht Bergrennen um die besten Zeiten gekämpft wurde, gab es 2017 deutlich weniger Gelegenheit, sich auf der Rennstrecke und bei gezeiteten Spezialprüfungen zu messen.

Ein anspruchsvolles Unterfangen

Anspruchsvoll war die Teilnahme aber trotzdem. Trotz deutlich besseren Wetterbedingungen als erwartet, stellten die lange Strecke und das Mitschwimmen im normalen Verkehr durchaus erhebliche Herausforderungen dar. 15 Stunden unterwegs zu sein, war keine Seltenheit, Unfälle bescherten der Organisation teilweise erhebliche Verzögerungen. Einige Teilnehmer versuchten auf normalen Strassen durch nicht vorschriftsgemässes Fahren Zeit aufzuholen, was weder der Organisation noch der Polizei genehm war.

Ein Mini Cooper S kämpft sich über die Passstrasse - Tour Auto 2017 Impressionen
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Selbst wenn fast an jedem Tag auch 50 km auf der Autobahn zurückgelegt wurden, forderten die rund 400 bis 600 Tages-Kilometer die Besatzungen doch aufs Äusserste. Leider ging auch einigen Konkurrenten die Strasse aus, einige Unfälle waren zu verzeichnen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
BMW 850 CSi (1993)
BMW 635 CSi (1984)
BMW 635 CSi (1988)
BMW 635 CSi (1982)
+41 31 566 13 70
Münsingen, Schweiz

Attraktives Fahrzeugfeld

Einmal mehr hatte die Organisation um Patrik Peter (Peter Auto) ein sehr attraktives Fahrzeugfeld zusammengestellt. Die Bedingung für den Start ist es, dass das gleiche oder ein ähnliches Auto an der Tour de France Automobile, die bis 1986 veranstaltet wurde, teilgenommen haben muss. Dass sich unter diesen Rahmenbedingungen viele Porsche 911, einige Lancia Stratos und diverse Ferrari 308 oder 275 GTB zusammenfanden, ist naheliegend.

Lancia Stratos HF (1974) - Tour Auto 2017 - Competition (258)
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Doch es gab auch viele typisch französische Exoten zu bewundern, etwa eine Horde Jidé, eine Gruppe von Deutsch-Bonnets, einige Panhard, viele Alpine-Renault sowie Fahrzeuge der Marken CG, Ligier oder Hotchkiss.

Französische Rennsport-Raritäten - vorne der BHS von 1971 - Tour Auto 2017 Impressionen
Copyright / Fotograf: Mathieu Bonnevie - Courtesy Peter Auto

Das Spektrum, das die rund 250 Teilnehmerfahrzeuge boten, war wirklich ausserordentlich vielseitig. Kein Wunder standen Tausende von Zuschauern an den Strassen Spalier, wenn der Renntross durchzog. Auch wenn der Ferrari 250 GT0, wie er 1964 siegte, fehlte.

Fiat 600 D (1967) - Tour Auto 2017 - Regularité (022)
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Bewundert werden mussten sicher auch die Besatzungen der Fahrzeuge, die nicht auf Hunderte von Pferdestärken zurückgreifen konnten. 2500 km im Fiat 600 D ist sicherlich eine ganz eigene Erfahrung.

Saab 96 Rallye 1700 S (1974) - Tour Auto 2017 - Regularité (053)
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Wer übrigens nur Exoten vom Schlage eines Ferrari oder Porsche erwartet hätte, sah sich schnell getäuscht, denn unter den Teilnehmerwagen fanden sich auch Peugeot 504, Saab 96, Opel GT, Volvo 142 oder BMW 2002.

Ein prunkvoller Beginn

Traditionell nimmt die moderne Tour Auto in Paris im Grand Palais ihren Anfang. Dort, wo einst Neuwagen anlässlich der Mondiale de l’Automobile, also dem Pariser Autosalon, präsentiert wurden, zeigten sich nun die Wettbewerbsfahrzeuge, die im Renn- oder Regularitätsmodus etwa im Verhältnis drei zu ein Fünftel antragen, im besten Lichte.

Blick ins mit Renn- und Sportwagen gefüllte Grand Palais - Tour Auto 2017 Impressionen
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Nach der Wagenabnahme gab es dann fünf Tages-Etappen zu bewältigen, welche die Teilnehmer u.a. in den Norden und den Südwesten Frankreichs führten.

Erstmals durch die Bretagne

Zum ersten Mal führte die Strecke die Konkurrenten in die Bretagne, es gab neue Landschaften, aber auch neue Architekturen zu entdecken. Natürlich stand auch bereits am ersten Tag der Besuch einer Rennstrecke auf dem Programm, es handelte sich um den Bugatti-Rundkurs in Le Mans.

Porsche 911 ST (1971) - Tour Auto 2017 - Competition (286)
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

454 km mehr zeigte schliesslich der Tacho bei der Ankunft in Saint Malo, wo sich die Mechaniker um das Wohlergehen der sich noch im Rennen befindlichen Fahrzeuge kümmern konnten.

Überführungsetappen, Sonderprüfungen und Rundstrecken

Die weiteren vier Tage liefen nach einem ähnlichen Muster ab. Auf Überführungsetappen folgten Sonderprüfungen auf abgesperrten Strassenabschnitten oder Rundstrecken. Dabei hatten die Piloten teilweise nicht nur mit der Strasse, sondern auch mit Hagel und Schnee zu kämpfen.

Teilweise lag der Schnee schwer neben der Strasse - Tour Auto 2017 Impressionen
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Andrew Smith und James Cottingham auf dem Ford GT40 bauten derweil konsistent ihre Führung in der VHC-Klasse aus.

Auf der längsten Sonderprüfung von Saint Céré, die immerhin 13,9 km umfasste, konnten die Fahrer und ihre Maschinen zeigen, was in ihnen steckt. Kaum weniger anspruchsvoll war die Fahrt auf dem zweiältesten französischen Rundkurs namens Albi-Le-Séquestre, den schon die Tour de France Auto genutzt hatte.

Ford GT40 (1967) - Tour Auto 2017 - Competition (263)
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Viele Sieger

Der Sieg war Smith und Cottingham auch auf der letzten Etappe von Toulouse nach Biarritz nicht mehr zu nehmen. Sie hatten 11 der 15 Teilsiege erzielt, vier auf den Rundstrecken und sieben auf Sonderprüfungen. Nur eine Shelby Cobra 289 hätte dem Ford GT40 noch gefährlich werden können, doch es sollte nicht so sein.

Ford GT40 (1965) - Tour Auto 2017 - Competition (203)
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Schliesslich wurden die Schweizer Raphael Favaro und Lucien Charles Nicolet auf ihrem Jaguar E-Type Zweite mit einer Minute Vorsprung auf die Dritten Olivier Ellerbrock und Olivier Louisoder auf einem weiteren Ford GT40.

Als Sieger der Fahrzeuge der Perioden G1 und G2 gingen Viard/Haquette auf einem Ford Escort Mk1 RS 2000 ins Ziel, während die Perioden H1 und H2 sowie I durch John/Sibel auf einem Ligier 2 DFV auf Platz Eins gemeistert wurden.

Ligjier JS 2 DFV (1975) - Tour Auto 2017 - Competition (251)
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Bei den gleichmässig fahrenden Teams konnten sich Tomas Hinrichsen und Solange Mayo auf einem Maserati 200 SI durchsetzen.

Kompetent organisiert

Die Organisation des mit fast 250 Teilnehmer- und weiteren 180 Service- und Organisationsfahrzeugen sehr umfangreichen Rallye-Trosses ist kein einfaches Unterfangen, doch die Peter-Auto-Crew meisterte dies weitgehend souverän.

BMW 3.0 CSL (1972) - Tour Auto 2017 - Competition (260)
Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Dass die Landschaften, durch die gefahren wurde, nicht ganz so eindrücklich wie in anderen Jahren waren, das störte wohl die Fotografen mehr als die Teilnehmer, die ja schliesslich auch noch die Nächte in Schlössern und Hotels geniessen konnten. Dies durften sie auch, schliesslich hatten sie einen fast fünfstelligen Betrag für ihre Teilnahme auf den Tisch geblättert, und da war ein passendes Auto, eine Begleitmannschaft und Kosten für Benzin sowie Reparaturen oder Hin-/Rücktransport noch nicht dabei.

Vielfältige Eindrücke werden in der Fotogalerie zu diesem Artikel vermittelt, es lohnt sich, die über 300 Fotos duchzugehen!

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 64 PS, 1298 cm3
Coupé, 75 PS, 1699 cm3
Coupé, 108 PS, 2293 cm3
Coupé, 125 PS, 2550 cm3
Coupé, 88 PS, 1592 cm3
Coupé, 90 PS, 1998 cm3
Coupé, 125 PS, 2293 cm3
Coupé, 108 PS, 2293 cm3
Coupé, 125 PS, 2550 cm3
Limousine, zweitürig, 82 PS, 1599 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!