Bernina Gran Turismo 2018 - Lancia-Festival auf 2330 Metern

Erstellt am 24. September 2018
, Leselänge 4min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
112

Wer am 22. und 23. September 2018 auf dem Bernina-Pass keine Hühnerhaut kriegte, der hatte wohl kein Benzin im Blut. Wenn die kreischenden Lancia Stratos den Berg hoch tobten, dann tönte das wie einst am Col de Turini bei der Rallye Montecarlo.


Lancia Stratos HF (1976) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Vor allem am Sonntag hörte man, nicht zuletzt wegen der fehlenden Sicht durch Nebel, die V6-Motoren lange, bevor die Fahrzeuge ihren Weg in Richtung Passhöhe (2330 Meter über Meer) nahmen. Wer diese Geräuschkulisse als Lärm bezeichnete, was sicherlich kein Lancia-Freund.

Bereits zum vierten Mal

Im Jahr 2015 hatten die Macher von Bernina Gran Turismo zum ersten mal zu einem Bergrennen für historische Rennwagen eingeladen, das Wetter war bescheiden gewesen. Im Jahr 2016 machte Petrus kaum besser mit, aber 2017 dann schien erstmals für längere Zeit die Sonne, auch wenn die Nässe nicht ganz ausblieb.


Austin-Healey 3000 Mk1 Stelvio (1960) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

2018 dann also fand Bernina Gran Turismo zum vierten Mal statt, über 60 Fahrzeuge standen am Start und die Witterung spielte mit Ausnahme von widerspenstigen Nebelschwaden für einmal mit.

Die schnellen Competition-Fahrer

Nach einem Rahmenprogramm, das sich über mehrere Tage zog, standen am Samstag und Sonntag die Rennläufe mit Zeitnahme auf dem Programm. Und wie Arosa bietet auch das Bergrennen von La Rösa auf 1880 Metern bis hinauf zur Passhöhe des Bernina auf 2330 Metern echte Rennatmosphäre, denn die Schnellsten kämpfen um Bestzeiten.


Lancia Stratos HF Gruppe 2 (1975) - Gesamtsieger Competition - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Am schnellsten war Daniele Perfetti auf einem Lancia Stratos HF Gruppe 4 von 1975. Seine Bestzeit von 3:28.65 wurde von niemandem unterschritten. Chris Ward schaffte es im Ford GT40 im Vorjahr zwar noch etwas schneller, aber auch eine Zeit um 3:30 entsprach immer noch einem Schnitt von rund 100 km/h. Und dies trotz der Spitzkehren und insgesamt 50 Kurven auf der 5,9 km langen Strecke.


Porsche 911 Carrera Rs 3.0 (1973) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zweiter wurde Michael Stoschek auf einem Porsche Carrera RS 3.0 von 1973, Dritter Reto Gansser im Porsche 911 ST von 1970, bei Berücksichtung der zwei besten Zeiten.


Porsche 911 ST (1970) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Eine Überraschung war sicherlich Daniel Uebelhard auf dem Serien-UrQuattro, der mit Zeiten um 3:50 auf den vierten Platz fuhr.


Audi Quattro 10V (1981) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die zweitbeste Zeit des Wochenendes aber fuhr Ewan Cameron im Harrier Formel 5000 von 1969. Mit 3:29.36 blieb er nur knapp unter der Bestzeit von Perfetti. Allerdings konnte der nur einen gezeiteten Lauf (am Sonntag) absolvieren.

Eindrücklich waren aber auch die Zeiten von Martin Halusa im einzigen in der Competiton-Klasse mitfahrenden Vorkriegsauto.


Bugatti 35C (1927) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Mit Zeiten unter 4 Minuten und 10 Sekunden zeigte der Pilot, warum der Bugatti 35C (Jahrgang 1927) damals das Auto war, das es in vielen Wettbewerben zu schlagen galt.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Lamborghini Jarama 400 GT (1971)
ISO Grifo GL300 (1966)
Lotus Elan S2 (26R) (1966)
Porsche 911 Carrera 3.0 (1976)
0041 56 631 10 00
Bergdietikon, Schweiz

Lancia-Festival

Dass ein Lancia die Competition-Wertung gewann, passte sehr gut dazu, dass gerade diese von FCA so vernachlässigte Marke auf dem Bernina mit einem Grossangebot vertreten war, das den Zuschauern das Wasser im Mund zusammenlaufen liess.


Lancia Stratos (1976) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Fünf Lancia Stratos waren am Start, zwei Lancia Fulvia, zwei Lancia Delta (davon ein S4) und ein Lancia 037 Rally - viel besser konnte man den einst im Rallye-Sport führenden Hersteller fast nicht zelebrieren.


Lancia Fulvia 1.3 HF (1967) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Immerhin stellten die Autos aus Turin rund einen Sechstel der Fahrzeuge.


Lancia 037 Rally (1982) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die meisten von ihnen fuhren in der “Regularity”-Klasse, was der Attraktivität der Fahrzeuge aber keinen Abbruch tat.

Raritäten am Berg

Doch es waren nicht nur die Lancia-Rallye- und Sportfahrzeuge, die für das Publikum eine Reise auf den Berninapass lohnten, sondern auch viele andere exklusive Raritäten, die man nicht jeden Tag zu Gesicht kriegt.


Lister Jaguar Costin (1959) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zu erwähnen sei hier etwa der Lister Jaguar Costin Zweisitzer von 1959, der Aston Martin DB2/4 Bertone von 1953, die Frazer Nash Le Mans Replica von 1950 (eine Replica, die eben eigentlich ein Original ist), zwei AC Ace, eine Alfa Romeo Giulietta TZ2, ein Nomad Mk1 von 1967, der mit seinen Zeiten auch auf der Competiton-Rangliste eine gute Falle gemacht hätte, oder eine Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato von 1962.


Ford Falcon (1965) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Aber eigentlich könnte man fast jedes der über 60 Teilnehmerfahrzeuge hier aufzählen, denn Dutzendware war kaum am Start und die Geräuschkulissen, zu denen die Fahrzeuge fähig waren, war spitzenklassig.

Nebel, Nebel

Das einzige Problem, neben unerwarteten Teilnehmerabsagen und der organisatorischen Herausforderungen, die sich bei einem derartigen Anlass auf öffentlichen Strassen automatisch stellen, war der Nebel, der sich leider am Sonntag Morgen fast nicht verziehen wollte, weshalb schliesslich der erste Lauf abgesagt werden musste.


Alfa Romeo Giulia TZ2 (1965) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Dies war für das Publikum genauso bedauerlich wie für die Fahrer, die sich schliesslich bereits um 07:00 auf der Passhöhe des Bernina eingefunden hatten, um die erste Talfahrt in Angriff zu nehmen. Erst gegen 09:30 ging es dann los. Der Samstag war für die Zuschauer sicherlich der ergiebigere Tag.

Ganz schön gleichmässig

Das Gros der Teilnehmer fuhr nach Gleichmässigkeitsreglement und für die einzelnen Klassen vorgegebenen Richtzeiten. Besonders exakt nahmen es die Piloten der Klasse “OTS Period E”, die sich ein echtes Kopf-an-Kopfrennen mit minimalen Abständen lieferten.


Triumph Asper (1960) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der Sieger Tom Jeck im Triumph Asper von 1960 schaffte es schliesslich, jeweils nur 2 Sekunden von der Sollzeit abzuweichen. Aber der Zweite in dieser Klasse, Hans-Jörg Zingg im Lotus Seven Series 1 von 1959 war ihm dicht auf den Fersen.


Lotus Seven Series I (1959) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch bei den “GTS Period H1” waren die Abstände gering. Zwei der vier Stratos schafften superkurze Zeitdifferenzen und zeigten, dass diese Rallye-Autos eben nicht nur für Bestzeiten, sondern auch für gleichmässige Fahrten gut geeignet sind.

Nächstes Jahr wieder?

Was wäre dem Bergrennen Bernina Gran Turismo noch zu wünschen, ausser, dass es hoffentlich auch 2019 wieder stattfindet? Etwas mehr Zuschauer vielleicht und natürlich etwas weniger Nebel, obschon dieser natürlich interessante Fotos erlaubt hätte, wenn denn nur die Autos im richtigem Moment gekommen wären ….


Jaguar E-Type (1962) - Bernina Gran Turismo 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ma******
25.09.2018 (13:59)
Antworten
Ui Entschuldigung - habe das Bild von der Talfahrt am Sonntag gefunden.
von xp******
25.09.2018 (09:59)
Antworten
" aber auch eine Zeit um 3:30 entsprach immer noch einem Schnitt von über 150 km/h." Also bei mir machen 5,3 Km in 3:30 min einen Schnitt von knapp 91 kmh (knapp 98 kmh auf 5,7 km wie auf der offiziellen Site von der Veranstaltung zu entnehmen ist). Vielleicht sind die 150 kmh eine Vmax gemessen an einer günstig angelegenen Speedtrap...
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
25.09.2018 (10:17)
Sie haben Recht, da ist uns wohl im Schreibeifer die Phantasie durchgegangen. 98 km/h stimmen natürlich. Wir haben das angepasst. Ist schliesslich immer noch recht flüssig ;-)
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 230 PS, 2993 cm3
Coupé, 190 PS, 2418 cm3
Cabriolet, 123 PS, 2580 cm3
Coupé, 105 PS, 2580 cm3
Coupé, 210 PS, 2687 cm3
Targa, 210 PS, 2687 cm3
Cabriolet, 140 PS, 2922 cm3
Cabriolet, 140 PS, 2922 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

Spezialist

Schlieren, Schweiz

0443059904

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.