Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bonhams
Bild (1/5): Renault Espace Turbo DX (1989) - elegante Erscheinung (© Bruno von Rotz, 2018)
Fotogalerie: Nur 5 von total 68 Fotos!
63 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Renault

Artikelsammlungen zum Thema

Kunstsfoff-Fahrzeuge

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Renault Juvaquatre (1950-1956)
Kombi, 20 PS, 747 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Renault Floride (1959-1962)
Coupé, 36 PS, 845 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Renault Floride (1959-1962)
Cabriolet, 36 PS, 845 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Renault Caravelle (1963-1965)
Coupé, 47 PS, 956 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Renault Caravelle (1963-1965)
Cabriolet, 47 PS, 956 cm3
 
SwissClassics Nr 70
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Renault Espace - Plastik-Raumwunder

    17. April 2018
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (2)
    Bruno von Rotz 
    (30)
    Renault 
    (12)
    Yannick Brossard / Renault 
    (10)
    Archiv 
    (14)
     
    68 Fotogalerie
    Sie sehen 5 von 68 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    63 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Er sei womöglich die Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt habe, argwöhnte Götz Leyrer in seinem Test des Renault Espace für Auto Motor und Sport. Damit lag er ziemlich falsch. Denn obwohl es damals (und heute) in Deutschland keinen Trend zur Grossfamilie gab, setzte sich der kompakte Van durch und auf den Renault Espace folgten Opel Zafira und VW Touran.

    Renault Espace Turbo DX (1989) - kaum länger als ein Golf VII
    © Copyright / Fotograf: Renault

    Das Fahrzeugkonzept hat bis heute überlebt und wurde in beeindruckenden Stückzahlen gefertigt. Offenbar hatte also Renault doch einen guten Riecher, als sie im Sommer 1984 den Espace in Paris präsentierten.

    Entwicklungsgeschichte mit unerwarteten Wendungen

    Dabei geht die Geschichte des Raumwunders deutlich weiter zurück und begann bereits im Jahr 1976, als Fergus Pollock beim Chrysler Design Studio in Coventry während seiner Freizeit an einem Einvolumen-Auto arbeitete. Die Ideen wurden im Auftrag von Design-Chef Dick Macadam in einigen 1:1-Modellen konkretisiert, doch dann wurde Chrysler UK zunächst zu Talbot und schliesslich wurden die Entwürfe an Matra weitergegeben.

    Dort entstand dann im Jahr 1979 das Projekt P16 auf Basis der Technik des Talbot Solara mit Komponenten aus Peugeot 604 und Talbot-Matra Murena. Der Mini-Van hatte den Motor für eine optimale Platzausnutzung quer eingebaut.

    Auftraggeber Peugeot reagierte positiv, in der Folge entstand mit dem P17 eine Kurzversion auf Basis des Talbot Horizon (Radstand 2,52 m und Länge 3,84 m) sowie eine längere Variante P18 (Radstand 2,6 m, Länge 4,18 m). Dieser Konzept wurde weiterentwickelt und ab April 1981 als Prototyp vielen Tests unterworfen.

    Matra P18 (1980) - der Vorläufer des erfolgreichen Renault Espace - Rétromobile Paris 2014
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Peugeot aber fehlte das Geld, um den Wagen in die Serie zu überführen, obschon man viel Potential im P18 sah. Auch Citroën prüfte den Entwurf, schätzte die Kosten der Produktion aber als zu teuer ein und verzichtete, nachdem man mit dem P20 auf Basis des zukünftigen BX geliebäugelt hatte.

    So kam dann schliesslich Renault zum Zuge.

    Langfristige Vision

    Die Renault-Leute verlangten umfangreiche Anpassungen des ursprünglichen Konzepts. So sollte der Motor längs eingebaut sein, damit einem späteren Allradantrieb nichts entgegensprach. Auch ein V6 sollte später integrierbar sein. Natürlich sollten möglichst viele Renault-Technikkomponenten verwendet werden, die Vorderachse kam in der Folge daher vom Fuego, während die hintere Starrachse als Eigenentwicklung überlebte. Anbau- und Ausstattungsteile wurden wenn möglich dem Ersatzteilregal von Renault entnommen.

    Renault Espace (1983) - Vorserienmodell des 1984 in den Verkauf gegangenen Renault Espace - Rétromobile Paris 2014
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Im Januar 1984 liefen die ersten Prototypen, im Juni wurde das fertige Auto den Journalisten präsentiert, im Oktober überraschte der Espace das Salon-Publikum in Paris.

    “Blick in die Zukunft?”, rätselte die Automobil Revue und wunderte sich über das Potential des Espace:
    “In einer Zeit, in der reine Fahrleistungen und elegante Formen an Bedeutung verlieren, mag der vielseitige Charakter des Renault Espace eine wachsende Käuferschicht ansprechen. Das Raumangebot ist vergleichbar mit einem Kleinbus, Ausstattung und Fahrverhalten stehen jedoch einem Personenwagen um nichts nach. Dank der kompakten Masse ist er im Stadtverkehr ebenso zuhause wie als Freizeitmobil. Das wandelbare Interieur gestattet sowohl gewerbliche wie auch private Nutzung. Wer seinen Espace noch individueller einrichten will, findet im umfangreichen Zubehörkatalog Dachgalerien, Gepäckträger, Sonnendächer und vieles mehr.”

    Renault Espace 2000 GTS (1984) - genug Platz für ein paar Möbel hat es immer
    © Copyright / Fotograf: Renault

    Die ADAC Motorwelt setzte sich bereits kurz darauf in das neue MPV (“multi purpose vehicle”) und kam zum Schluss “Espace macht Spass”.

    Kritisiert wurde der hohe Preis (ungefähr DM 28’000) und die zu harte Federung (geschuldet der hohen Zuladung). Aber man war in München vom Raumgegfühl und Raumangebot fasziniert und befand, der Espace sei sicherlich schöner als die bisherigen Raumautos.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Verzinkte Karosseriestruktur mit Kunststoffbeplankung

    Der Renault Espace beschritt nicht nur bezüglich des Einvolumen-Ansatzes neue Wege, sondern auch bezüglich des Karosserieaufbaus. Ähnlich wie der Matra-Talbot Murena übernahm eine Stahlgrundstruktur die tragende Rolle, während die Karosserie aus Kunststoffelementen bestand, die mit einer besonders kratzresistenten Zweikomponenten-Polyurethanfarbe lackiert waren.

    Renault Espace (1984) - Stahlstruktur und Kunststoffbeplankung
    © Zwischengas Archiv

    Die Metallstruktur wurde in einem 350 Tonnen fassenden Zinkbad stabilisiert und rostgeschützt, dabei wurden rund 30 kg Zink übertragen. Der Radstand betrug 258 cm, die Länge je nach Motor 425 oder 430 cm. Mit 177 cm Breite und 166 cm Höhe wies der Espace eine grosse Querschnittsfläche auf, weshalb eine gute Aerodynamik (cw-Wert 0.32 bis 0.35 je nach Motorisierung) pure Notwendigkeit war.

    Eindrücklich war das Volumen des Kofferraums, das je nach Bestuhlung 800 bis 3000 Liter Fassungsvermögen aufwies. Bei einem Leergewicht von 1200 bis 1220 kg stand rund 600 kg Nutzlast zur Verfügung, das Gesamtgewicht lag bei 1800 kg.

    Vielfältig

    Die herausragende Eigenschaft des Renault Espace war seine Vielfältigkeit. Ob als Grosstransporter, als Taxi oder als Familien-Picknick-Fahrzeug, der Renault konnte für alles dienen.

    Renault Espace 2000 TSE (1984) - wandelbares Interieur
    © Zwischengas Archiv

    Dazu taugte er auch als normales Automobil, das sich auf Kurzstrecken und in der Stadt genauso wohl fühlte, wie auf der grossen Autobahn und über lange Strecken.

    Einige sich negativ auf den Gesamteindruck auswirkende Kompromisse fielen Götz Leyrer bei seiner Testfahrt Ende 1984 dann aber doch auf. So überzeugte die Heizung nicht, der Federungskomfort liess an Feinfühligkeit vermissen und die Handlichkeit überzeugte, trotz serienmässiger Servolenkung, nicht in allen Belangen. Immerhin war der Espace aber für DM 29’900 komplett ausgestattet ,enizig für zusätzliche Sitze, Metallic-Lackierung oder Ausstelldächer musste zusätzlich bezahlt werden.

    Mit 12 Sekunden von 0 auf 100 km/h und 176 km/h Spitze gehörte der Vielsitzer zwar nicht zu den Sportwagen, als Verkehrshindernis musste man sich am schräg stehende Lenkrad des Espace aber auch nicht fühlen. Allerdings reichte der 63-Liter-Tank bei Bleifuss-Fahrweise gerade einmal für knapp über 400 km, doch wer sparen wollte, konnte den Fuss auch etwas lockern und mit 11 Litern Superbenzin auskommen oder noch besser zum Turbodieselmotor greifen, der allerdings anstatt 109 PS nur deren 88 bot.

    Renault Espace 2000 GTS (1984) - mit praktischer Heckklappe
    © Zwischengas Archiv

    Als der Espace dann im Jahr 1985 auch in der Schweiz erhältlich war, setzen sich die AR-Tester natürlich sofort hinter das Lenkrad. Sie bestätigten die Fahrleistungs- und Verbrauchsmessungen ihrer deutschen Kollegen und kamen auch sonst zu ähnlichen Schlussfolgerungen: Hübsch, wandelbar, aber auch etwas teuer.

    Kein Wunder, begann der Verkauf zunächst etwas harzig, doch nach einer gewissen Angewöhnung griffen immer mehr Kunden zum ungewöhnlichen Raumwunder aus Frankreich.

    Oldtimer Urlaubsreisen

    Erfolgsmodell

    Ursprünglich hatte man mit Matra eine Zielvorstellung von 60’000 Autos vereinbart. Doch bereits Ende 1987 war man bei 63’000 gebauten Fahrzeugen angelangt und die Nachfrage verringerte sich nicht. Um die Beliebtheit noch zu steigern, gab man dem Espace im Januar 1988 ein Facelift und wahlweise Allradantrieb.

    Gleichzeitig ersetzte man verschiedene Komponenten und überarbeitete im Prinzip das ganze Auto. Die Vordersitze kamen nun aus dem Renault 21, die Variabilität des Innenraums wurde weiter gesteigert. Die Gesamtlänge betrug nun einheitlich 436 cm, davon profitierte die Ladelänge hinter den Vordersitzen, die von 195 auf 204 cm wuchs.

    Renault Espace Turbo DX (1989) - fast der ganze Innenraum gehört den Passagieren und dem Gepäck
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Auch das Fahrwerk wurde der Zeit (und den anderen Renault-Modellen) angepasst. Vorne übernahmen nun Komponenten des Renault 21 die Radführung, hinten wurde aufwändig modifiziert. Aussen liess sich die neue Version vor allem am geänderten Kühlergrill erkennen.

    Komplett neu war der permanente Alllradantrieb mit Visco-Kupplung im Espace Quadra, der hinten eine zusätzlich angepasste Hinterachse in Form einer DeDion-Konstruktion aufwies. Als einziges Modell hatte der Quadra auch hinten Scheibenbremsen. 75 Kilogramm Mehrgewicht wurden der Allradausführung attestiert, als Mehrverbrauch sagte man einen Liter pro 100 km voraus, als Mehrpreis wurden 5000 Franken genannt.

    Mit Allrad kaum durstiger

    Tatsächlich massen die AR-Tester im April 1988 dann gerade einmal 11 Liter pro 100 km Verbrauch und dies bei praktisch unveränderten Fahrleistungen. Kein Wunder war man des Lobes voll:
    “Auch in seiner Ausführung Quadra bietet der Renault Espace ein grosszügiges und zudem vielfältig verwandelbares Raumangebot, wie es in dieser Art nur bei Grossraumkombis verwirk- licht werden kann. Dabei benötigt der Espace nicht mehr Verkehrs- und Parkierraum als eine durchschnittlich grosse Familienlimousine. Mit dem permanenten Vierradantrieb kommt ein die meisten Schwierigkeiten bewältigendes Traktionsvermögen hinzu. Das Leistungsvermögen ist ansprechend und die Ausrüstung - besonders in der geprüften Version 2000-1 - ungewöhnlich reichhaltig. Mit Ausnahme einiger unsorgfältig verlegter Leitungen hinterliess die Verarbeitungsqualität einen guten Eindruck. In Anbetracht der grossen Preissprünge dürfte sich eine sorgfältige Wahl der geeignetsten Ausführung lohnen.”

    Die Bezeichnung “2000-1” war übrigens eine Reminiszenz an den Stanley Kubricks Film “2001 - a Space Odyssey” - wie passend!

    Rundlicher und angepasster

    Von der ersten Generation des Renault Espace wurden 191’674 Einheiten gebaut. Im Jahr 1991 kam dann der Espace II, der zwar weiterhin auf der ursprünglichen Matra-Konstruktion basierte, den es nun aber auch mit V6-Motor zu kaufen gab. 315’518 Exemplare der zweiten Espace-Generation wurden produziert.

    Auch der Espace III trug von 1996 bis 2002 noch eine Kunststoff-Karosserie, die vierte Version dann, Espace IV genannt, machte damit 2002 dann aber Schluss. Renault hatte den Espace komplett neu konstruiert und optisch den gängigen Modellen angenähert. Erst 2015 folgte dann der Espace V, der eher einem Cross-Over glich als dem ursprünglichen Van-Konzept.

    Zusammen mit den 365’200 Exemplaren der dritten Espace-Generation darf die Kunststoff-Version  mit 872’392 zwischen 1984 und 2002 produzierten Fahrzeugen sicherlich in Anspruch nehmen, das erfolgreichste Plastikauto der Geschichte zu sein. Und dies, obwohl man im ersten Monat nach der Lancierung gerade einmal neun Fahrzeuge verkaufen konnte!

    SC-Abo-Kampagne

    Selten und besonders

    Renault Espace der ersten Jahre sind ausserordentlich selten geworden. Wenn man sich also hinter das Lenkrad eines frühen Modells setzen kann, ist dies eine ganz besondere Erfahrung. An Bord der Facelift-Version aus dem Jahr 1989 kommen allerdings kaum nostalgische Gefühle auf, dafür fühlt sich der Espace einfach zu modern an. Auch für einen Umbau zum fahrbaren Sitzungszimmer ist bei der Probefahrt keine Zeit, ein Blick in die damalige Verkaufsliteratur muss reichen, um sich von der epochalen Variabilität des Innenausbaus zu überzeugen.

    Renault Espace Turbo DX (1989) - guter Einstieg zu allen Plätzen
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Das Raumgefühl ist fast unbeschreiblich. Wenn man bedenkt, dass dieses Auto kaum länger und dabei schmäler als ein moderner VW Golf (VII) ist, beeindrucken die Bewegungsfreiheit und die Beinfreiheit hinten noch viel mehr.

    Renault Espace Turbo DX (1989) - heller Arbeitsplatz
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Am Lenkrad des mit einem 2,1-Liter-Turbodiesel ausgerüsteten Wagens fühlt man sich sofort wohl. Der Espace ist für heutige Begriffe sehr übersichtlich, auch wenn man die Front nicht ganz einsehen kann. Zudem ist er innen sehr hell und die Unirail-Sitze überzeugen mit Komfort und genügend Seitenhalt.

    Renault Espace Turbo DX (1989) - fährt noch immer angenehm
    © Copyright / Fotograf: Renault

    Nach wenigen Kilometern ist man überzeugt, dass der Espace auch 30 Jahre später den modernen Autoalltag noch problemlos meistern könnte. Im Hinterkopf hat man zwar noch die Bilder von den schlechten Crashtestergebnissen der frühen Versionen (u.a. ADAC im Jahr 1994), aber damit war der Espace damals ja nicht alleine und heute versteht man ihn eher als angenehmen Gleiter als als Einsatzfahrzeug auf der letzten Rille.

    Renault Espace Turbo DX (1989) - Kunststofflenkrad, umfassende Instrumentensammlung
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Das Fünfganggetriebe lässt sich exakt schalten, die Lenk- und Pedalkräfte sind gering. Die Armaturen lassen sich gut einsehen und sind sofort verständlich.

    Renault Espace Turbo DX (1989) - Vierzylinder-Diesel
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Renault tat viel dafür, um den Espace von Jahr zu Jahr zu verbessern und dies spürt man bereits bei den Modellen der späten Achtzigerjahre. So war es vermutlich auch kein Zufall, dass Renault 1989 für den Espace den Preis für den “Wagen des Jahrzehnts” erhielt. Wohlverdient!

    Wir danken der Groupe Renault für die Gelegenheit, anlässlich des 120-Jahres-Jubiläums den Renault Espace von 1989 fahren und fotografieren zu können.

    Weitere Informationen

    Alle 68 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ma******:
    24.04.2018 (23:49)
    Kann es sein, dass der Espace im Prinzip die Weiterentwicklung des Matra Rancho werden sollte? Habe das mal gelesen und hätte auch eine gewisse Logik. Schliesslich war der Rancho schon ein Raumauto in dem man ein Tandemvelo ohne es zu zerlegen transportieren konnte! Raumhöhe hinten aussergewöhnlich, Motorleistung mit dem 1400-er im Flachland ausreichend. Mit Quermotor aus dem Simca jedoch nicht für ev. späteren Allrad geeignet. Fuhr diesen Wagen 10 Jahre und machte immer Rostvorsorge. Verkaufte diesen Rancho an einen Liebhaber und ich vermute dass der Wagen heute noch existiert! frey.m@bluewin.ch
    ar******:
    24.04.2018 (12:59)
    Als der Espace auf den Markt kam, war ich Verkäufer bei einem Renault Händler in Deutschland. Viele Interessenten wussten damals nicht, wie sie den Namen aussprechen sollten. Da wurde nach dem" ISBISS" gefragt, nach dem "ESCHBACKE" oder dem " I-SPACE".

    Die damals fürchterlich arrogante Auto, Motor und Sport schrieb in ihrem ersten Test über den Espace, er sei die Antwort auf eine Frage die niemand gestellt habe. Für mich bis heute eine der fatalsten Fehleinschätzungen des Blattes.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Renault

    Artikelsammlungen zum Thema

    Kunstsfoff-Fahrzeuge

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Renault Juvaquatre (1950-1956)
    Kombi, 20 PS, 747 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Renault Floride (1959-1962)
    Coupé, 36 PS, 845 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Renault Floride (1959-1962)
    Cabriolet, 36 PS, 845 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Renault Caravelle (1963-1965)
    Coupé, 47 PS, 956 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Renault Caravelle (1963-1965)
    Cabriolet, 47 PS, 956 cm3
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer