Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Renault Caravelle und R8 von 1963 im (historischen) Test - Dynamisches Duo als Erben von 4 CV und Dauphine

Erstellt am 15. April 1963
, Leselänge 17min
Text:
Claus Wilhelm Senbeck
Fotos:
Archiv 
41
Renault R8 (1963) - das Modell 1963 lässt sich vom Vorjahresmodell kaum unterscheiden
Renault R 8 (1963) - Hauptmodell im Renault-Kleinwagenprogramm, Scheibenbremsen an allen Rädern
Renault R8 (1962) - Dank Heckmotor war kein Kühlergrill nötig vorne
Renault R8 (1962) - kantiges Karosserie-Design
Renault R8 (1962) - Heckansicht
Bild von Partner Württembergische

Zusammenfassung

Die Renault-Modelle Caravelle und R8 hatten in den frühen Sechzigern einiges zu bieten. Das Coupé Caravelle wartete mit vier Scheibenbremsen auf, der R8 bot, gemessen an seinen kompakten Aussenmassen, sehr ordentliche Platzverhältnisse im Innern und vier Türen. Beide bekamen ausserdem einen trotz kleinem Hubraum recht lebendigen Motor verpasst. Selbstredend waren aber auch diese beiden Franzosen nicht vor Makeln gefeit… Die damaligen Testfahrer schauten genauer hin, wie dieser Bericht mit dem damaligen Wortlaut und vielen historischen Abbildungen zeigt.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

  • Typischer Heckmotorwagen
  • Ausstattung
  • Beispielhafte Sitze
  • Verläßliche Startautomatik
  • Erstaunliche Leistung aus 956 ccm
  • Service und Kundendienst
  • Sind sie ihr Geld wert?
  • Testergebnisse und technische Daten

Geschätzte Lesedauer: 17min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Das Verfahren, von einem neuen Modell zuerst eine Coupéversion in kleiner Serie und danach erst den eigentlichen Großserientyp zu bauen, scheint in jüngerer Zeit an Beliebtheit zu gewinnen. Es hat wohl auch manches für sich, eine automobile Novität erst sachte mit einer weniger heftig gefragten und dazu noch erheblich teureren „Sonderausführung" anlaufen zu lassen. Das Werk gewinnt auf diese Weise eine Menge Erfahrungen, ehe es vor den nicht mehr zu ändernden Entscheidungen für die Großserie steht. Bei BMW verfolgte man dieses Prinzip mit dem 700er, bei Glas verfuhr man genau so mit dem 1004/1204 und bei manchem anderen Werk wird das in Zukunft sicherlich nicht anders gehandhabt werden.

 
17min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
Melden Sie sich doch schnell an oder registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

Sie haben Benutzername und Passwort?

Sie können sich auch mit Ihrem Social Login anmelden

Ansonsten erstellen Sie ein neues Login:

Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:
Kostenlose Registrierung
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 17min)
Zugriff auf alle 41 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Freischaltung von mehr als 4800 Artikeln und über 320'000 Bildern zu Fahrzeugen, Rennwagen, Auktionen,  Veranstaltungen, Motorsport-Events und vielem mehr
Wöchentlicher Newsletter mit den wichtigsten Beiträgen, Marktpreisen und kommenden Oldtimer-Events
Grösstes digitales Zeitschriften-Archiv mit 580'000 Seiten (inkl. «auto motor und sport»)
Persönlicher Speicherort zum Ablegen von Artikeln und Bildern – für immer und ewig
Marktplatz: Verkaufen Sie Ihren Oldtimer – vergleichen Sie 60'000 Auktionsergebnisse!
Blog & Quiz: Lesen Sie bunte Geschichten; testen Sie Ihr Oldtimer-Wissen!

Geschätzte Lesedauer: 17min

Bilder zu diesem Artikel

Bild Renault R 8 (1963) - Hauptmodell im Renault-Kleinwagenprogramm, Scheibenbremsen an allen Rädern
Bild Renault R8 (1962) - Dank Heckmotor war kein Kühlergrill nötig vorne
Bild Renault R8 (1962) - kantiges Karosserie-Design
Bild Renault R8 (1962) - Heckansicht
Bild Renault R8 (1962) - Ferien zu Viert - kein Problem mit dem R8
Bild Renault R8 (1962) - vier weit öffnende Türen
Bild Renault R8 (1962) - ... da gibt es auch noch was zu sehen, fahren wir hin
Bild Renault R8 (1962) - nein, diese Koffer müssen nicht stehen bleiben
Bild Renault R8 (1962) - modernes Auto vor altem Gemäuser
Bild Renault R8 (1962) - fertig gespielt, Juan, komm heim, es gibt Abendbrot
Bild Renault R8 (1962) - im Alltag
Quelle:
Logo Quelle
von al******
25.08.2021 (12:41)
Antworten
. . . und erst recht JEDER Käfer. Der Käfer war evtl. zuverlässiger, aber kein AUTO sondern ein reines Fortbewegunsmittel.
von al******
24.08.2021 (23:27)
Antworten
R8 Major = 1969 nach der Bundeswehr mein erstes NEUES Auto. 4 Türen, Liegesitze (fürs Autokino praktisch), spritziger Motor und für die damalige Zeit anständige Fahrleistungen in dieser Klasse. War mit 4 Personen 1973 in Rom. Eine Abenteuerreise bei den Straßen und Temperaturen, aber schön.
Antwort von ru******
25.08.2021 (10:00)
Favicon
.....ich war anno ´68 im Urlaub mit Oma u. Opa in Süditalien, stamme aus Schwaben (Region A.-Dillingen/Donau) und wir fuhren übers damals noch ungeteerte Timmelsjoch, das habe ich bis heute nicht vergessen. Ein Großonkel fuhr eine Dauphine und mein Opa nur einen Kadett A. Der Renault war das viiieel bequemere Auto, obwohl die deutlich ältere Kontruktion. Das gilt erst recht für den R8, der ja eigentlich der zeitgleiche zum Kadett A ist (beide ab ´62). Der R8 Major 1100 ab ´64 war meiner Meinung nach das beste Auto, das man in dieser Preisklasse kaufen konnte. Vielleicht noch zusammen mit dem auf andere Art auch sehr gelungenen FIAT 1100. Was für eine "leere Keksdose mit nix" war dagegen der Kadett....
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!