Angebot eines Partners

„Just One More Thing“ - Begegnung mit dem originalen Peugeot 403 von Inspektor Columbo

Erstellt am 14. September 2018
, Leselänge 7min
Text:
Thorsten Link
Fotos:
Thorsten Link 
35
Archiv 
9

Largo, eine kleine Stadt in der Tampa Bay am Golf von Mexiko, US-Bundesstaat Florida. Die Gegend könnte glatt aus dem Drehbuch stammen: feine Häuser, gepflegte Gärten, mondäne Einfahrten. Keine Frage, hier lebt die bessere Gesellschaft, Künstler, Schriftsteller, Rechtsanwälte, Ärzte.

Inspektor Columbo mit dem Peugeot 403 Cabriolet

Jenes gehobene Milieu, das ab den späten Sechzigern in knapp 70 Fernseh-Episoden nicht vor arglistigen Morden zurückschreckt und vermeintliche Verräter, Konkurrenten oder Ehefrauen aus der Welt schafft. Nicht in Florida, in Los Angeles. Das Revier des schrulligen Polizeiinspektors Columbo, der bei seinen Recherchen und Verhören immer am Schluss nochmals zurückkommt und sagt “One more thing” …

Von Kalifornien nach Florida

„Keine Sorge“, versichert Jim Delaney, „ich hab die beste Nachbarschaft der Welt“. Jim hat in Largo vor ein paar Jahren ein Anwesen gekauft. Es sieht aus wie ein Wohnhaus, aber das täuscht. Der 71-jährige hat hier seine Fahrzeugsammlung untergestellt, sein „car home“:  Corvettes, Cadillacs, Lincolns, T-birds. Rund 20 Klassiker, überwiegend US-Marken, wie aus dem Ei gepellt. „Ich sammle schon seit 1974 Oldtimer “, verrät Jim,  „mein Liebling aber ist und bleibt der Peugeot“.

Peugeot 403 Cabriolet (1959) - der Columbo-Wagen im heutigen Zustand beim Liebhaber Delaney
Copyright / Fotograf: Thorsten Link

Der 71-jährige deutet auf einen gammeligen Peugeot 403, der schüchtern am Rande der Halle neben einem Facel Vega parkt, so schräg, so authentisch, so original, als sei er soeben frisch und reichlich lädiert aus der letzten Columbo-Szene gestolpert. War Columbo tatsächlich so ein grottenschlechter Fahrer, wollen wir wissen. „Nein“, lächelt Jim, „bestimmt nicht schlechter als ich. Aber im Unterschied zu Peter Falk lebe ich noch.“

Ungesehen gekauft

Jim, der es als Betreiber einer Mobile-Home Siedlung in Ohio zu beträchtlichem Vermögen gebracht hat, besitzt das Filmauto des zweifellos berühmtesten TV-Kommissars der Welt schon seit 1984. Damals entdeckt er es zufällig in einer Annonce der Januar-Ausgabe des Oldtimer Magazins „Old Cars Weekly“: Columbos Peugeot – viele Beulen aber jede Menge Charakter.

Peugeot 403 Cabriolet (1959) - teilweise entstanden die Beulen bei Dreharbeiten, teilweise wurden sie hineingehämmert
Copyright / Fotograf: Thorsten Link

„Ich hab angerufen und war der dritte Interessent. Einer wollte es restaurieren, ein anderer ins Museum stellen. Ich hab gesagt: ich nehme es, zahle sofort.“ Jim erhält den Zuschlag, kauft den Peugeot ungesehen. „Mir war damals gar nicht richtig klar, was für ein Stück Geschichte da in meiner Garage landet“, sagt er, noch immer überglücklich.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Bentley 4 1/4 M-Series James Young Brougham de Ville Einz...
Jaguar XJ-S V12, Schweizer Auslieferung (1992)
Rolls-Royce Silver Shadow LWB ex Baur au Lac, Austellungs...
Porsche 911 T Targa (1972)
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

Passender Dienstwagen gesucht

Die Geschichte nimmt 1970 ihren Lauf. Knapp drei Jahre nach dem überwältigenden Erfolg des Pilotfilms „Mord nach Rezept“ (1968), wollen die Universal Studios den schrulligen Polizeiermittler Columbo in Serie bringen, für den TV-Sender NBC. Anders als im Piloten, dem noch ein Theaterstück als Vorlage diente, soll der schusselige Inspektor mit dem scharfsinnigen Ermittlungsgeschick einen Dienstwagen erhalten. Hauptdarsteller Peter Falk, der die Rolle nur erhielt, weil unter anderem Wunschbesetzung Bing Crosby abgesagt hatte, legt Wert auf etwas Fahrbares, das die Filmfigur idealtypisch ergänzt.

Die Drehbuchautoren William Link und Richard Levinson laden Falk zu einem Rundgang über den Parkplatz des Studiogeländes in Los Angeles ein. Im Fuhrpark werde sich schon was finden. Aber nichts in Sicht, was Falk überzeugt.

Als der Rundgang ergebnislos abgebrochen wird und man sich bereits auf dem Rückweg zum Gebäude befindet, entdeckt Falk im Halbschatten dann doch was, etwas Seltsames. Es ist ein Peugeot 403, Cabriolet, zinnfarben, Ausstattungsvariante „Grand Luxe“, in maladem Zustand, ohne Motor, Baujahr 59. Universal hatte das Fahrzeug angeblich für einen Film angeschafft, der im Paris der frühen Sechzigern spielt und seitdem nie wieder gebraucht.

Peugeot 403 (1956) - erste Präsentation in der Schweiz, dekoriert mit vielen Sporterfolgen - Genfer Autosalon 1956
Archiv Automobil Revue

In  Amerika ist das Auto kein Unbekannter. Ab 1958 hatte Peugeot den 403 auch in den USA verkauft, ein Export-Abenteuer, erzwungen durch die  französische Regierung, die sich dadurch dringend benötigte Devisen erhoffte.  Die Amerikaner entdeckten ihre Liebe zu dem kleinen Vierzylinder aus Frankreich, kürten ihn gar zu einem der sieben „best made cars“ der Welt, ein Ritterschlag.

Peugeot 403 Cabriolet (1957) - Salonneuheit, mit zwei bis vier Plätzen - Genfer Autosalon 1957
Archiv Automobil Revue

Wie aus einem Guss - der Peugeot und der Trenchcoat

Die zufällige Entdeckung auf dem Parkgelände der Universal Studios entpuppt sich als Volltreffer. Falk besteht auf den Peugeot, trotz des traurigen Zustands, vermutlich weil er so zielsicher zu seinem zerknitterten beigen Trench-Coat passt.

Peter Falk alias Inspektor Columbo im Peugeot 403 Cabriolet

Übrigens sein eigener: Falk hatte ihn 1959 in einem Laden in Los Angeles gekauft und mitgebracht, weil er bei Dreharbeiten fror.

Angebot eines Partners

Ab Steven Spielbergs dritter Folge immer dabei

Im September 1971 hat der schrottreife, aber fahrbereite Peugeot schließlich seinen ersten großen Columbo-Auftritt, Episode drei, „Murder by the book“ (Tödliche Trennung), ausgerechnet jene Folge, in der der damals noch weitgehend unbekannte Steven Spielberg ein erstes und einziges Mal für eine Columbo-Episode Regie führt und damit den Grundstein für seine Weltkarriere setzt. Bis 1978 folgen weitere 42 Episoden.

In keiner einzigen Folge fehlt der Peugeot. Er gehört zum stilprägenden Inventar, das „Columbo“ in mehr als 80 Ländern zur Kultserie schlechthin und den ramponierten 403 zum berühmtesten Peugeot der Welt macht. Und das, obwohl dem Kommissar mehrfach empfohlen wird, das Auto besser zu verschrotten und ihm Werkstätten bei Reparaturen horrende Rechnungen präsentieren.

Nicht komplett

Es ist exakt jener Peugeot, den Jim Delaney 1984 in der Old Cars Weekly entdeckt und ohne Zögern einem Autohändler aus Long Beach abgeschwatzt hatte. Den Preis verrät er nicht, sehr wohl aber, dass die erste Begegnung ziemlich ernüchternd war. „An dem Auto fehlten ein paar Teile. Die Scheinwerfer waren weg, Rückleuchten, Radkappen und auch der Innenspiegel fehlte. Da hatten sich bei Universal Souvenir-Jäger bedient. Und das Verdeck war nur noch ein Lumpen.“ Kein Fahrzeugteil, dass nicht verbeult war. Karosserie und Stoßstangen waren von den Filmproduzenten mit Hammerschlägen bearbeitet worden. Je mehr Dellen, desto schusseliger und letztlich unberechenbarer der Kommissar.

Peugeot 403 Cabriolet (1959) - das Zertifikat, das die Echtheit des Filmautos beweist
Copyright / Fotograf: Thorsten Link

Immerhin lag dem Peugeot eine Bescheinigung bei. Universal bestätigte, dass das Cabriolet mit Fahrgestellnummer 2400822 das originale Filmauto sei, also jenes, das in den Episoden von Peter Falk persönlich gefahren wurde und als einziges in allen Episoden zum Einsatz kam.

Zwei weitere Peugeot 403 standen der Filmgesellschaft als Teileträger oder für Stuntzszenen zur Verfügung. „Ich hätte nie gedacht, dass ich tatsächlich mal das Originalauto ergattere“, sagt Jim Delaney und ergänzt, „ich hatte damals allerdings auch nicht gedacht, dass ich es so schnell wieder los bin.“

Columbo-Relaunch nur mit Originalfahrzeug

1988, zehn Jahre nach Einstellung der Serie, plant Universal nämlich, „Columbo“ wieder aufzulegen. Peter Falk wird trotz horrender Gagenforderungen ein weiteres Mal verpflichtet, allerdings entpuppt sich der damalige Verkauf des Peugeot jetzt als schwierige Hürde. Ohne den originalen 403, lässt Falk verlauten, trete er gar nicht erst an.

Inspektor Columbo mit dem Peugeot 403 Cabriolet in einer frühen Folge

Universal macht sich akribisch auf die Suche. Peugeot-Händler auf der ganzen Welt beteiligen sich. „Ich wusste von der Aktion nichts“, sagt Jim, „bis mich ein bekannter Radio-Moderator darauf ansprach. Hast Du gehört? Die machen wieder Columbo und suchen den Peugeot. Meld' Dich mal.“

Jim schreibt einen Brief, bekommt aber keine Antwort. Der Grund: er hatte ihn an Drehbuchautor Richard Levinson adressiert, der war ein Jahr zuvor verstorben. Universal gerät in Zeitnot. Fahrzeuge, die Besitzer als angebliche Originale vorführen, entpuppen sich als Schwindel. „Die hatten Riesenglück, dass ich dann irgendwann mal zum Hörer griff und mich bei Universal telefonisch meldete. Als ich denen die Fahrgestellnummer durchgab, knallten am anderen Ende der Leitung die Korken“, erinnert sich Jim.

Angebot eines Partners

Leihgabe mit Bedingungen

Jim Delaney will für die Leihgabe keine Gage, aber er stellt Universal Bedingungen. Der Peugeot bleibe sein Eigentum und er erwarte ihn unbeschädigt zurück. „Ich ging davon aus, dass die zwei Folgen produzieren und der Peugeot nach zehn Wochen wieder bei mir in der Garage steht.“ Aber so kommt es nicht. Universal produziert insgesamt 24 Episoden. Das zieht sich.

Peugeot 403 Cabriolet (1959) - das Fernsehserienauto von Columbo, unterwegs in Florida
Copyright / Fotograf: Thorsten Link

Erst 2003, 15 Jahre später, kommt für die Serie das Aus, weil Peter Falk aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung steht. 2007 erhält Delaney das Auto schließlich zurück, nach 19 Jahren.

Kompletter als zuvor

„Auch wenn es lang gedauert hat“, sagt Jim Delaney, „für mich war das ein Glücksfall.“ In der Tat, denn Universal hatte die fehlenden Teile ergänzt, den Peugeot aussen wie innen behutsam restauriert. „Deswegen hat der in der zweiten Staffel auch diese blaugraue Farbe“, erklärt Jim, „und ein helleres Verdeck. Aber auch ein paar Beulen mehr.“

Peugeot 403 Cabriolet (1959) - Besitzer Jim Delaney im Columbo-Peugeot
Copyright / Fotograf: Thorsten Link

Jim wird den Peugeot natürlich niemals verkaufen. Das sei er schon seiner Frau Connie schuldig, seiner Mrs. Columbo. Sie ist ein riesiger Fan der Serie, schon von Anfang an. Wegen ihr habe er das Auto überhaupt gekauft.

One more thing!

Ach, eines wäre da noch! Jim und Connie leben direkt am Golf von Mexiko, 4. Stock, Appartement 403. Zufall? Und er verrät noch, dass er seinen Peugeot noch nie gewaschen hat. „Das ist ungefähr so, als würden Sie der Mona Lisa das Gesicht rausschneiden und Elvis Presley reinsetzen. Das macht man einfach nicht.“

Peugeot 403 Cabriolet (1959) - hier fuhr Peter Falk als Columbo
Copyright / Fotograf: Thorsten Link

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von to******
20.09.2018 (22:07)
Antworten
Das ist ja wirklich lustig.
Columbo kommt wieder; auf ORF 2.
Die haben so eine Vorliebe für Originale, wie etwa auch
"Der Bulle von Tölz", dieser natürlich mit BMW.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Multimedia

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 58 PS, 1468 cm3
Limousine, viertürig, 58 PS, 1468 cm3
Lieferwagen, 58 PS, 1468 cm3
Lieferwagen, 48 PS, 1816 cm3
Limousine, viertürig, 54 PS, 1290 cm3
Limousine, viertürig, 65 PS, 1468 cm3
Cabriolet, 54 PS, 1290 cm3
Limousine, viertürig, 48 PS, 1816 cm3
Cabriolet, 53 PS, 1130 cm3
Cabriolet, 65 PS, 1288 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Basel, Schweiz

0041 (0)61 467 50 90

Spezialisiert auf Bentley, Rolls-Royce, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!