Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SwissClassics78
Bild (1/1): Humber Humberette (1900) - Das erste Auto von Humber, welches in Coventry gebaut wurde. Angetrieben von einem Einzylinder 5 PS-Motor mit Wasserkühlung. (© Archiv Automobil Revue)
Fotogalerie: Nur 1 von total 31 Fotos!
30 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Humber

Artikelsammlungen zum Thema

Verschwundene Marken

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Humber Sceptre SI/SII (1963-1967)
Limousine, viertürig, 80 PS, 1592 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Humber Super Snipe SI/SII (1958-1960)
Limousine, viertürig, 105 PS, 2655 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Humber Super Snipe SIII-V (1963-1967)
Limousine, viertürig, 121 PS, 2965 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Humber Pullman (1950-1953)
Limousine, viertürig, 85 PS, 4086 cm3
 
Württembergische 2020
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Humber - Die Geschichte eines Briten, der amerikanischer Europäer wurde

    Erstellt am 1. Oktober 1975
    Text:
    Michael Sedgwick
    Fotos:
    Archiv Reinhard / Max Pichler 
    (1)
    Archiv 
    (30)
     
    31 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 31 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    30 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Zusammenfassung

    Die britische Automarke Humber hat eine reichhaltige Geschichte in den verschiedensten Bereichen. So beschäftigte man sich neben den Automobilen auch mit Motorrädern und gar der Luftfahrt. Im letztgenannten Bereich konnte sich Humber aber nie wirklich durchsetzen. Dafür aber in den Bereichen Automobil und Motorrad umso mehr. Seien es Privatkunden oder auch Armeen aus den verschiedensten Ländern - Humbers Kundenstamm war weitläufig. Trotz des Erfolges dieser Marke können sich heute nicht mehr viele Menschen an diese erinnern. Dieser Bericht bringt ihnen die Geschichte von Humber näher, ergänzt durch viele Bilder und jeder Menge Verkaufsprospekte aus den unterschiedlichsten Jahrgängen.

    Leseprobe (Beginn des Artikels)

    Zu den ältesten Firmen britischer Automobilgeschichte gehrt Humber. Firmengründer Thomas Humber begann im Jahre 1868 in Nottingham mit dem Bau von Fahrrädern, mit denen er gute Geschäfte machte, besonders in den Neunzigerjahren des 19. Jahrhunderts, als er sogar betrachtliche Stückzahlen nach Frankreich zu verkaufen vermochte. Humber-Fahrräder gab es bis 1932; und als die Zweiradproduktion dann an Raleigh verkauft wurde, benutzte die neue Firma den Namen Humber noch bis 1960. 1896 entstand im Humber-Zweigwerk in Coventry der erste Verbrennungsmotor, der einigen Unfrieden mit Harry J. Lawson heraufbeschwor. Lawson hatte damals sämtliche Patente für den Bau solcher Maschinen in Grossbritannien inne, doch Humber liess sich nicht entmutigen und half auch dem Pennington Tricar auf die Räder, wie der britischen Version des Bollée-Dreirades. 1899 entstand sogar ein Frontantriebswagen mit gelenkten Hinterrädern. Doch mit dem eigentlichen Automobilbau begann man erst im Jahre 1901, als ein Einzylinder mit 4,5 und ein Zweizylinder mit 9,5 PS Leistung vorgestellt wurden mit automatischen Einlassventilen und Kardanantrieb. Übrigens wiesen die Wagen ein einspeichiges Lenkrad auf - und nahmen diese Besonderheit den D-Modellen von Citroën um 50 Jahre vorweg.

     
    7min
    Lieber Leser, liebe Leserin,
    schön, dass Sie bei uns sind!

    Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
    Melden Sie sich doch schnell an oder
    registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

     

    Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:

    Kostenlose Registrierung
    Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 7min)
    Zugriff auf alle 31 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
    Zugriff auf über 60% aller Artikel auf zwischengas.com
    Zugriff auf 80% aller Fotos anstatt nur 10% (von insgesamt über 320'000 Bilder), und in höherer Auflösung
    Zugriff auf die Auktionsdatenbank mit 48'000+ Einträgen
    Speichern Sie Artikel und Bilder in Ihrem persönlichen Archiv
    Weniger Werbung
    Weitere Vorteile sind hier zusammengefasst.

    Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

    Den D-Modellen von Citroën voraus
    Der erste britische Grossserienwagen
    Karminrote Lackierung als Markenzeichen
    Wirtschaftskrise, schwächere Produktion und Modell-Fehlschläge
    Hybriden aus Motorrädern und Autos
    Gehversuche im Rennwagen-Sektor
    Die Grundsteine für das Imperium waren gelegt
    Karriere im Militär
    Hillman zu Humber -  einmal mehr
    Chrysler kommt ins Spiel
    Geschätzte Lesedauer: 7min

    Alle 31 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    219w105:
    01.04.2020 (12:24)
    Vielen Dank für den schönen Bericht!
    Mein Opa wollte eigentlich Anfang der Sechziger Jahre einen gebrauchten Super Snipe kaufen.
    Da er in Deutschland aber ziemlich selten war, begnügte er sich vorerst mit einem Mercedes 219, um dann 1967 einen Rover 3 litre zu kaufen, der die britische Verarbeitungsqualität oft demonstrierte:
    sie meisten Fahrten führten in die Werkstatt!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Humber

    Artikelsammlungen zum Thema

    Verschwundene Marken

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Humber Sceptre SI/SII (1963-1967)
    Limousine, viertürig, 80 PS, 1592 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Humber Super Snipe SI/SII (1958-1960)
    Limousine, viertürig, 105 PS, 2655 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Humber Super Snipe SIII-V (1963-1967)
    Limousine, viertürig, 121 PS, 2965 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Humber Pullman (1950-1953)
    Limousine, viertürig, 85 PS, 4086 cm3
    SwissClassics78
    SwissClassics78