Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): AMC AMX/3 (1969) - damals war auch die hintere Motorhaube in Wagenfarbe gehalten (© Mathieu Heurtault - Courtesy Gooding & Co, 2016)
Fotogalerie: Nur 1 von total 38 Fotos!
37 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über AMC

Artikelsammlungen zum Thema

Konzeptfahrzeuge und Prototypen

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
AMC Gremlin (1970-1978)
Limousine, dreitürig, 152 PS, 4981 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
AMC Pacer (1975-1980)
Limousine, dreitürig, 127 PS, 4981 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
AMC Marlin (Hardtop) (1965-1967)
Coupé, 253 PS, 5354 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
AMC Javelin SST (1968)
Coupé, 280 PS, 5548 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
AMC Rambler Six Custom Line (1960)
Limousine, viertürig, 126 PS, 3182 cm3
 
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    American Motors AMX/3 - der Gigantenkiller, der nicht laufen durfte

    15. Dezember 2016
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Mathieu Heurtault - Courtesy Gooding & Co 
    (21)
    Bruno von Rotz 
    (6)
    Kimball Studios / Courtesy of Pebble Beach Concours d'Elegance 
    (1)
    Jürgen M. Wilms 
    (1)
    AMX 
    (1)
    Archiv 
    (8)
     
    38 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 38 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    37 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Am 24. März 1970 sorgte im Cavalieri-Hilton-Hotel in Rom ein neuer Sportwagen für offene Münder. Der AMX/3, wie er kurz und prägnant hiess, war ein modernes Mittelmotor-Sportcoupé, das mit V8-Power für die Grossserienproduktion konzipiert wurde und gegen die bekannten europäischen und halbamerikanischen Supersportwagen jener Zeit antreten sollte, also gegen Ferrari, Maserati, Lamborghini, Aston Martin und De Tomaso.

    AMC AMX/3 (1969) - kurzer Überhang hinten, das Gros des Gewichts ruhte auf der Hinterachse
    © Copyright / Fotograf: Mathieu Heurtault - Courtesy Gooding & Co

    Nicht aus dem Nichts

    1968 bereits hatte die American Motors Company, nun unter dem Befehl von Roy Chapin, den AMX vorgestellt, ein reiner Zweisitzer mit grossen V8-Motoren. Der Wagen kam gut an, schliesslich war er über 200 km/h und nicht einmal teuer.

    AMX 2 (1969) - Mittelmotor-Coupé-Designstudie bestimmt für die Chicago Motor Show
    © Zwischengas Archiv

    Schon kurz nach Produktionsbeginn überraschten Chefdesigner Richard A. Teague und seine Mitarbeiter aber bereits mit dem zweiten Streich, dem AMX/2. Damit wollte die Crew beweisen, dass American Motors sehr wohl in der Lage war, einen “richtigen” Sportwagen zu baue.

    AMX 2 (1969) - Das Coupé war in kupferorange lackiert
    © Zwischengas Archiv

    Tatsächlich wies der AMX/2 einen Mittelmotor und vier einzeln aufgehängte Räder auf, sowie einen Heckspoiler, der vom Fahrer während der Fahrt verstellt werden konnte. Es blieb allerdings beim Prototypenbau.

    Mithilfe von BMW und Bizzarrini

    Für die Verfeinerung von AMX/2 zu einem produktionsfähigen Sportwagen verpflichtete die American Motors Corporation BMW in München und Giotto Bizzarrini.

    American Motors AMX/3 (1970) - Mittelmotorsportwagen mit V8-Power - gebaut bei Bizzarrini
    © Zwischengas Archiv

    Das Ergebnis der Zusammenarbeit, die anlässlich der Pressekonferenz als sehr fruchtbar gelobt wurde, konnte in Rom im März 1970 vorgestellt werden.

    AMC AMX/3 (1970) - eindrückliches Design von hinten
    © Archiv Automobil Revue
    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    345 PS für 1400 kg

    Der neue Wagen, der zu diesem Zeitpunkt nur in Form weniger Prototypen existierte war weitgehend von Giotti Bizzarrini konzipiert worden. Unter einer mehr als aufregenden Stahlblechkarosserie, die wiederum von Richard A. Teagues Zeichentisch stammte, nachdem man Giugiaros Vorschlag in Amerika nicht goutierte, steckte ein Chassis aus Vierkantrohren und selbstragenden Elementen. Die Räder waren vorne einzeln an Dreieckslenkern aufgehängt, State-of-the-Art in jener Zeit. Hinten wurde eine robuste Konstruktion aus oberen und unteren Querlenkern, die trapezartig ausgebildet waren, montiert. Dazu kamen innenbelüftete Scheibenbremsen rundum zum Einsatz.

    AMC AMX/3 (1970) - Durchsichtszeichnung
    © Archiv Automobil Revue

    Rund 1400 kg schwer sei der Sportwagen, 43,2% des Gewichts ruhte dabei auf der Vorderachse. Als Reifen wurden 205-15 VR vorne und 225-15 VR hinten genannt.

    5.5 Sekunden nur sollte der 4,46 Meter lange und 1,9 Meter breite, aber nur 110,5 Zentimeter niedrige Granturismo brauchen, um 100 km/h zu erreichen. als Spitze wurden mehr als 260 km/h genannt

    Viel Optimismus

    Am 4. April 1970 feierte der AMX/3 seine öffentliche Premiere an der Motor Show von New York, notabene zusammen mit dem Konkurrenten De Tomaso Pantera. 10’500 USD sollte das Coupé kosten, 9000 Dollar sagte die mit Ford-Hilfe entwickelte De-Tomaso-Konkurrenz an.
    Trotz diesem Mehrpreis zeigte sich die AMC-Führung sehr optimistisch, schliesslich war die Reaktion des Publikums auf den neuen Wagen geradezu euphorisch.

    War in Rom noch von 300 AMX/3 für das Jahr 1971 die Rede, redete man nun bereits über 1000 Exemplare, die notabene bei Karmann in Deutschland produziert werden sollten (gem. Blaube, Oldtimer Markt 4/2011). Sogar 5000 Fahrzeuge pro Jahr wurden genannt.

    Tatsächlich wäre der AMX/3 ein heisses Angebot gesehen, wenn man bedenkt, dass Monteverdi für seinen Hai, der im Prinzip ähnlich konstruiert war, 90’000 Franken verlangte. Ein Lamborghini Miura P 400 S kostete 71’500 Franken, ein Maserati Indy 61’900 Franken und ein AC 428 Coupé 54’000 Franken. Für den Aston Martin DBS V8 musste man 75’500 Franken bezahlen, der AMX/3 aber sollte nur ungefähr 50’000 Franken kosten. Ein Schnäppchen, ein Discountangebot.

    Schwierigkeiten und politische Intrigen

    Weil man sich sicher sein wollte bei American Motors hatte man auch noch BMW ins Boot geholt. Zwischen AMC und BWM waren diverse Partnerschaften im Gang, AMC hatte sogar versucht BMW zu kaufen. Als Entwicklungsauftrag E18 sollte BMW sicherstellen, dass die fahrdynamischen Qualitäten des Neulings auch den Erwartungen entsprachen. Für 1,5 Millionen DM nahmen sich die BMW-Ingenieure des Sportwagens an. Und ihre Kritik war wenig erfreulich.

    Nun zeigte sich, dass Bizzarrini wohl zuwenig Zeit gehabt hatte, den Wagen zu entwickeln. Man spricht von wenigen Monaten. Als die BMW-Testfahrer den Wagen über die Teststrecken prügelten, verzog sich das Fahrgestell nicht nur während der Fahrt, es verformte sich sogar so stark, dass es am Ende der Strecke nicht mehr die gleichen Ausmasse auswies wie zu Anfang. Es liess sich sozusagen während der Fahrt nachhaltig verformen. Gleichzeitig traten Kühlprobleme auf, die Bremsanlage überzeugte nicht und im Innern wurde es den Testfahrern mehr als heiss.

    Bizzarrini besserte nach, BMW trug viel Knowhow bei und man kann davon ausgehen, dass bei der Präsentation im März 1970 ein einigermassen ausgereifter Sportwagen dastand.

    Bizzarrini hatte bereits den Auftrag, die ersten 20 Autos zu bauen, als ein Anruf aus den USA alle Träume beendete. Das Projekt wurde gestoppt, alle Autos sollten zerstört werden. Was natürlich nicht geschah

    Warum AMC das Projekt so plötzlich stoppte, darüber kann nur gerätselt werden: Ford soll dahinter gestanden haben, der Karosseriebauer Karmann stand plötzlich nicht mehr zur Verfügung, das Geld fehlte, usw.

    Und doch noch ein Nachfolger?

    Am Autosalon von Turin im Herbst 1976 feierte der AMX/3 überraschenderweise seine Auferstehung. Die Automobil Revue kommentierte damals:
    “Als reines Studienobjekt gedacht ist der «Sciabola» der Laboratorio Automotori Bizzarrini in Livorno. Der frühere Luxussportwagen-Hersteller hat ihn als Werbemodell für die Getriebefirma Oto Melara in La Spezia gebaut. Front und Flanken wurden vom AMX/3, jenem American-Motors-Traumwagen von 1970, übernommen. Der längs eingebaute Mittelmotor ist denn auch ein 5,9-Liter-V-8 von AM. Der Sciabola verleugnet die «aufregende Handschrift» Bizzarrinis keineswegs.”

    Bizzarrini Sciabola (1976) - die Bizzarrini-Variante des eingestellten Projekts AMC AMX/3 am Turiner Autosalon 1976
    © Archiv Automobil Revue

    Offenbar hatte Giotto Bizzarrini tatsächlich im Sinn, den Wagen in einer kleinen Serie zu fertigen. Finanzieren sollte das Projekt die Firma OTO Melara, die wohl ein Interesse hatte, die Investitionen in die entwickelte Getriebe-Differentialeinheit zurückzuerhalten. Doch zur Seirenproduktion kam es nicht, es blieb beim einen Prototyp. Und ob sich dieser Wagen wirklich vom sechsten produzierten AMC AMX/3 unterscheidet, kann auch nicht mit Sicherheit gesagt werden.

    Anmerkung hierzu: Sowohl Wolfgang Blaube in Oldtimer Markt (2011) als auch Wikipedia nennen das Jahr 1971 als Präsentationsdatum des Bizzarrini Sciabola in Turin. Die Automobil Revue dokumentiert die Weltpremiere des Bizzarrini Sciabola aber erst im Jahr 1976, während der Sportwagen im Jahr 1971 nicht erwähnt wurde.

    Sechs plus eins

    Heute spricht man von sechs gebauten AMX/3, dazu kommt das Designmodell, das nicht fahrbar war. Alle sechs Autos haben überlebt, genauso wie der unmotorisierte Design-Prototyp.

    AMC AMX/3 (1969) - der 6383 cm3 grosse V8-Motor sitzt vor der Hinterachse
    © Copyright / Fotograf: Mathieu Heurtault - Courtesy Gooding & Co

    Einer dieser sechs fahrbaren Prototypen wird nun im Januar 2017 von Gooding & Company versteigert . Es handelt sich dabei um den “Monza High Speed Test Car”. Der Wagen war einst rot, präsentiert sich aber jetzt in einer kupferfarbenen Lackierung, die dem Wagen bestens steht.

    American Motors AMX/3 (1969) - erster Platz in der Kategorie Bizzarrini
    © Copyright / Fotograf: Kimball Studios / Courtesy of Pebble Beach Concours d'Elegance

    Nach einer kompletten Restaurierung gewann der Wagen die Bizzarrini-Klasse am Pebble Beach Concours d’Elégance 2016.

    AMC AMX/3 (1969) - sportliches, aber nicht unkomfortables Cockpit
    © Copyright / Fotograf: Mathieu Heurtault - Courtesy Gooding & Co

    Jetzt werden USD 900’000 bis 1,3 Millionen als Wert geschätzt, am 20./21. Januar 2017 wird man nach der Scottsdale-Versteigerung wissen, ob die Bieter das auch so gesehen haben.

    Weitere Informationen

    Alle 38 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ma******:
    20.12.2016 (12:27)
    Erinnert mich stark an meinem De Tomaso Pantera. Ähnliches Design, V8 Mittelmotor, Armaturen im Mangusta-Stil, Mittelkonsole, Türgriffe, Klappscheinwerfer, Seitenlinie..., könnte ein zweieiiger Zwillingsbruder sein.
    Wundert mich nicht, dass Ford die Lancierung dieses Autos verhindert hat, stand diese Firma doch in enger Verbandelung mit Alejandro de Tomaso.
    la******:
    20.12.2016 (09:14)
    Ich habe dieses Fahrzeug (oder ein gleiches) im Sommer mehrmals bei mir in der Gegend (47877) auf der landstrasse fahren sehen. Mindestens einmal ohne Motorhaube.
    Gleiche farbe, Modena schilder etc.
    Antwort von jw******
    29.12.2016 (18:42)
    Gut möglich, das Fahrzeug wurde von Thomas Gralak (TG Classics in Willich) restauriert....
    Antwort von la******
    29.12.2016 (19:44)
    Danke fuer die Info, gut zu wissen. Ein interessantes Auto,
    typisch fuer die Zeit.Persoenlich finde ich den Pantera als design geglueckter, aber das ist meine meinung
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über AMC

    Artikelsammlungen zum Thema

    Konzeptfahrzeuge und Prototypen

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    AMC Gremlin (1970-1978)
    Limousine, dreitürig, 152 PS, 4981 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    AMC Pacer (1975-1980)
    Limousine, dreitürig, 127 PS, 4981 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    AMC Marlin (Hardtop) (1965-1967)
    Coupé, 253 PS, 5354 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    AMC Javelin SST (1968)
    Coupé, 280 PS, 5548 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    AMC Rambler Six Custom Line (1960)
    Limousine, viertürig, 126 PS, 3182 cm3