Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Potz Blitz – Das Degener-Opel-Museum auf Vogelsang

Erstellt am 16. September 2022
, Leselänge 6min
Text:
Wolfram Hamann
Fotos:
Wolfram Hamann 
113
Impressionen - Eingangstor Vogelsang - Im Degener-Opel-Museum 2022
Impressionen - Sogenanntes Malakoff-Gebäude - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Die Malakoff-Kapelle - Im Degener-Opel-Museum 2022
Impressionen - Eingangsbereich mit Vermerkungsschild - Im Degener-Opel-Museum 2022
Impressionen - Kassenhäuschen - Im Degener-Opel-Museum 2022
Impressionen - Einblick in die Werkstatt - Im Degener-Opel-Museum 2022

Die umfangreiche Kollektion von Opelfahrzeugen der Brüder Martin und Josef Degener mit dem Schwerpunkt auf Fahrzeuge der 1950er- bis 1980er-Jahre (vgl. dazu Zwischengas-Jahresmagazin 2018, S. 56 ff) ist vom münsterländischen Vreden nach Vogelsang in der Nordeifel umgezogen. Für einen Besuch des neuen Museums im Nationalpark Eifel sollte man hinreichend Zeit einplanen, weil es doch etwas abgelegen ist.

Die Wanderer auf dem Fernwanderweg "Eifelsteig" kommen dort zwangsläufig vorbei; dem historisch Interessierten ist vielleicht der Terminus "Forum Vogelsang IP" schon begegnet, wobei "IP" für "Internationaler Platz" steht. Dahinter verbirgt sich ein rund 100 Hektar großes Areal oberhalb eines Sees mit weitem Panoramablick. Der Ort ist historisch vorbelastet. Denn die Burg Vogelsang ist eine von drei ehemaligen sog. NS-Ordensburgen, die mittelalterlichen Burgen nachempfunden sind. Sie wurde 1934 von den Nationalsozialisten in der Einsamkeit der Nordeifel errichtet, um dort spätere Führungskräfte linientreu zu schulen.

Bild Impressionen - Sogenanntes Malakoff-Gebäude - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Sogenanntes Malakoff-Gebäude - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022

Nach dem Krieg wurde das Gelände zunächst als britischer, danach bis 2005 belgischer Truppenübungsplatz genutzt. In der Folgezeit wurde die Bausubstanz des denkmalgeschützten Ensembles sukzessive einer modernen Nutzung zugeführt, insbesondere wurde ein Besucher- und Ausstellungszentrum errichtet. Nach dem Passieren der Schranke erreicht der Autofahrer zunächst das vor der Burg liegende dreiflügelige sog. Malakoff-Gebäude.

So begann die Reise der Familie Degener

Im Jahre 2019 hat die Familie Degener Teile dieses Gebäudes erworben, um es behutsam umzubauen und ihre Autosammlung in einem "Degener-Oldtimer-Museum" (DOM) unterzubringen. Der gesamte Komplex des DOM hat eine Grundfläche von 34'000 Quadratmetern und besteht aus dem Fahrzeughof (mit einem 2100 Quadratmeter grossen Innenhof), dem Malakoff-Ostflügel mit aufstehenden Gebäuden nebst einem 100 Meter langen Arkadengang sowie einer ehemaligen Kapelle. Kurzum: hier gibt sehr viel Platz für die Opel der Brüder Degener, museale Enge ist wahrlich nicht zu beklagen.

Bild Impressionen - Blick auf die parkierten Opel-Fahrzeugen im Innenhof - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Blick auf die parkierten Opel-Fahrzeugen im Innenhof - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022

Der Berichterstatter hatte anlässlich des Tages der offenen Tür die Gelegenheit, das neue Museum schon jetzt zu besuchen und freundlicherweise von Josef Degener durch das DOM geführt zu werden. Um das Ergebnis vorwegzunehmen: der Besuch dieses Opelmuseums ist nicht nur Freunden der Marke mit dem Blitz sehr zu empfehlen. Vorbei an einem Kassenhäuschen gelangt man in den Innenhof, wo Josef Degener seine Führung startet. Hier sind einige Fahrzeuge in recht unterschiedlichen Erhaltungszuständen untergebracht. Später soll man von der Mitte des Hofes direkt zu den im Untergeschoss ausgestellten Fahrzeugen gelangen können. Doch so weit ist es noch nicht. Überhaupt wird noch an verschiedenen Stellen des Museums gebaut. Ein denkmalschutzkonformer Umbau braucht eben seine Zeit.

Bild Impressionen - Renovierung - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Renovierung - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022

Hier befindet sich eine Menge an Geschichte

Auf dem Hof erblickt der Berichterstatter einen viertürigen Corsa A GL mit Stufenheck. Das Auto war hierzulande seinerzeit nur mäßig erfolgreich, daher ist es heute sehr selten. Schmunzelnd erklärt Josef Degener, dass das Heck des Stufenheck-Corsa dem des Opel Senator stilistisch nachempfunden sei. Stimmt exakt, man muss nur darauf kommen! In einer anderen Hofecke stehen ein Opel Olympia und ein GT einträchtig bei einander. Kaum zu glauben, dass nicht einmal 30 Jahre diese beiden doch sehr unterschiedlichen Autos trennen.

In den angrenzenden Hallen findet sich eine Phalanx von Opel-Blitz-Nutzfahrzeugen, meist aus der Vorkriegszeit. Dabei fällt auf, dass die meisten Exponate mit Hinweisschildern in deutscher Sprache versehen sind. Bald soll jedes Fahrzeug so bezeichnet sein. Die Schilder informieren den Besucher über die Bauzeit, die Stückzahl, den Motor, den Hubraum, die Höchstgeschwindigkeit, den damaligen Neufahrzeugpreis und sonstige Besonderheiten des Fahrzeugs. Neben den "Blitzen" findet sich auch eine weitere  Rarität, die allerdings kein Opel ist: ein Gutbrod Standard Dreirad mit Einzylinder-Zweitaktmotor, wie es von 1935 bis 1939 gebaut wurde. Das Vehikel konnte während des Krieges steuer- und führerscheinfrei betrieben werden.

Bild Impressionen - Lastwagen vom Typ Opel Blitz - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Lastwagen vom Typ Opel Blitz - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022

Eine weitere Halle beherbergt eine KFZ-Werkstatt, in der der man den Unterboden eines Fahrzeugs auf einer Hebebühne begutachten kann. Besser gesagt: man kann durch ihn hindurchsehen. Der Ausdruck "löchrig" wäre untertrieben. "Der ist so schlecht, dass sich eine Restaurierung nicht mehr lohnt", sagt Degener. Wie der restaurierte Fahrzeugboden stattdessen aussehen sollte, zeigt ein Pendant am Boden. In einer weiteren Halle befinden sich Cabriolets, fast alle mit Folien abgedeckt. Neben einem Ascona-C-Cabriolet von Keinath lassen sich unter der Verhüllung ein Opel Speedster und ein Rekord-Cabrio von Deutsch ausmachen.

Bild Impressionen - Der Unterboden von diesem Opel ist hinüber - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Der Unterboden von diesem Opel ist hinüber - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022

Weiter geht es in die Abteilung "Fahrschule". Dass die Familie Degener neben der Opelvertretung auch eine Fahrschule betrieb, wird mit Liebe zum Detail dokumentiert. In einem nachgestellten Fahrschulraum ist ein Rekord P1 als Fahrschulwagen zu sehen; an der Wand hängt ein grosses Bremsenmodell. Dem schliesst sich ein Höhepunkt des Museums an: die "Kapitänhalle". Umgeben von Orientteppichen erwarten den Interessierten hier alle Nachkriegsmodelle des Opel Kapitän: Vom Baujahr 1948 über den '58er "Schlüsselloch-Kapitän" bis zur KAD-Baureihe nebst einem Bitter SC Coupé findet sich alles. Ein '68er Diplomat scheint mit einladend geöffneter Fahrertür nur darauf zu warten, dass jemand seinen V8 zum Leben erweckt. Demnächst wird sich noch eines der ultraseltenen Diplomat-Coupés dazugesellen.

Bild Impressionen - Einblick in den Fahrschulraum - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Einblick in den Fahrschulraum - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022

Durch einen Gang gelangt man in eine weitere grosse Halle, die den Mittelklassemodellen Olympia und Rekord gewidmet ist. Auch hier findet man einfach alle Varianten der 1950er- und 1960er-Jahre. Besonders erwähnt werden sollen die "Schnell-Lieferwagen". Das sind Lieferwagen-versionen des Rekord Caravan, die insbesondere in Skandinavien verbreitet waren. Bemerkenswert ist ein Exemplar, welches trotz fehlender hinterer Seitenverglasung eine Rücksitzbank hatte. Auch die Bandbreite des Opel Rekord P1 wird im DOM lückenlos veranschaulicht. Während die exklusiv für die Schweiz von GM Suisse in Biel gebaute Luxusausgabe des Rekord, der Rekord Ascona, das obere Ende der Skala markiert, findet sich an deren unterem Ende das extrem karge Sparmodell Olympia ohne jeden Chromschmuck. Nicht einmal "Rekord" durfte es damals heissen. Angesichts der seinerzeit angesagten Opulenz konnte diesem Modell kein Erfolg beschieden sein, sodass es schnell durch den Opel 1200 ersetzt wurde, welcher an seiner leicht gebogenen seitlichen Chromzierleiste erkennbar ist und der die Zeit bis zum Erscheinen des Kadett A überbrücken sollte.

Bild Opel Manta SR (1970) - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Opel Manta SR (1970) - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022

Weiterhin beherbergt des Museum eine "Vorkrieghalle". Hier fällt ein stattlicher dunkelblauer Admiral von 1939 mit Sechszylinder-Motor und 3,6 Litern Hubraum sofort ins Auge. Josef Degener kommentiert: "Die wurden vom Militär für die Generalität beschlagnahmt und blieben dann einfach in Russland stehen. Dort wurden sie aber weiter genutzt. Dieses Exemplar stammt aus Litauen und wurde nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion bei uns in Zahlung gegeben." Daneben sind u. a. ein Opel P4 und ein Opel 6 ausgestellt. In diesem Raum finden sich überraschenderweise zwei Fremdfabrikate: Ein Ford T von 1918 und ein DKW F8.

Angebote eines Zwischengas-Händlers
Porsche 911 2.4S (1972)
Porsche 911 2.4S (1972)
Porsche 911 2.4 T Targa (1973)
Porsche 911 2.4 T Targa (1973)
Porsche 911 2.2 E (1970)
Porsche 911 2.2 E (1970)
Porsche 911 2.0S (1967)
Porsche 911 2.0S (1967)
0443059904
Schlieren, Schweiz

Man darf gespannt sein

Zum Ende des Rundgangs gibt es noch eine Überraschung: die Kadettkirche, pardon, die "Malakoff-Kapelle". Dieses sakrale Gebäude wurde förmlich entweiht und kann nun also profanen Zwecken dienen. Hier können künftig Treffen und Events stattfinden. Auch dieser Raum ist mit Teppichen ausgestattet. Dort stehen neun Exemplare des Kadett A, darunter ein schmuckes Coupé mit rot-schwarzer Lackierung. Diese Kombination war seinerzeit sehr beliebt, was man auch heute noch gut nachvollziehen kann. Jedoch fragt man sich, weshalb hier ausgerechnet die Kadetten eine Bleibe gefunden haben. Die Antwort ist simpel. Da aus Gründen des Denkmalschutzes die Türen der Kapelle nicht verbreitert werden durften, passte nur ein schmales Modell durch – und das war eben der Kadett A.

Bild Impressionen - Die Malakoff-Kapelle beherbergt neun Opel Kadett A - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Die Malakoff-Kapelle beherbergt neun Opel Kadett A - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022

Zum Zeitpunkt unseres Museumsbesuchs waren etwa 150 Autos ausgestellt. "Es kommen aber noch mehr Fahrzeuge dazu, insbesondere aus den neueren Baujahren", versichert Josef Degener. Darauf darf man gespannt sein. Auch wenn das DOM also noch nicht ganz vollendet ist, der Dom in Köln ist es ja auch nicht wirklich. Zweifellos ist das sehenswerte Opel-Museum der Degeners aber automobilhistorisch bedeutsam.

Bild Impressionen - Opel Rekord A in Reih und Glied - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Opel Rekord A in Reih und Glied - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022

Wie eingangs erwähnt, fährt man nicht mal so eben nach Vogelsang; dazu ist die Lage zu dezentral. Man sollte sich also Zeit nehmen und vielleicht als Tagesausflug den Besuch des DOM mit einer erholsamen Eifelwanderung und nicht zuletzt mit der Erkundung des historisch wichtigen Vogelsang IP verbinden.

Bilder zu diesem Artikel

Impressionen - Eingangstor Vogelsang - Im Degener-Opel-Museum 2022
Impressionen - Sogenanntes Malakoff-Gebäude - Im Degener-Oldtimer-Museum 2022
Impressionen - Die Malakoff-Kapelle - Im Degener-Opel-Museum 2022
Impressionen - Eingangsbereich mit Vermerkungsschild - Im Degener-Opel-Museum 2022
Impressionen - Kassenhäuschen - Im Degener-Opel-Museum 2022
Impressionen - Einblick in die Werkstatt - Im Degener-Opel-Museum 2022
Quelle:
Logo Quelle
von pi******
17.09.2022 (12:02)
Antworten
Aus dem Artikel geht leider nicht eindeutig hervor, ob das Museum schon für Besucher geöffnet ist. Oder gibt es bereits einen Termin dafür?
Antwort von lu******
20.09.2022 (09:02)
Nein, es ist noch nicht für Besucher geöffnet, und einen offiziellen Eröffnungstermin gibt es meines Wissens nach, auch noch nicht.
von WERMEI
20.09.2022 (09:12)
Antworten
Unglaublich, was es immer wieder für Veröffentlichungen gibt, die föllig unbekannt sind. Gratulation auch an die Familie Degener.
von ma******
20.09.2022 (12:24)
Antworten
Ich bin überrascht, das die Fam. Degener so eine große Sammlung aufgebaut hat. Da ich selbst aus Vreden komme und die Fa. Opel Degener seit den kleinsten Anfängen (damals mitten in der Stadt neben der Sparkasse!) kenne, war mir eine Sammlung nicht bekannt. Wir haben wohl ab und zu im Ausstellungsraum alte Opel gesehen, aber mehr nicht. Bewundert haben wir den Opel GT des Textilhauses am Vredener Markt und den großen roten Diplomat V8 vom Taxiunternehmer Hammans.
Es wäre gut, wenn wir demnächst mal in der Eifel diese schöne Oldtimer-Sammlung betrachten könnten.
Antwort von pi******
20.09.2022 (18:08)
Dann könnte der Ausflug in die Eifel doch mit einer Runde über die alte Rennstrecke um Nideggen verbunden werden, der Vorgängerin des Nürburgrings. Siehe auch hier https://www.eifelrundfahrt1922.de/
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1 min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!