Moskvitch 1946-2003 - russischer Automobilhersteller aus Moskau

Erstellt im Jahr 2008
, Leselänge 3min
Text:
Roger Gloor
Fotos:
Archiv 
1

Zusammenfassung

Rund 10'000 Automarken und -konstrukteure hat es gegeben - die meisten sind verschwunden. Die russische Marke Moskvitch kann zu diesen verschwundenen Marken dazu gezählt werden. Moskvitch war dank fehlender Konkurrenz und grossem Automobilbedarf sehr erfolgreich, bis nach der grossen Wende und der Marktöffnung Russlands Moskvitch nicht mehr genug verkaufen konnte.

Geschätzte Lesedauer: 3min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Am Stadtrand von Moskau waren schon ab 1930 Ford-Lastwagen und ab 1940 ebenfalls unter Ford-Lizenz Kleinwagen gebaut worden. Ab Ende 1946 wurden dann im stark erweiterten Moskauer Kleinwagenwerk (MZMA = Moskovskii Zavod Malolitrazhnikh Avtomobilei) Autos der Marke Moskwitsch (Sohn von Moskau) hergestellt. Beim Moskwitsch 400 handelte es sich um den Vorkriegs-Kadett, denn Russland hatte als Reparationsleistung die Opel-Produktionseinrichtungen von Rüsselsheim nach Moskau transferiert. 1956 brachte MZMA mit dem Typ 402 eine Eigenkonstruktion mit Pontonkarosserie heraus. Daraus mutierte zwei Jahre später der Moskvitsch 407 und von diesem abgeleitet der Typ 410. Bei diesem Modell mit Allradantrieb und hoher Bodenfreiheit handelte es sich um den ersten eigentlichen Gelände-Personenwagen, der eine normale viertürige Limousinenkarosserie besass. Vergleichbare Personenwagen gab es in den Achtzigerjahren etwa von American Motors und in Form des 1989 lancierten VW Golf Country.

 
3min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist exklusiv für unsere Premium-Mitglieder lesbar.

Monats- oder Jahresabo
Premium Light
ab CHF 3.70
ab EUR 3.30
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
Zugriff auf bis zu 2 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Unlimitierter Zugriff auf über 320'000 Bilder in grosser Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv
Bestseller
Jahresabo
Premium PRO
CHF 88.00
EUR 79.00
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
Zugriff auf alle 2 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen

inkl. 1 Fahrzeug-Inserat im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»

attraktive Verlängerungs-Angebote
2-Jahresabo
Premium PRO
CHF 159.00
EUR 145.00
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
Zugriff auf alle 2 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen

inkl. 2 Fahrzeug-Inseraten im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»

attraktive Verlängerungs-Angebote
8% günstiger im Vergleich zum Jahresabo
Weitere Premium-Angebote inkl. Kombi-Angebote finden Sie im Online-Shop.

Geschätzte Lesedauer: 3min

Quelle:
von mi******
29.08.2017 (08:34)
Antworten
Natürlich hat Roger Gloor Recht. Das Werk Rüsselsheim lag zwar in der amerikanischen Besatzungszone, die Sowjets erhielten die Fertigungsanlagen für den Opel Kadett K38 aber im Rahmen der Verhandlungen über Reparationsleistungen zugesprochen. Das in der sowjetischen Zone liegende Werk Brandenburg war 1936 als reines Lkw Werk eröffnet worden, dort wurde kein einziger Pkw produziert.

Und was den Standort Eisenach angeht, dies ist eine ganz eigene Geschichte. Ursprünglich als "Fahrzeugfabrik Eisenach" gegründet wurde das Werk 1928 von BMW übernommen. Nach 1945 unter sowjetischer Verwaltung drohte zwar die Demontage, diese ist allerdings nie erfolgt. Nachdem dort später der "Wartburg" gebaut wurde, engegagierte sich Opel nach der deutschen Wiedervereinigung zunächst 1990 über ein Joint-Venture und baute den Standort später zu einem Produktionswerk aus.
von di******
24.08.2017 (12:36)
Antworten
Stimmt auch nicht, das Eisenacher Werk wurde demontiert.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 45 PS, 1358 cm3
Limousine, viertürig, 50 PS, 1357 cm3
Limousine, viertürig, 75 PS, 1478 cm3
Limousine, viertürig, 75 PS, 1478 cm3
Limousine, viertürig, 26 PS, 1074 cm3

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.