Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/2): Porsche 550A Spyder (1958) - angeboten von Bonhams in der Scottsdale 2018 Versteigerung (© Bonhams, 2017)
Fotogalerie: Nur 2 von total 118 Fotos!
116 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Artikelsammlungen zum Thema

Versteigerungs-/Auktionsberichte

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lancia Stratos (1974-1975)
Coupé, 190 PS, 2418 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Lancia Appia (Pinninfarina) (1959-1963)
Coupé, 53 PS, 1090 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Appia (Vignale) (1959-1963)
Cabriolet, 53 PS, 1090 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lancia Appia (Zagato) (1959-1963)
Coupé, 53 PS, 1090 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Lancia Flavia (1960-1966)
Limousine, viertürig, 78 PS, 1488 cm3
 
 
Friday Classic 2018: Friday Classic 2018
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Bonhams Scottsdale 2018 - Höchstgebote und Schnäppchen in Arizona

    19. Januar 2018
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bonhams 
    (118)
     
    118 Fotogalerie
    Sie sehen 2 von 118 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    116 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Natürlich war man ziemlich gespannt, wie sich die Preise im neuen Jahr entwickeln würden. Entsprechend gross war das Interesse vor den internationalen Versteigerungen im Rahmen der Scottsdale-Woche. Bonhams machte am 18. Januar 2018 den Anfang und bot im gut gefüllten Zelt während rund sechs Stunden 108 Automobile (inkl. einem Traktor) an.

    Ferrari F40 (1991) - als Lot 028 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Die Verkaufsquote wurde mit 83 Prozent notiert, im Schnitt wurde rund 80 Prozent des mittleren Schätzwerts (vor Aufpreis/Kommission) geboten, ein insgesamt gutes Ergebnis. Pro Lot erreichten die Höchstgebote im Mittel USD 271’000, die Extreme lagen bei 34 und 151 Prozent des mittleren Schätzwerts.

    Über 100 Jahre Automobilbau

    Der älteste angebotene Wagen, ein Knox von 1910, und das neueste Auto, ein Porsche 911 R von 2016, lagen über 100 Jahre auseinander. Das Durchschnittsalter der Fahrzeuge lag bei knapp unter 50 Jahren, zwölf der gemeldeten Autos wurden vor dem Zweiten Weltkrieg gebaut.
    19 Fahrzeuge könnte man in die Gattung der Neoklassiker einteilen, sie waren noch keine 20 Jahre alt.

    Tesla Roadster (2008) - als Lot 009 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Erstmals tauchte ein Tesla Roadster von 2008 an einer internationalen Versteigerung auf, die geforderten USD 80’000 bis 100’000 lagen auf Höhe des Neupreises, was angesichts des erneuerten Batteriepacks und der minimalen Laufleistung durchaus in Ordnung ging. Da der Elektro-Sportwagen aber genau wie 70 andere Fahrzeuge (also 64% der Lots) ohne Mindestpreis aufgerufen wurde, konnte sich ein Bieter den Wagen deutlich günstiger für USD 71’500 (EUR 58’438 oder CHF 68’654) unter den Nagel reissen. Offenbar sind die Tesla noch nicht ganz im Klassiker-Olymp angekommen.

    Wertvoller Porsche 550

    Dass eine interessante Renngeschichte nachwievor ein Garant für hohe Preise ist, liess sich am Porsche 550A Spyder von 1958 ablesen. Mit Klassensiegen und Erfolgen in Le Mans oder auf dem Nürburgring wurde der frühe Mittelmotorsportwagen als einer der wichtigsten Porsche-Renner der Geschichte präsentiert und die Bieter liessen sich nicht lumpen.

    Porsche 550A Spyder (1958) - angeboten von Bonhams in der Scottsdale 2018 Versteigerung
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Bei USD 3 Millionen setzten die Gebote ein und innert Sekunden waren 4,1 Millionen erreicht. Der nächste Sprung führte bereits auf 4,25 Millionen, dann zählte der Auktionator den Wagen erstmals herunter. Doch zwei Bieter hielten den Kampf bis zum Schluss spannend und trieben das Höchstgebot auf USD 4,7 Millionen hoch, was einen Kaufpreis von USD 5,17 Millionen (EUR 4,226 Millionen, CHF 4,964 Millionen) bedeutete. Dies dürfte ein Rekordwert sein für einen Vierzylinder-Porsche.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Begeisterung für einen Vorkriegs-Bentley

    Noch mehr Begeisterung als der Porsche 550A löste allerdings ein Vorkriegs-Bentley Speed Six von 1930 aus. 

    Bentley Speed Six 'Le Mans Replica' Tourer (1930) - als Lot 089 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Den unteren Schätzwert liessen die erbitterten Bieter schon bald hinter sich, schliesslich landete das Höchstgebot auf USD 1,325 Millionen, was nach Kommissionsaufschlag immerhin USD 1,458 Millionen (EUR 1,2 Millionen, CHF 1,4 Millionen) bedeutete, ein stolzer Preis angesichts der Tatsache, der der Bentley in den Achtzigerjahren eine neue Karosserie im “Le Mans”-Vanden Plas-Stil erhielt.

    Shelbys Shelby im Aufwind

    Carroll Shelby fuhr die von ihm konzipierten Autos auch gerne selber. So besass er einen GT350H Fastback von 1966, also einen der für die Autovermietungsfirma Hertz aufgelegten Mustang. Bis 2008 wurde der Wagen bei Shelby gezeigt, nun wurde er für USD 150’000 bis 200’000 angeboten.

    Shelby GT350H (1966) - als Lot 016 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Keiner der ernsthaftesten Interessenten wollte klein beigeben, so trieben sie das Höchstgebot auf USD 230’000 hoch. Damit kostete der Shelby USD 253’000 (EUR 206’783, CHF 242’929), was angesichts des berühmten Vorbesitzers sicherlich in Ordnung ging.

    Durchzogenes Ergebnis bei den 19 Ferrari

    Immerhin 19 Ferrari-Sportwagen (darunter zwei Dino 246 GTS) konnte Bonhams in Scottsdale anbieten.

    Ferrari 275 GTB/4 (1967) - als Lot 027 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Nicht alle fanden neue Besitzer. Weder der 275 GTB/4 von 1967 (Höchstgebot USD 2,65 Millionen), noch der 365 GTB/4 Daytona von 1973 (USD 720’000) oder der Ferrari 575M Superamerica von 2005 (USD 240’000) erreichten die vom Einlieferer geforderte Limite.

    Ferrari 365 GTS/4 Daytona Spider (1972) - als Lot 025 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Dafür konnten der 365 GTS/4 Daytona Spider von 1972 für USD 2,64 Millionen (EUR 2,16 Millionen, CHF 2,53 Millionen)  und der F40 von 1991 für USD 1,51 Millionen (EUR 1,24 Millionen, CHF 1,45 Millionen) erfolgreich, wenn auch etwa zehn Prozent unter dem mittleren Schätzwert in neue Hände übergeben.

    Ferrari F50 (1995) - als Lot 054 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Günstig kam ein Käufer zum Ferrari F50 von 1995. Statt der erwarteten USD 1,5 bis 1,8 Millionen musste er inklusive Aufpreis/Kommission “nur” USD 1,16 Millionen (EUR 944’000, CHF 1,11 Millionen) investieren, um in den Genuss des schwarzen Formel 1 für die Strasse zu kommen.

    Nicht alle Porsche-Sportwagen erfüllten Erwartungen

    Ein durchzogenes Bild zeigten auch die Ergebnisse der 19 Porsche. Die angebotenen acht 356-Varianten kamen im Schnitt nur auf 73% des mittleren Schätzwerts, heruntergezogen wurden sie von einem Porsche 356 Pre-A Speedster von 1954, der bei 64 Prozent des Schätzwertmittels zugeschlagen wurde und einem Porsche 356B Twin Grill Roadster von 1962, der es auf 67 Prozent brachte.

    Porsche 356 Pre-A Speedster (1954) - als Lot 094 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Auch ein Porsche 911 RS America von 1994 kam nicht über 64 Prozent, während der 911 R von 2016 für eindrückliche USD 478’500 (EUR 391’091, CHF 459’453) auf Höhe der Erwartungen veräussert wurde.

    Porsche 911 Carrera RS 3.8 (1995) - als Lot 015 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Keinen neuen Besitzer fand der Porsche 911 Carrera RS 3.8 von 1995 (Höchstgebot USD 330’000).

    Günstige Austin-Healeys

    Als britisches Auktionshaus bot Bonhams natürlich einige Austin-Healey mit vier und sechs Zylindern an. Allerdings erfüllten die drei Wagen die Erwartungen überhaupt nicht und wurden deutlich unter den Schätzwerten zugeschlagen.

    Austin-Healey 100-6 BN4 (1959) - als Lot 002 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Richtig günstig erschien ein 100-6 BN4 von 1959, der gerade einmal auf USD 28’000 als Höchstgebot kam.

    Kein Interesse an den BMW Z8

    Unter den elf nicht verkauften Autos fanden sich zwei BMW Z8, ein silberfarbiger von 2002 (Höchstgebot USD 150’000) und ein Alpina Z8 Roadster von 2003 (USD 170’000).

    BMW Z8 (2002) - als Lot 084 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Ähnlich erging es einem Lamborgini Islero 400 GT von 1968 (USD 300’000), einem Maserati Sebring 3500 GTi von 1963 (USD 175’000) oder ein Alfa Romeo 6C 2500 Super Sport Cabriolet von 1951 (USD 540’000).

    Alfa Romeo 6C 2500 Super Sport Cabriolet (1951) - als Lot 053 an der Bonhams Versteigerung von Scottsdale am 18. Januar 2018
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Echte Schnäppchen

    Einige Bieter durften sich über veritable Schnäppchen freuen. Mit 64 Prozent Fahrzeuge ohne Mindestpreis konnte man dies auch erwarten.