Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
Württembergische 2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Wann werden Einbereichs-Motorenöle heute noch gebraucht?

Erstellt am 26. Juli 2020
Text:
Motorex
Fotos:
Bruno von Rotz 
(3)
Motorex 
(2)
 
5 Fotogalerie

Einbereichsöle waren bis in die Siebzigerjahre gängiger Standard. Sie waren entweder auf die kalte oder die warme Jahreszeit ausgelegt und mussten, zumindest theoretisch, im Frühling und Herbst gewechselt werden.

Maserati Birdcage Tipo 61
© Copyright / Fotograf: Motorex

Extreme Ausprägungen kamen mit SAE 10 in besonders kalten Gegenden zum Einsatz. Im Süden Europas und im Rennsport waren dickflüssigere SAE 60 üblich, welche die hohen Betriebstemperaturen besser verkraften. Dazwischen gab es in Zehnerschritten alle Abstufungen.

Vom Einbereichs- zum Mehrbereichsöl

Mit fortschreitender Forschung und Entwicklung wurden synthetische Mehrbereichsöle rasch zum Standard. Im Gegensatz zu den Einbereichsölen haben sie den Vorteil, dass sich das Fliessverhalten bei unterschiedlichen Temperaturen kaum verändert.

Für ältere Autos immer noch Einbereichsöle

Ältere Motoren, welche auf die Einbereichsöle auf Mineralbasis ausgelegt sind, besitzen Abdichtungen aus Filz. Würden sie mit den stark reinigenden, synthetischen Mehrbereichsölen betrieben, würden diese undicht, was zu Ölverlust und damit verbundenen Schäden führen könnte.
Die Information, welches Öl bei Oldtimern zu verwenden ist, ist nicht immer im Servicehandbuch vermerkt.

Einbereichsöle von Motorex
© Copyright / Fotograf: Motorex

Motorex hat folgende Einbereichsöle im Angebot:

  • MOTOREX REGULAR SAE 30
    für Motoren mit Löffel- und Nebelschmierung, ohne Druckölversorgung, mit Ölpumpe. Typisch für Fahrzeuge zwischen 1900 und 1930.
  • MOTOREX SUPREME SAE 40
    für Motoren mit Druckumlaufschmierung ohne Feinfilter. Typisch für Fahrzeuge zwischen 1930 und 1960.
  • MOTOREX HEAVY DUTY SAE 30
    für Motoren mit Druckumlaufschmierung und Feinfilter. Typisch für Fahrzeuge zwischen 1960 und 1970.
  • MOTOREX EVOTEC SAE 50
    für Motoren mit Druckumlaufschmierung und Feinfilter. Typisch für Fahrzeuge zwischen 1970 und 1990.

Auskunft geben im Zweifelsfall Spezialisten oder der Motorex Classic Line Technical Guide.

Neueste Kommentare

 
 
mo******:
29.07.2020 (14:25)
Hallo,
Die CJ-5 haben eine Oelpumpe und einen Oelfilter. Aufgrund der zeitgenössischen Bauweise ist ein Verschleissschutz wichtig.
Empfehlenswert ist das Mehrbereichsoel EVO TEC SAE 10W/30 von MOTOREX, da dieses sehr gut auf die Dichtungen dieser Motoren abgestimmt ist und ausserdem den empfohlenen Verschleissschutz garantiert.

Wenn nur im Sommer gefahren wird, kann auch das Einbereichsprodukt HEAVY DUTY SAE 30 eingesetzt werden. Dann entfällt allerdings der Verschleissschutz.

Sportliche Grüsse, MOTOREX
ch******:
28.07.2020 (09:29)
Danke für diese wertvollen Infos!

Wissen Sie, wie die Armee dies damals mit ihren Jeeps handhabte? Die CJ-5 und M38A1 stammten ja aus dem Ende der Fünfziger und waren bis fast in die Neunziger im Einsatz.Oder wurden diese bereits so gebaut, dass Mehrbereichsöl verwendet werden darf?

Danke!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020