Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Härtere Gangart bei der Veteranenzulassung in der Schweiz?

Erstellt am 2. Mai 2020
, Leselänge 3min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
2

Der Code 180 ist in der Schweiz beliebt. Er bestätigt einem Fahrzeug die privilegierte Zulassung als Veteranenfahrzeug. Die Vorteile dabei: Fahrzeugprüfung nur alle sechs Jahre, mehr als zwei Fahrzeuge auf derselben Wechselnummer anmeldbar. Die Einschränkungen: Maximal 3000 km Fahrstrecke pro Jahr und guter Erhaltungszustand. Bei der Veteranenbeurteilung auf dem Strassenverkehrsamt wird überprüft, ob das Fahrzeug sich in einem guten und sicheren Zustand befindet und originalgetreu erhalten ist.

Während sich die Kantone untereinander koordinieren, was die Kriterien für ein erfolgreiches Bestehen der Veteranenprüfung sein sollen, gibt es bei der Ausführung viele Unterschiede zwischen den Strassenverkehrsämtern. Auch die Strenge der Beurteilung variiert. In der Branche werden viele Beispiele herumgeboten, die zeigen, dass die Beurteilung an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich ausfallen kann. Allfällige Unterschiede sind allerdings über die Zeit eher geringer geworden.

Anmeldung nur mit Fotos

Jetzt aber hat der Kanton Bern die Anmeldebedingungen ergänzt. Neu reicht es nicht mehr, einfach das Fahrzeug beim vereinbarten Termin vorbeizubringen, nein, es muss vorgängig bereits eine Dokumentation eingereicht werden. So ist nun Bildmaterial per Email zu senden oder am Schalter vorbeizubringen, verlangt werden mehrere Fotos:
“Mit dem Prüfungsauftrag müssen ebenfalls aktuelle Bilder des zu beurteilenden Fahrzeuges übermittelt oder vorgelegt werden (Ansicht von vorne, hinten, seitlich links und rechts, zusätzlich bei Motorwagen Motor-, Innen- und Kofferraum. Wenn keine Bilder zum Prüfungsauftrag übermittelt oder vorgelegt werden, wird der Prüfungsauftrag nicht bearbeitet.”
So steht es jedenfalls im neuen Formular “Prüfungsauftrag Veteranenbeurteilung”.

Bild So könnte ein Foto-Set als Beilage zum Prüfungsauftrag Veteranenprüfung aussehen ...
So könnte ein Foto-Set als Beilage zum Prüfungsauftrag Veteranenprüfung aussehen ...

Das wird den einen oder anderen Oldtimerbesitzer in Bedrängnis bringen, denn wer hat schon ein Foto des Kofferraums oder auch des Motorraums vorrätig.
Welchem Zweck die Fotos genau dienen, z.B. Vorbeurteilung, Dokumentation, etc., wird im Formular genauso wenig erörtert, noch was genau die Anforderungen an die Bilder sind, z.B. Alter, Ausleuchtung, Auflösung, etc.).

Ob dieses Beispiel auch in anderen Kantonen Schule machen wird, ist offen. Eingeführt wurde das neue Formular in Bern per 1. Mai 2020, ein regelmässiger Blick auf die Website der zuständigen Strassenverkehrsämter lohnt sich für jeden Oldtimerbesitzer, dessen Fahrzeugprüfung in Aussicht ist.

Nach Erscheinen dieses Beitrags erklärte das Strassenverkehrsamt des Kantons Bern die Hintergründe für den neuen Ablauf und dokumentierte die Rahmenbedingungen für Zwischengas-Leser. Diese Ergänzungen sind hier nachzulesen.

Bilder zu diesem News-Artikel

News Bild
News Bild
von ry******
21.05.2020 (20:37)
Antworten
Also Freunde, ich hatte im Prüfzentrum Thun bisher immer freundliche und kompetente Experten angetroffen. Nachprüfungen waren immer nachvollziehbar und begründet. Auf junge Experten machen ihre Arbeit gut. Störend ist, dass nicht in allen Prüfzentren gleich beurteilt wird. Dies ist offenbar so gewollt und nicht abzuschaffen. Wir von der "Freunden Alter Motorräder FAM Schweiz" haben schon oft versucht, zu überzeugen, dass im ganzen Kanton zwei oder drei Experten abdetachiert sind, die nur für Veteranen zuständig sind und deshalb die Gleichbehandlung besser zu gestalten ist. Wie gesagt, ich hatte bisher nie Probleme, kenne aber Kameraden, denen es nicht optimal gelaufen ist.
Favicon
von ka******
12.05.2020 (10:42)
Antworten
«Ein Bild mehr als tausend Worte» Gustaf Frank.
Die Schweizer legen so viel wert auf Originialität bei den Fahrzeugen, am liebsten auch originale Luft in den Pneus. Mit den Bildern könne viele Abänderung an einem Fahrzeug festgestellt werden. Das ist dann gut wenn es um Fahzeugfälschungen und -Klone etc. geht. Gar nicht so schlecht die Idee.
Das willkürliche Einstufen eines Fahrzeuges als Oldtimer durch Beamte finde ich aber ein absolutes «no go»
30 Jahre und Verkehrssicher muss genügen. Abnützungen und Zeitgemässe Reparaturen sollte akzeptiert werden. Eventuell im Ausweis eingetragen werden.
Es geht darum Geschichte zu erhalten und nicht das 99% der Fahrzeuge in kitschig überrestauriertem Zustand erhalten werden.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1 min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!