Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SC75

Markenseiten

Alles über Alfa Romeo

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Alfa Romeo Alfasud ti (1973-1977)
Limousine, viertürig, 68 PS, 1186 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Alfa Romeo Alfasud ti 1.2 (1978-1979)
Limousine, viertürig, 68 PS, 1186 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Alfa Romeo Alfasud ti 1.3 (1978-1980)
Limousine, zweitürig, 79 PS, 1351 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Alfa Romeo Alfasud ti 1.5 (1978-1980)
Limousine, zweitürig, 84 PS, 1490 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Alfa Romeo Alfasud ti 1.5 (1980-1981)
Limousine, zweitürig, 95 PS, 1490 cm3
 
SC75
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Fischgrat und rurale Wendemanöver an der Rallye Routes des Vosges 2014

    Erstellt am 27. Oktober 2014
    Text:
    Thomas Suter
    Fotos:
    Route des Vosges 
    (21)
     
    21 Fotogalerie

    Ist „Fischgrat“ für Sie ein Bestandteil eines Kochrezeptes? „Chinesenzeichen“ mischen Sie in Ihre Buchstabensuppe? Dann sollten Sie Ende Oktober nicht in die Vogesen gehen. Dort findet dann jeweils die Rallye „Routes des Vosges“ statt, eine kleine, aber feine Veranstaltung.

    Lancia Stratos - an der 17. Rallye Route des Vosges 2014
    © Copyright / Fotograf: Route des Vosges

    Verfügen Sie aber über einen Intelligenzquotienten, der eher vom Durchschnitt nach oben tendiert, dann ist dies schon die halbe Miete. Eine Gefahr lauert noch für Teams, die aus Paaren bestehen: Es besteht die akute Gefahr, dass man sich innerhalb von 48 Stunden komplett auseinanderlebt! 

    Experten am Werk

    Gestartet wird an der „Routes des Vosges“ in zwei Klassen, den „Experts“ und den „Tourists“. Und wenn schon, dann schon: Als Kaltstart gleich bei den Experts melden, ganz nach dem Motto „no risk, no fun“.

    Am Freitag Abend bis in die Nacht findet der Prolog statt. Nach einem sanften Einfahren nach Roadbook mit Chinesenzeichen und Schnittfahren beginnen die Gemeinheiten mit den Kartenausschnitten und dem Fischgrat und mit Kartenausschnitten, die zusammengesetzt werden müssen. Alles im selben Kartenmassstab? Nein, das wäre doch viel zu einfach. Das Roadbook der Etappe wird übrigens erst eine Minute vor der Startzeit ausgeteilt. Also keine Chance, sich seriös darauf vorzubereiten. Das führt dann bei den Kartenausschnitt-Prüfungen dazu, dass sich plötzlich Rallye-Teilnehmer aus allen Richtungen herkommend auf einer Kreuzung im Nirgendwo treffen ...

    Maserati Mistral - an der 17. Rallye Route des Vosges 2014
    © Copyright / Fotograf: Route des Vosges

    Das Team des Chronisten tat sich beim Prolog (der glücklicherweise separat gewertet wurde) besonders schwer, schaffte es aber immerhin, den Besenwagen, der die Kennzeichen am Strassenrand abräumen musste, knapp auf Distanz zu halten!

    Querbeet durch die Vogesen

    Richtig los ging es dann am Samstag Morgen um 08.00 Uhr. In den folgenden 12 Stunden wurde die Gegend von Plombières-Les-Bains (Grossregion Epinal) kreuz und quer durchfahren, alles auf schönsten Nebenstrassen, sozusagen querbeet durch die Vogesen.
    Die Fahrer hatten ab und an die Gelegenheit, die schöne Gegend zu geniessen, die Beifahrer mussten über Roadbook und Karten gebeugt hart und konzentriert arbeiten.

    Alles in allem entschädigte die Routenführung für die Anstrengungen – trotzdem wünschte man sich an einen Gran Premio Tazio Nuvolari zurück, der im Vergleich zur „Routes des Vosges“ ein wahres “Nasenwasser” ist: Schlauchfahren kann jeder und die Strecke muss nicht mühsam zusammen-gepuzzelt-werden. In den Vogesen war man abends schon stolz, wenn man deutlich vor dem Besenwagen ins Ziel gekommen war, hinter vorgehaltener Hand stieg das Selbstwertgefühl, die Prüfungen einigermassen erfüllt und das Etappenziel gefunden zu haben.

    Am Sonntag ging es mit zwei weiteren Etappen, die ähnlich denen vom Samstag aufgebaut waren, zu Ende. Am Mittag war Schluss und das Gros der Teilnehmer dürfte froh gewesen sein, dass es keine Nacht-Etappe wie am Samstag Abend gab: Das herumstochern in unendlichen Nebenstrassen, durch Gehöfte und durch unübersichtliche Wälder mit x-fachen Wendemanövern und neuem Suchen entfiel ...

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Auto Zürich 2019

    Ohne Schick-Micki

    Das Fazit: Eine Gruppe Enthusiasten um den Chef-Organisator Michel Thomas schafft es, ohne jeden Schicki-Micki eine herausragende Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Durchfahrten erfolgten ohne Personal in Selbstkontrolle und oh Wunder: Auch das funktioniert. Die Lebenspartnerinnen des Organisationsteams haben wahrscheinlich Tage vor dem Start zur „Routes des Vosges“ nichts anderes mehr gemacht, als Früchte-Kuchen und Quiches zu backen, die den Rallyeteilnehmern während der kurzen Pausen gereicht wurden – dies alles trotz der hohen Ansprüche an die Beifahrer in einer entspannten, lockeren Atmosphäre.

    Einheimische Sieger

    Ach ja, einen Sieger gab es auch, selbstverständlich ein Franzose (Teams aus Frankreich, Luxemburg, Belgien, Deutschland und der Schweiz waren am Start): Thierion/Thierion führten ihren Alfa Romeo GTV auf den 1. Platz, gefolgt von Fluck/Fluck (F) auf einem Renault Alpine A110 1300 und Hansen/Hilger (F) mit einem Triumph 2000.

    In der Nettowertung waren als bestes Schweizer Team Rickenbacher/Küng auf dem Lancia Stratos, klassiert,  gefolgt im hinteren Teil der Rangliste von T. Suter/C. Steinegger auf Alfasud ti; R. Suter/Gabriel im Aston Martin; D. Suter/Vetter auf MG A; Schorno/Betschart im Maserati Mistral; sowie Burri/Rogger im Fiat 850 Coupé (Zeitverlust wegen einer Gaskabel-Reparatur).

    Aber schon im nächsten Jahr gibt es Gelegenheit für eine Revanche. Weitere Informationen und die vollständigen Ergebnisse finden sich auf der Website der Veranstaltung .

    Alle 21 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Alfa Romeo

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Alfa Romeo Alfasud ti (1973-1977)
    Limousine, viertürig, 68 PS, 1186 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Alfa Romeo Alfasud ti 1.2 (1978-1979)
    Limousine, viertürig, 68 PS, 1186 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Alfa Romeo Alfasud ti 1.3 (1978-1980)
    Limousine, zweitürig, 79 PS, 1351 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Alfa Romeo Alfasud ti 1.5 (1978-1980)
    Limousine, zweitürig, 84 PS, 1490 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Alfa Romeo Alfasud ti 1.5 (1980-1981)
    Limousine, zweitürig, 95 PS, 1490 cm3
    Classic Expo Salzburg
    Classic Expo Salzburg