Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SC Probe Abo 2020
Bild (1/1): Alfa Romeo 8C 2300 Monza Spider Zagato (1932) - Der Gewinner des Salon Privé Concours d'Élégance 2020 (© Salon Privé Concours d'Élégance, 2020)
Fotogalerie: Nur 1 von total 10 Fotos!
9 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato (1959-1961)
Coupé, 100 PS, 1290 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo 1300 Junior Zagato (1969-1972)
Coupé, 89 PS, 1290 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo 1600 Junior Zagato (1972-1975)
Coupé, 109 PS, 1570 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulietta Spider (1955-1958)
Cabriolet, 65 PS, 1290 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Alfa Romeo 2600 Spider (1962-1965)
Cabriolet, 145 PS, 2584 cm3
 
Württembergische 2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
PRO
Lieber Leser, liebe Leserin,
schön, dass Sie bei uns sind!

«PDFs runterladen und drucken» ist exklusiv für unsere Premium-PRO-Mitglieder vorbehalten.

Monats- oder Jahresabo
Premium Light
ab CHF 3.70
ab EUR 3.30
Für diese Funktionalität oder Dienstleistung benötigen Sie eine Premium PRO Mitgliedschaft.
Bestseller
Jahresabo
Premium PRO
CHF 88.00
EUR 79.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 1 Fahrzeug-Inserat im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
2-Jahresabo
Premium PRO
CHF 159.00
EUR 145.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 2 Fahrzeug-Inseraten im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
8% günstiger im Vergleich zum Jahresabo
Weitere Premium-Angebote inkl. Kombi-Angebote finden Sie im Online-Shop.

Alfa Romeo siegt am Salon Privé Concours 2020

Erstellt am 28. September 2020
Text:
Salon Privé / Simon Kwasny
Fotos:
Salon Privé Concours d'Élégance 
(10)
 
10 Fotogalerie
Sie sehen 1 von 10 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

9 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Ein sensationeller Alfa Romeo 8C 2300 Monza Spider Zagato, welcher von der Scuderia Ferrari in den Dreissigerjahren gefahren wurden, hat als “Best of Show” am diesjährigen Salon Privé Concours d’Élégance auf dem ersten Platz abgeschnitten. Die italienische Schönheit trumpft mit einer beneidenswerten Rennhistorie auf, mit einem Sieg der Coppa Principe di Piemonte im Juli 1932, gefahren von keinem Geringeren als Tazio Nuvolari. Der “fliegende Mantuaner” fuhr das Fahrzeug auch am prestigeträchtigen Klausenrennen im selben Jahr.

Alfa Romeo 8C 2300 Monza Spider Zagato (1932) - Der Gewinner auf der Bühne
© Copyright / Fotograf: Salon Privé Concours d'Élégance

Das Beste vom Besten

Der Boden des Blenheim Palace wurde von einigen der elegantesten und bedeutendsten Autos der Automobilgeschichte bevölkert. Das Gremium der ICJAG-Juroren verliehen den zweiten Rang, betitelt als “Best of Show Runner Up”, der berühmten Ferrari 166MM Touring Barchetta, welche 1949 die Mille Miglia und die 24 Stunden von Le Mans gewonnen hatte. Das letzte Treppchen auf dem Podium ging an einen seltenen rechtsgelenkten Ferrari 250 GT Lusso von 1964.

Ferrari 166MM Touring Barchetta (1949) - Der Zweitplatzierte des Salon Privé Concours d'Élégance 2020
© Copyright / Fotograf: Salon Privé Concours d'Élégance

Neu war dieses Jahr ein Preis für das aussergewöhnlichste Design (Most Exceptional Design). Benannt in Ehren Winston Churchills, welcher im Blenheim Palace geboren war, wurde der Churchill Cup von einigen der meist respektierten Designern der Automobilbranche verliehen, inklusive Marek Reichmann von Aston Martin, Stefan Sielaff von Bentley, Russell Carr von Lotus, Louis de Fabribeckers von Touring Superleggera und Julian Thompson von Jaguar, um nur einige berühmte Namen von vielen zu nennen.

Sie wählten einen Lancia Astura Pinin Farina Cabriolet ‘Bocca’ von 1933 aus. Einer von nur einer Handvoll Autos, entworfen von Mario Revelli di Beaumont, für Lancia-Händler Ernesto Bocca. Mit seinen geschwungenen Kotflügeln und der elegant geformten Heckpartie war es wenig verwunderlich, dass dieses höchst originale Fahrzeug die Vorstellungskraft der Jurore in seinen Bann zog. Ihm wurde auch der Preis für das eleganteste Auto (Most Elegant Award) verliehen.

Lancia Astura Pinin Farina Cabriolet 'Bocca' (1933) - gewinner des Churchill Cups
© Copyright / Fotograf: Salon Privé Concours d'Élégance

Des Royals Favoriten und ein Strassen-GT40

An einem so spektakulären Ort war es nur passend, das seine Hoheit, der zwölfte Duke von Marlborough, seine Favoriten auf zwei und vier Rädern kürte. Auf zwei Rädern fiel seine Wahl auf einen AJS 2A von 1939, während der Preis für ein Fahrzeug auf vier Rädern an einen Aston Martin DB4 GT von 1960 ging, welcher an historischen Rennen teilgenommen hatte, bevor er in den Originalzustand zurück restauriert wurde.

Aston Martin DB4 GT (1960) - Der Favorit des Duke of Marlborough
© Copyright / Fotograf: Salon Privé Concours d'Élégance

Der Vorsitzende des Salon Privé, Andrew Bagley, verlieh währenddessen einem Ford GT40 den “Chairman’s Award”. Das Fahrzeug mit Chassisnummer 1034 ist der vierte von nur 31 gebauten Mk I Strassenversionen und der erste, welcher in Privatbesitz überging. Die ersten drei Fahrzeuge blieben im Besitz von Ford. Der GT40 wurde erst kürzlich vorsichtig und einfühlsam in einen einzigartigen, periodisch korrekten Zustand restauriert.

Ford GT40 (1968) - Der Gewinner des Chairman's Award
© Copyright / Fotograf: Salon Privé Concours d'Élégance
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
 
Galledia

Gleich zwei McLaren-Erfolge

25 Jahre nachdem der McLaren F1 sein Debüt an den 24 Stunden von Le Mans gewann, wurde dem von Gordon Murray entworfenen Hypercar eine eigene Klasse gewidmet. Und es gab sogar noch mehr McLaren-Erfolge, als ein F1 GTR Longtail von 1997 den “People’s Choice Award” abstaubte. Chassis 28R nahm damals an der GT-Meisterschaft unter dem GTC Gulf Team Davidoff teil und war der letzte F1 GTR, der gebaut werden sollte.

Entzückende Patina und unglaubliche Motorräder

Zwei legendäre Rennwagen der Neunzehnfünfziger wurden durch die beiden Spezialpreise der Juroren geehrt. Einmal handelte es sich dabei um einen Ex-Equipe-Nationale-Belge Ferrari 500 TRC, welcher einen Klassensieg in Le Mans 1957 zu verzeichnen hat. Das Auto wurde über lange Zeit von David Cottingham an einige historische Rennveranstaltungen ausgeführt und gewann nun den “Passione Corsa Award”.

Der “Preservation Award” (deutsch: Erhaltungspreis) ging an einen Jaguar D-Type mit entzückender Patina, welcher der wohl originalste D-Type ist, der heute noch existiert. Chassisnummer XKD509 wurde damals als Neuwagen in Amerika gefahren und ist nun ein bemerkenswerter Zeitzeuge.

Jaguar D-Type (1956) - Gewinner des Preversation Award
© Copyright / Fotograf: Salon Privé Concours d'Élégance

Nicht zu unterschätzen waren auch die Fahrzeuge, die ausserhalb des Blenheim Palace geparkt waren. Die Motorräder umfassten drei Klassen, die sich über 75 Jahre erstreckten, von einer Triumph von 1914 bis hin zu einem Ducati 851 Corse von 1989. Sie wurde bewertet von einer äusserst bewanderten Jury, bestehend aus Somer Hooker, Ex-Rennfahrer Steve Parrish, Henry Cole, Dennis Frost und Mike Jackson.

“Der Standard der Motorräder am diesjährigen Salon Privé war absolut unglaublich, sagte Parrish. “Die unfassbare Ducati 750 Super Sport gewann die Ducati-Klasse. Es ist wahrscheinlich eines der schönsten Motorräder, das ich je gesehen habe. Es war eine harte Entscheidung und Henry Cole und ich arbeiteten hart daran, uns für einen Gewinner zu entscheiden, doch die 750SS stach durch ihre Originalität heraus.”

Parrish fährt fort: “Eine Suzuki RG500 schnappte sich den Sieg in der “Competition Class”. Ich bin vielleicht kein Experte in vielen Dingen, doch sehr wohl, wenn es um eine RG500 geht, dadurch, dass ich so viele gefahren und auch gecrasht habe! Das Modell von 1980 ist weitaus besser, als es jemals gewesen ist, als es frisch aus dem Karton aus Japan kam. Ich würde es liebend gerne selber besitzen, doch ich denke nicht, dass ich mir das leisten könnte.”

Eine Norton Unified Twin von 1965 schnitt an der Spitze der Motorräder ab mit einem Sieg der “Exceptional Street Motorcycles Class”.

Padova 2020

Gewinner mit hohem Stellenwert

Andrew Bagley, Salon Privé Concours Vorsitzender, sagt: “Ich bin vollkommen begeistert, dieses Jahr den Preis für “Best of Show” an Ian Livingstones Alfa Romeo 8C 2300 Monza Spider Zagato von 1931 zu verleihen.” Der Wagen fungierte damals als eines von Alfa Romeos Werksrennwagen und zu dieser Zeit war kein Geringerer für das Werksrennteam und die Entwicklung der Autos verantwortlich, als Enzo Ferrari. Das Team war unter dem Namen “Scuderia Ferrari” am Start, was das “Cavallino Rampante” auf der Motorhaube erklärt.

“Das sehr charakteristische Dröhnen stammt von einem kompressorgeladenen 2.3-Liter-Motor mit fast 180 PS, der zwei Vierzylinderblöcke zu einem Reihen-Achtzylinder-Motor vereint für eine bessere Zuverlässigkeit. Der Alfa Romeo erhielt seine Zagato-Spider-Karosserie in 1932, doch als Tazio Nuvolari mit ihm an den Start seines ersten Rennen ging, gefiel ihm die Form der Fahrertür nicht, worauf er sie herausschneiden liess.”

Alfa Romeo 8C 2300 Monza Spider Zagato (1932) - Einer der bedeutendsten Rennwagen Alfa Romeos
© Copyright / Fotograf: Salon Privé Concours d'Élégance

“Der Wagen, welcher immer noch in voller Monza-Spezifikation ist, fuhr mehrere Siege mit Nuvolari am Steuer ein und ist einer der bedeutendsten Rennwagen Alfa Romeos. Es ist ein wahrer Sportwagen seiner Ära und wir waren begeistert, dass die ICJAG-Juroren diesem immens wichtigen Rennwagen den Gesamtsieg mit dem Preis “Best of Show” schenkten.”

Der “Best of Show” Gewinner Ian Livingstone kommentierte: “Es ist eine grosse Ehre der letzte Besitzer dieser unglaublichen Maschine zu sein und jetzt so einen wichtigen Preis zu gewinnen, ist ein weiteres Testament an die Geschichte eine speziellen und wichtigen Fahrzeuges.”

Alle 10 Bilder zu diesem Artikel

···
 
Quelle:

Neueste Kommentare

 
 
giuse:
29.09.2020 (08:21)
nahmen denn gleich zwei alfa 8c 2300 monza spider zagato am concours teil? die autos auf dem ersten und letzten foto sind nicht identisch.
entwickelt wurden sie von vittorio jano, enzo ferrari war leiter des rennteams. vittorio jano hatte unter anderem auch die 6c 1500 und 6c 1750 konstruiert. seine sportwagen sind leisungsmässig und ästhetisch absolute spitzenprodukte!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato (1959-1961)
    Coupé, 100 PS, 1290 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo 1300 Junior Zagato (1969-1972)
    Coupé, 89 PS, 1290 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo 1600 Junior Zagato (1972-1975)
    Coupé, 109 PS, 1570 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulietta Spider (1955-1958)
    Cabriolet, 65 PS, 1290 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Alfa Romeo 2600 Spider (1962-1965)
    Cabriolet, 145 PS, 2584 cm3
    Padova 2020
    Padova 2020