Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über Ford
Alles über Opel

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Mustang (1964-1966)
Cabriolet, 210 PS, 4735 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Mustang (1964-1966)
Coupé, 210 PS, 4735 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Mustang (1964-1966)
Coupé, 120 PS, 3277 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Mustang (1964-1966)
Cabriolet, 120 PS, 3277 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Mustang Fastback (1965-1966)
Coupé, 200 PS, 4735 cm3
 
Classic Expo Salzburg
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Karl Ludvigsens Memorabilia (Buchbesprechung)

    Erstellt am 22. September 2019
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas) 
    (6)
    Delius Klasing Verlag 
    (1)
     
    7 Fotogalerie

    Es gib vermutlich nur wenige Autohistoriker, die so bekannt sind, dass ihr Name als Buchtitel interessant genug ist, um für den nötigen Absatz zu sorgen. Karl Ludvigsen aber gehört zu den berühmtesten Autoren im Automobilumfeld, seinen Namen kennt man und so heisst denn das Büchlein, das wir in den Händen halten, “Ludvigsens Rückspiegel”.

    Einführung durch den Autoren - Buch "Ludvigens Rückspiegel"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Auf der Rückseite des Buchs steht: “In seiner Rolle als Journalist, Herausgeber, Autor und Berater hat Karl Ludvigsen in der Autobranche fast alles und jeden gesehen und die goldenen Zeiten hautnah erlebt. Als leitender Angestellter bei General Motors, Fiat und Ford war er zudem an wegweisenden Entscheidungen beteiligt.”

    Tatsächlich ist Ludvigsen omnipräsent, wenn man sich heute mit alten Autos beschäftigt. Er hat viele Bücher veröffentlicht, schrieb für namhafte Autozeitschriften und kuratierte ein umfassendes Fotoarchiv. An Geschichten und Erinnerungen sollte es dem Manne also nicht fehlen.

    23 Porträts

    Im Buch sind 23 Porträts interessanter Auto-Menschen zusammengeführt, mit denen Ludvigsen in den vergangenen Jahrzehnten Kontakt hatte. Und es ist keine 08/15-Auswahl, die der Autor da getroffen hat.

    Über Phil Hill - Buch "Ludvigens Rückspiegel"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Bewusst nahm er neben Rennfahrern und Designern auch Manager, Ingenieure und Journalisten/Fotografen in seine Selektion auf. Deshalb sind auch Personen dabei, über die man nicht jeden Tag liest, so etwa Rodolfo Mailänder, Paul Frère, Louise Piëch oder Alexander von Falkenhausen.

    Persönliche Erinnerungen

    Ludvigsen versteht es, die kleinen (und meist auf bestimmte Lebensphasen bezogenen) Biografien mit vielen persönlichen Erinnerungen farbig zu gestalten. Schliesslich hat er die Leute, über die er schreibt, gekannt und manch Interessantes mit ihnen zusammen erlebt. So kämpfte er beispielsweise bei GM und auch Ford zusammen mit Bob Lutz für ähnliche Ziele.

    Über Alexander von Falkenhausen - Buch "Ludvigens Rückspiegel"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Ein interessantes Anschauungsobjekt ist das Kapitel zu Stefan Habsburg, den vermutlich nur wenige Leser schon kennen. Er arbeitete bei GM im Designstudio und war unter anderem für die spektakuläre Firebird III Studie mitverantwortlich. In der Rückblende geht es aber vor allem um eine denkwürdige Präsentation für den Designchef Bill Mitchell, in dem der Erfolg von Volkswagen in den USA erklärt werden soll. In dieser Präsentation wird aber nicht nur diese Frage beantwortet, sondern auch gleiche die Zukunft von Volkswagen vorausgesagt, nämlich ein kompakter Frontmotorwagen mit quer eingebautem Vierzylinder. Habsburg hat den Golf vorweggenommen, sechs Jahre vor dessen offiziellen Präsentation.

    So etwas kann man vermutlich nur bei Ludvigsen lesen.

    Kein Bilderbuch, sondern ein Lesebuch

    Wegen der Bilder, die grossteils aus Ludvigsens persönlichem Archiv stammen, kauft wohl kaum jemand das Buch. Immerhin gibt es zu jedem portraitierten Automenschen aber wenigstens ein Bild, so dass man sich besser vorstellen kann, über wen man liest.

    Es ist aber das geschriebene Wort, das dieses Buch interessant macht, notabene Ludvigsens Gedanken und Schlussfolgerungen, die flüssig abgefasst sind und sich bestens als Gute-Nacht-Lektüre eignen, zumal kein Kapitel über 20 Seiten umfasst.

    Dass einige Formulierungen etwas holprig ausfallen dämpft das Lesevergnügen nur wenig und ist wohl der Übersetzung (oder dem Lektorat) zuzurechnen, dasselbe Buch gibt es nämlich auch noch in englischer Sprache mit dem Titel “Karl Ludvigsen's Fast Friends - English”, ein Titel übrigens, der eigentlich die Essenz des Buchs weniger gut wiedergibt als die Überschrift der deutschen Ausgabe.

    EUR 19.90 kosten die 224 Seiten im gebundenen Kleinformat, ein fairer Deal.

    Einband - Buch "Ludvigens Rückspiegel"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Ludvigens Rückspiegel
    • Autor: Karl Ludvigsen
    • Sprache: Deutsch
    • Verlag: Delius Klasing
    • Auflage: 1. Auflage Juli 2019
    • Format: Flexibel gebunden, 15,6 x 22,9 cm
    • Umfang: 224 Seiten, 25 Fotos/Abbildungen (schwarzweiss)
    • ISBN: 978-3-667-11572-0
    • Preis: EUR 19.90
    • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de , bei Delius Klasing oder im einschlägigen Buchhandel

    Alle 7 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ford
    Alles über Opel

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Mustang (1964-1966)
    Cabriolet, 210 PS, 4735 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Mustang (1964-1966)
    Coupé, 210 PS, 4735 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Mustang (1964-1966)
    Coupé, 120 PS, 3277 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Mustang (1964-1966)
    Cabriolet, 120 PS, 3277 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Mustang Fastback (1965-1966)
    Coupé, 200 PS, 4735 cm3
    Motorex
    Motorex