Die Göttin aus der Sicht des Architekten (Buchbesprechung)

Erstellt am 8. November 2020
, Leselänge 4min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Verlag Lars Müller Publishers (Repro Zwischengas) 
17

Wer ist dieser Christian Sumi, dass er uns ein Buch über den Citroën DS gibt, das anders ist als die bisherigen? Nun, er ist Architekt, hat 1977 sein Studium an der ETH Zürich abgeschlossen und seither an diversen renommierten Hochschulen als Professor gewirkt. Zudem führt er zusammen mit Marianne Burkhalter auch noch ein Architekturbüro in Zürich.


Citroën ID 19 versus DS 23 - Buch "The Goddess - La Déesse - Investigations on the Legendary Citroën DS"
Copyright / Fotograf: Verlag Lars Müller Publishers (Repro Zwischengas)

Formen und Gestaltung waren Sumi schon immer wichtig, so erstaunt es vielleicht weniger, dass er sich mit dem Automobil und spezifisch mit der “Göttin” von Citroën auseinandersetzt. Er tut dies auch nicht zum ersten Mal, denn schon 2001 kommentierte er das Buch “AS in DS” von Alison und Peter Smithson, das eine Fahrt im Citroën DS 19 durch Grossbritannien als Thema hatte.

Architekten und Autos

Sumi ist natürlich nicht der erste Architekt, der sich mit Autos beschäftigt. Ein anderer war der Italiener Gio Ponti, der in den Fünfzigerjahre die “Linie Diamante” entwarf, ein Auto, das aus der Perspektive des Nutzers entwickelt wurde und vor allem praktisch und sinnvoll sein sollte. Optisch überzeugten die Skizzen, die für die Grand Basel 2018 in einen 1:1-Mockup umgesetzt wurden vielleicht nicht, aber der “user centric”-Designansatz war der Zeit weit voraus.


Giugiaro und Ponti als Kontrast zur DS - Buch "The Goddess - La Déesse - Investigations on the Legendary Citroën DS"
Copyright / Fotograf: Verlag Lars Müller Publishers (Repro Zwischengas)

Ponti machte sich seine Gedanken nicht nur fast zu gleichen Zeit wie Bertoni am DS arbeitete, er wurde später auch selber zum überzeugten DS-Fahrer.

Sumi ist kein Autobauer, aber am Auto interessiert ist er sicher. Man erkennt es schon an der Literaturliste, die dem Buch beiliegt. Sumi ist aber nicht einer, der Testberichte sammelt und technische Daten herunterbetet, ihm geht es um die Gestaltung und die Entstehung eines Automobils.

Das Auto als Kunst oder als funktionellen Gegenstand

Zwar vergisst Sumi in seinem 232 Seiten langen, etwas grösser als A5 quer gedruckten Buch die Technik nicht, er widmet der Hydropneumatik sogar ein Kapitel, es geht ihm aber vor allem um die Form und die Gestaltung des Citroëns. Entsprechend sind ihm Flaminio Bertoni und Robert Opron, die für die Form des ursprünglichen DS und des Schwenkaugen-Updates von 1968 die gestalterische Verwantwortung trugen, deutlich wichtiger als Leute wie André Lefèbre, Paul Magés oder Walter Becchia, die als einflussreiche Techniker die DS mitermöglichten. Immerhin tauchen sie im Anhang kurz auf.


Bertoni bei der Gestaltung des Citroën 11 CV - Buch "The Goddess - La Déesse - Investigations on the Legendary Citroën DS"
Copyright / Fotograf: Verlag Lars Müller Publishers (Repro Zwischengas)

Der Hauptteil des Buchs ist der Design-Entwicklung des Modells DS gewidmet. Mit Entwurfszeichnungen, Plänen, vor allem aber schön ausgeführten Vergleichsfotografien eines ID 19 von 1959 und eines DS 23 von 1973 wird die Genialität des Entwurfs beschrieben.
18 Seiten werden der Dekomposition eines Citroën DS 21 gewidmet, der buchstäblich fotografisch entblättert wird bis zum Skelett.


Dekomposition - Buch "The Goddess - La Déesse - Investigations on the Legendary Citroën DS"
Copyright / Fotograf: Verlag Lars Müller Publishers (Repro Zwischengas)

Weitere 50 Seiten sind sozusagen Kritikern und Konkurrenten von Bertoni/Opron gewidmet. Namhafte Designer wie Raymond Loewy werden hier genauso herangezogen wie der Schweizer Künstler und Intellektuelle Max Bill und sein “Form, Funktion, Schönheit = Gestalt”-Ansatz.


Max Bills Bürolampe als Beispiel für dessen Designphilosophie - Buch "The Goddess - La Déesse - Investigations on the Legendary Citroën DS"
Copyright / Fotograf: Verlag Lars Müller Publishers (Repro Zwischengas)

Auch der Kritiker Otl Aicher kommt zu Wort, der den DS als aerodynamischen Rückschritt empfand, bei gleichzeitig suboptimaler Raumausnutzung.

Ein Buch als Gesamtkunstwerk?

Dieses Citroën-Buch ist kein typisches Autobuch, das kann auch damit belegt werden, dass es eine Rezensierung in/auf “Wallpaper” erhielt. Und man sieht es auch an der grafisch interessanten Gestaltung des Buchs. Beschreiben lässt sich das nicht so einfach, man beachte daher die besonders reichhaltigen Beispiele in der Galerie zu dieser Rezension.


DS auf dem Autofriedhof - Buch "The Goddess - La Déesse - Investigations on the Legendary Citroën DS"
Copyright / Fotograf: Verlag Lars Müller Publishers (Repro Zwischengas)

Da passt auch gut dazu, dass Christian Sumi einige Zeit auf einem Autofriedhof zwischen Nîmes und Alès verbrachte, um dahinsiechende DS-Modelle zu fotografieren. Diese Aufnahmen erscheinen nun auf den letzten 16 Seiten und sie führen uns die Vergänglichkeit selbst eines Jahrhundertwurfs vor Augen. Witzigerweise sieht man auf den Aufnahmen auch einen BX, einen späten Nachkommen des DS in der Designsprache von Bertone.


Design-Kritik - Buch "The Goddess - La Déesse - Investigations on the Legendary Citroën DS"
Copyright / Fotograf: Verlag Lars Müller Publishers (Repro Zwischengas)

Dieses durchgehend in englischer Sprache abgefasste Buch ist sicherlich ein interessantes Werk, aber man muss sich schon auf die Gedanken und Ansprüche von Sumi und Co einlassen, um es geniessen und schätzen zu können. Wer einfach ein Werk über die Geschichte des Citroën ID/DS sucht, sich zu Stückzahlen oder technischen Komponenten schlau machen möchte oder Rat für Restaurierungs-/Reparaturprobleme sucht, der ist bei Sumi sicherlich nicht an der richtigen Adresse. Aber diese Themen wurden und werden ja anderswo auch schon gebührend abgehandelt.


Jenseits des Automobils - Buch "The Goddess - La Déesse - Investigations on the Legendary Citroën DS"
Copyright / Fotograf: Verlag Lars Müller Publishers (Repro Zwischengas)

Wer aber an Design und Gestaltung, bis und mit der zugehörigen Kommunikation und Werbung interessiert ist, der findet im vorliegenden Buch viele Anregungen und Erkenntnisse, die den Preis von EUR 35 oder CHF 40  im richtigen Licht erscheinen lassen.

Bibliografische Angaben

  • Titel: The Goddess - La Déesse - Investigations on the Legendary Citroën DS
  • Autor: Christian Sumi
  • Sprache: Englisch
  • Verlag: Lars Müller Publishers
  • Auflage: 1. Auflage, August 2020
  • Format: Gebunden, 24 x 16,5 cm
  • Umfang: 202 Seiten, 198 Abbildungen (Fotos, Pläne und Zeichnungen)
  • ISBN: 978-3-03778-626-0
  • Preis: EUR 35 / CHF 40 (ca.)
  • Kaufen/bestellen: Online auf amazon.de , online bei Lars Müller Publishers oder im einschlägigen Buchhandel

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 66 PS, 1911 cm3
Limousine, viertürig, 124 PS, 2347 cm3
Kombi, 124 PS, 2347 cm3
Limousine, viertürig, 141 PS, 2347 cm3
Limousine, viertürig, 124 PS, 2347 cm3
Limousine, viertürig, 141 PS, 2347 cm3
Limousine, viertürig, 84 PS, 1985 cm3
Limousine, viertürig, 66 PS, 1911 cm3
Limousine, viertürig, 84 PS, 1985 cm3
Kombi, 66 PS, 1911 cm3
Kombi, 90 PS, 1985 cm3
Kombi, 84 PS, 1985 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Basel, Schweiz

0041 (0)61 467 50 90

Spezialisiert auf Bentley, Rolls-Royce, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...