Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über Mercedes-Benz

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Mercedes-Benz 280 SLC (C 107) (1974-1981)
Coupé, 185 PS, 2746 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Mercedes-Benz 350 SLC (C 107) (1971-1980)
Coupé, 200 PS, 3499 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Mercedes-Benz 230 C (W 123) (1977-1980)
Coupé, 109 PS, 2307 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Mercedes-Benz 280 C (W 123) (1977-1980)
Coupé, 156 PS, 2746 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Mercedes-Benz 450 SLC (C 107) (1973-1980)
Coupé, 225 PS, 4520 cm3
 
Gempen Memorial 2017: Gempen Memorial 2017
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Die Faszination des geringen Luftwiderstands (Buchbesprechung)

    15. Januar 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Georg Olms Verlag (Repro Zwischengas) 
    (12)
    Georg Olms Verlag 
    (1)
     
    13 Fotogalerie

    Die Aerodynamik gehört zu den faszinierendsten Themen rund um den Automobilbau. Die Fortschritte, die in den letzten rund 100 Jahren erreicht wurden, sind riesig. Was heute superschnelle Computer errechnen und ausgeklügelte Windkanäle nachmessen, das mussten die Väter der modernen Aerodynamik zuerst einmal erforschen. Die Vorreiter hiessen Paul Jaray oder Max Schirmer, um zwei der wichtigsten zu nennen.

    Stromlinienform von 1900 bis 1950 - Einband hinten - Buch “Strom-Linien-Form - Die Faszination des geringen Widerstands”
    © Copyright / Fotograf: Georg Olms Verlag (Repro Zwischengas)

    Ihnen, aber auch vielen Aspekten der Entwicklung der modernen Aerodynamik, wurde nun ein Buch gewidmet, das die gleichnamige Ausstellung im Zeppelin Museum, wo so viele Entwicklungen ihren Anfang nahmen, gewidmet.

    Ein weites Feld

    Um dem grossen Thema gerecht zu werden, führt das Buch “Strom-Linien-Form - Die Faszination des geringen Widerstands” zuerst einmal in die Physik rund um den Luftwiderstand ein. Die nicht wirklich simple Theorie wird mit vielen spannenden Beispielen aufgelockert. So erfährt man etwa, was die Mercedes-Benz Rennwagen im Jahr 1999 in Le Mans abfliegen liess.

    Windkanal in der Durchsicht - Einband vorne - Buch “Strom-Linien-Form - Die Faszination des geringen Widerstands”
    © Copyright / Fotograf: Georg Olms Verlag (Repro Zwischengas)

    In einem zweiten Kapitel werden die Luftschiffe, auch Zeppeline genannt, behandelt, das dritte Kapitel erzählt die Geschichte der ersten Windkanäle (bis 1945).

    Stromlinienmodelle von Adler und Hanomag - Buch “Strom-Linien-Form - Die Faszination des geringen Widerstands”
    © Copyright / Fotograf: Georg Olms Verlag (Repro Zwischengas)

    Der nächste Teil des Buchs berichtet dann von den Erkenntnissen und Forschungsergebnissen des in Österreich geborenen Paul Jaray, der im Luftschiffbau gewonnenes Wissen auch auf den Fahrzeugbau übertrug und der Vater vieler aerodynamischer Vorkriegsautos war, ob das deren Hersteller nun zugaben oder auch nicht. Ab 1923 forschte Jaray in der Schweiz weiter und entwickelte für Rudolf Ley unter anderem einen Rennwagen, der mit nur 26 PS 125 km/h erreichte.

    Jaray liess viele seiner Entwicklungen patentieren, sorgte aber auch dafür, dass seine Konstruktionen in der Praxis funktionierten. So kümmerte er sich etwas um die Belüftung des Innenraums oder das Ablaufen der Wassertropfen bei Regen. Jaray war ein vielfältiger Entwickler, baute neben Autos und Luftschiffen auch Staubsauger, Fahrräder und andere Gebrauchsgegenstände.

    Weitere Kapitel sind der deutschen Rekord-Teststrecke bei Dessau, den Auto Union Rekordwagen und den Mercedes-Benz-Rekordfahrzeugen gewidmet.

    Aerodynamik in den USA - Buch “Strom-Linien-Form - Die Faszination des geringen Widerstands”
    © Copyright / Fotograf: Georg Olms Verlag (Repro Zwischengas)

    Ein interessantes Kapitel untersucht den Umgang der Amerikaner mit der Aerodynamik. Auch in den USA entstanden viele fortschrittliche Fahrzeuge, etwa das Phantom Corsair Coupé von 1938, der Tucker, der Hudson Hornet oder der Kaiser Manhatten, die allesamt deutlich niedrigere Luftwiderstände vorweisen konnten als der durchschnittliche Personenwagen. Beim Nutzen von Flügelprofilen zur Abtrieberzeugung waren die Amerikaner im Serienautobau den Europäern sogar einiges voraus, schon Ende der Sechzigerjahre entstanden mit dem Dodge Charger 500 Daytona und später mit dem Plymouth Roadrunner Superbird schnelle Wagen mit riesigen Flügeln.

    Erwähnt wird auch noch der Chevrolet EV1, dem leider keine grosse Zukunft verschrieben war, weil General Motors rund 1100 Exemplare nach drei Jahren Versuchserprobung verschrottete.

    Aerodynamik im Rennsport - Buch “Strom-Linien-Form - Die Faszination des geringen Widerstands”
    © Copyright / Fotograf: Georg Olms Verlag (Repro Zwischengas)

    Der Rest des Buchs behandelt aerodynamische Züge, windschlüpfige Motorräder  und die Aerodynamik im Rennsport, wo unter anderem Michael May mit seinem beflügelten Porsche 550 Spyder aus dem Jahr 1956 erwähnt wird.

    Zwei Kapitel über die Dieselrekordfahrzeuge von Opel, Volkswagen und Mercedes-Benz runden das Buch zusammen mit Betrachtungen zur Aerodynamik heute, zu einer Restaurierung eines Tatra 87, zu den Zeichnungen des Illustrators Rony Lutz und zu einigen Miniaturen ab.

    Über fehlenden Lesestoff kann man sich also nicht beklagen. Die Ausführungen sind flüssig formuliert und motivieren zum unterbruchsfreien Durchlesen.

    Hochinteressantes Bildmaterial

    Neben den lesenswerten Texten sind es aber auch die vielen Bilder, die gefallen können. Zwar kennt man einige der Rekordfahrzeuge und frühen Aerodynamikstudien sicherlich, aber die vielen Aufnahmen aus vergangenen Jahrzehnten lassen einen erst spüren, wie weit Jaray und seine Kollegen der Zeit voraus waren.

    Stromlinienform bei Auto Union - Buch “Strom-Linien-Form - Die Faszination des geringen Widerstands”
    © Copyright / Fotograf: Georg Olms Verlag (Repro Zwischengas)

    Hübsch anzuschauen sind auch die schön gemachten Zeichnungen von Rony Lutz, denen man auch gerne einen eigenen Band gönnen möchte.

    Ein guter Einstieg

    Wer bisher mit Aerodynamik wenig am Hut hatte, dem wird mit dem vorliegenden Buch ein einfacher Einstieg geboten. Ob Theorie oder Praxisbeispiele aus vergangenen Zeiten, die Lektüre ist aufschlussreich und unterhaltsam. Und das Buch ist schön gemacht, alleine schon die Innenseiten des Einbands sind einen zweiten Blick sicher wert.

    Die Ausstellung zum Buch (oder umgekehrt)

    Das vorliegende Buch, das mit knapp EUR 25 gewiss nicht zu teuer geraten ist, ergänzt die vom 4. November 2016 bis 17. April 2017 dauernde gleichnamige Ausstellung im Zeppelin-Museum , bei dem 30 Grossexponate, zahlreiche Modelle, Fotos und Grafiken von Rony Lutz gezeigt werden. Am besten greift man gleich doppelt zu mit einem Ausstellungsbesuch und einem Buchkauf.

    Einband - Buch “Strom-Linien-Form - Die Faszination des geringen Widerstands”
    © Copyright / Fotograf: Georg Olms Verlag (Repro Zwischengas)

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Strom-Linien-Form - die Faszination des geringen Widerstands
    • Herausgeber: Horst-Dieter Görg
    • Sprache: Deutsch
    • Verlag: Georg Olms Verlag
    • Auflage: 1. Auflage 2016
    • Format: Gebunden, 23 x 25 cm
    • Umfang: 227 Seiten, viele Illustrationen
    • ISBN: 978-3-487-08581-4
    • Preis: ab EUR 24.95
    • Bestellen/kaufen: Online bei amazon.de oder im einschlägigen Buchhandel (und im Museums-Shop zur Ausstellung

    Alle 13 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Mercedes-Benz

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Mercedes-Benz 280 SLC (C 107) (1974-1981)
    Coupé, 185 PS, 2746 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Mercedes-Benz 350 SLC (C 107) (1971-1980)
    Coupé, 200 PS, 3499 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Mercedes-Benz 230 C (W 123) (1977-1980)
    Coupé, 109 PS, 2307 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Mercedes-Benz 280 C (W 123) (1977-1980)
    Coupé, 156 PS, 2746 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Mercedes-Benz 450 SLC (C 107) (1973-1980)
    Coupé, 225 PS, 4520 cm3