Angebot eines Partners

Technik im Rennwagen (3): Cooper T51 von 1959 – Zentral-Revolutionär

Erstellt am 19. März 2021
, Leselänge 4min
Text:
Gerhard Schütz
Fotos:
Daniel Reinhard 
6
Archiv Gerhard Schütz 
9
Bruno von Rotz 
2
Archiv G. Schütz 
1
Archiv Jürg Kaufmann / Auto Sport Schweiz 
1
Balz Schreier 
1
Stuart Adams 
1

Zusammenfassung

Ende der Fünfzigerjahre fand in der Formel 1 der Übergang vom Frontmotor- zum Mittelmotor-Monoposto statt. Einer der Pioniere war John Cooper, der schon früh auf einen Motor hinter dem Fahrer setzte. Als “Garagist” musste er aber viele Kompromisse eingehen und trotzdem wiesen seine Fahrzeuge und besonders der T51 von 1959 den Weg. Dieser Beitrag der Rennwagentechnik-Geschichte erklärt die Technik des Cooper T51 von 1959 und zeigt ihn auf vielen Bildern.

Geschätzte Lesedauer: 4min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Die Jahre 1958-1978 waren die zwei kreativsten Jahrzehnte der Renntechnikgeschichte. Diese Serie porträtiert die innovativsten, zukunftsweisendsten wie auch exotischsten Konstruktionen der Formel 1, der Indy Cars, der Sportwagen und der CanAm und zeichnet so zugleich die bis heute nachwirkenden, grossen Entwicklungslinien nach. Die Serie startete mit Lotus, einem der wichtigsten Innovationstreiber dieser zwei Jahrzehnte. Und mit Lotus wird die Serie auch ins Ziel kommen: Mit dem ersten Groundeffekt-Formel 1, der 1978 eine WM gewann, dem Typ 79. Enzo Ferrari nannte ihn verächtlich einen „Garagisten“: John Cooper mit seinen kleinen, wendigen Zentralmotor-Rennern, die ab 1958 die Formel 1 zu revolutionieren begannen. Aus heutiger Sicht, nachdem ehemalige „Garagisten“ wie Steve Jobs die Welt mit PC, Smartphones und Internet umgewälzt haben, könnte man sagen: „Garagist“- das war eigentlich ein Kompliment für eine historische Leistung: Nicht der Mythos Bugatti (mit dem Typ T251 1956), nicht grosse Autokonzerne wie Mercedes oder Auto- Union in den Dreissigerjahren und auch nicht etablierte Rennwagenschmieden wie Ferrari waren es, die dem bis heute gültigen Zentralmotorkonzept im Rennwagenbau zum Durchbruch verhalfen, sondern der kleine, pragmatische, einfallsreiche „Garagist“ John Cooper.

 
4min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
Melden Sie sich doch schnell an oder registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

Sie haben Benutzername und Passwort?

Sie können sich auch via Facebook anmelden

Ansonsten erstellen Sie ein neues Login:

Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:

Kostenlose Registrierung
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 4min)
Zugriff auf alle 21 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Kompletter Zugriff auf über 55% aller Artikel auf zwischengas.com
Zugriff auf 80% aller Fotos anstatt nur 10% (von insgesamt über 320'000 Bilder), und in höherer Auflösung
Zugriff auf die Auktionsdatenbank mit 55'000+ Einträgen
Speichern Sie Artikel und Bilder in Ihrem persönlichen Archiv
Weniger Werbung
Weitere Vorteile sind hier zusammengefasst.

Geschätzte Lesedauer: 4min

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von arnimkoch
24.03.2021 (15:59)
Antworten
ein derart negativer Sturz am entlasteten Hinterrad dürfte meiner Ansicht nach eher eine optische Täuschung in der Fotoaufnahme sein; konstruktiv lässt sich das nicht erklären.
von giuse
23.03.2021 (07:32)
Antworten
Der negative Sturz der Hinterräder dürfte eher konstruktiv gewollt sein als eine negative Auswirkung der Querblattfeder.
Der negative Sturz verbessert die Seitenführung des Pneus, was wegen des grösseren Gewichtsanteils der Hinterachse gefragt war.
Antwort von ta******
23.03.2021 (16:03)
Die Tatsache, dass beide Hinterräder parallel nach links kippen, deutet für mich eher
auf das Problem der oberen Blattfeder hin, die im Gegensatz zu Querlenkern nicht querstabil ist. Der Wagen liegt in einer Rechtskurve, das linke Rad ist deutlich mehr belastet als das rechte. Bei einer Querlenkeraufhängung mit negativem Sturz im Grundzustand gäbe das meines Erachtens ein anderes Bild in der Kurve.
Der Autor
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 55 PS, 997 cm3
Limousine, zweitürig, 55 PS, 998 cm3
Limousine-zweitürig, 56 PS, 998 cm3
Limousine-zweitürig, 63 PS, 1275 cm3
Limousine, zweitürig, 61 PS, 1273 cm3
Limousine, zweitürig, 61 PS, 1273 cm3
Limousine, zweitürig, 69 PS, 1071 cm3
Limousine, zweitürig, 76 PS, 1275 cm3
Limousine, zweitürig, 76 PS, 1275 cm3
Limousine, zweitürig, 73 PS, 1275 cm3
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.