Aurelio Lampredi - der Mann hinter Ferraris frühem Erfolg

Erstellt am 20. Januar 2021
, Leselänge 19min
Text:
Karl Ludvigsen
Fotos:
Archiv Karl Ludvigsen 
34
Archiv 
1

Zusammenfassung

Indem er auf Logik, Qualität und Zuverlässigkeit setzte, verschaffte Aurelio Lampredi Ferraris Automobilkonstruktionen jene Professionalität, die für Sieg und Erfolg entscheidend war. Er beeinflusste die Entwicklung aller Fahrzeuge, vom Strassen-Serienfahrzeug bis zum reinrassigen Rennwagen. Dieser Artikel blickt auf das Lebenswerk von Aurelio Lampredi zurück, illustriert mit vielen noch kaum gesehenen historischen Aufnahmen und Zeichnungen.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

  • Erstes Zusammentreffen mit dem Commendatore
  • Eindrücklicher Erfahrungsschatz in jungen Jahren
  • Mitentwickler beim Isotta Fraschini Tipo 8C
  • Zurück zu Ferrari
  • Der Sprung in die Formel 1
  • Vom 1,5- zum 4,5-Liter-Grandprix-Rennwagen
  • Ein besseres Chassis für den starken Motor
  • Das Ende der grossen Motoren in der Formel 1
  • Auftritt in Indianapolis
  • Der erfolgreiche Vierzylinder

Geschätzte Lesedauer: 19min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Geboren im Jahre 1917, startete Aurelio Lampredi eine bemerkenswerte Karriere. Bereits im Alter von 27 arbeitete er am Entwurf einen der komplexesten und fortschrittlichsten Flugzeugmotoren, welcher im Zweiten Weltkrieg entstand. Es handelte sich um einen W-18-Motor mit 40 Litern Hubraum, der in der Lage war, 1800 PS zu leisten. Nach seiner Pensionierung im Jahre 1977 konnte er auf eine 22-jährige Karriere bei einem der grössten Serienwagen-Produzenten der Welt zurückschauen, für den er wohl über 100 Motoren entworfen hatte. Am bekanntesten war er jedoch für die rund acht Jahre, die er bei einem kleinen Rennwagen-Hersteller verbrachte, Ferrari. Eine ähnliche Karriere kann kaum jemand anders vorweisen als Lampredi.

 
19min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
Melden Sie sich doch schnell an oder registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

Sie haben Benutzername und Passwort?

Sie können sich auch via Facebook anmelden

Ansonsten erstellen Sie ein neues Login:

Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:

Kostenlose Registrierung
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 19min)
Zugriff auf alle 35 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Kompletter Zugriff auf über 55% aller Artikel auf zwischengas.com
Zugriff auf 80% aller Fotos anstatt nur 10% (von insgesamt über 320'000 Bilder), und in höherer Auflösung
Zugriff auf die Auktionsdatenbank mit 55'000+ Einträgen
Speichern Sie Artikel und Bilder in Ihrem persönlichen Archiv
Weniger Werbung
Weitere Vorteile sind hier zusammengefasst.

Geschätzte Lesedauer: 19min

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von le******
24.02.2021 (10:02)
Antworten
Schade dass der Fiat Twin Cam Motor nicht erwähnt wird, der unter der Leitung von Aurelio Lampredi konstruiert wurde und vielen Varianten von 1966 bis ins Jahr 2000 gebaut wurde und viele Sporterfolge mit Fiat und Lancia erreichte!
von ka******
26.01.2021 (19:08)
Antworten
Ein auch für mich sehr informativer Beitrag.
Beim Caproni W-18-Flugmotor allerdings gebe ich zu bedenken daß so ein Großmotor auch schon damals nur von einer größeren Entwicklungsmannschaft geschaffen werden konnte mit einer ganzen Reihe von Spezialisten für einzelne Bereiche.
In Deutschland zum Beispiel liefen Flugmotoren schon ab ca. 1937 mit Benzindirekteinspritzung, Vorreiter war hier die Fa. Junkers welche auch eigene Einspritzpumpen hergestellt hat.
Allein so etwas konnte kein einzelner Ingenieur zuwege bringen, auch nicht bei Bosch oder später bei der Firma Deckel für die BMW-Flugmotoren.
Junkers-Spezialisten mußte so um 1942 herum Daimler-Benz helfen, die Lagerprobleme bei deren Flugmotor DB 605 zu beheben und Ende 1944 produzierte Junkers den V-12-JUMO 213-Flugmotor mit einer Startleistung von 2100 PS bei nur 34 Liter Hubraum.
Nach dem Krieg kam dieser Motor in Frankreich auf den Prüfstand und lieferte dort mit 130 oktanigem US-Flugbenzin satte 2500 PS ab, ohne jedwede konstruktive Veränderung.
Ich schreibe das um den W-18-Motor besser einordnen zu können.
Als Flugmotor wurden wohl nur wenige Exemplare hergestellt was sicher auch dem Kriegsverlauf in Italien geschuldet war.
Ob das Bild des am Haken hängenden W-18-Flugmotors tatsächlich von 1937 stammt erscheint mir zweifelhaft.
Daß abgesehen davon Lampredi ein Ausnahmekönner war steht für mich natürlich außer Frage!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.