Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Oldtimer Galerie Toffen
Bild (1/7): Opel Ascona A - Gesamtsieger der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler 2012 mit Georg Berlandy (Startnummer 1) - hier noch am Start! (© Christian Heuser, 2012)
Fotogalerie: Nur 7 von total 69 Fotos!
62 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Audi
Alles über Opel

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Audi Quattro (1984-1987)
Coupé, 200 PS, 2144 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Audi Sport Quattro (1984-1985)
Coupé, 306 PS, 2133 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi 80 Quattro (1984-1985)
Limousine, zweitürig, 90 PS, 1760 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi 80 Quattro (1984-1986)
Limousine, viertürig, 90 PS, 1760 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Opel Ascona A Voyage (1971-1975)
Kombi, 90 PS, 1897 cm3
 
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Spektakulärer Saisonabschluss mit der Rallye Köln-Ahrweiler 2012

    Erstellt am 14. November 2012
    Text:
    Christian Heuser
    Fotos:
    Christian Heuser 
    (69)
     
    69 Fotogalerie
    Sie sehen 7 von 69 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    62 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Während die meisten ihre Oldtimer- und Youngtimer-Fahrzeuge bereits eingewintert haben, blasen die Rallye-Fahrer der Youngtimer Trophy und der Youngtimer Rallye Trophy nochmals zum Angriff und machten sich auf zur Startrampe bei der Rallye Köln-Ahrweiler.

    Beeindruckendes Starterfeld

    Nicht weniger als fünf ehemalige Gesamtsieger stellen sich am Start zur schnellen Fahrt durch die Eifelwälder. Neben dem mehrfachen Sieger Berlandy auf Opel Ascona A tritt auch der amtierende Meister der Youngtimer Rallye Trophy und Sieger der 2010er Auflage Paul Jerlitschka an.

    Vor Jahresfrist ist der sympathische Remscheider vom bewährten Ford Escort RS 2000 auf den moderneren Ford Sierra 2WD umgestiegen, mit dem er immer besser zurechtkommt. Darius Drzensla, Sieger der Jahre 2006 und 2007, kann trotz Meldung nicht starten, weil das Auto nicht fertig wurde.

    Oliver Rohde, der Überraschungssieger der 2007er Auflage muss in seinem Porsche 924 Carrera GT vor allem bei widrigen Wetterbedingungen als Siegeskandidat gesehen werden.

    Stefan Schlesack konnte sich, damals noch im Ford Escort RS 2000, mit Schwager Jörg Ramme 1998 in die Siegerliste der Köln-Ahrweiler eintragen. 2012 treten die beiden im Ford Sierra RS Cosworth Gr. A an.

    Der letzte Sieg von Dominik an der Heiden liegt zwar schon viele Jahre zurück, mit seinem Porsche 911 RSR können von ihm aber nachwievor schnelle Zeiten erwartet werden.

    Vorauswagen wecken nostalgische Erinnerungen

    
Nicht weniger als 35 historische Vorauswagen unterhalten das Publikum. Vom Fiat 500 aus dem Jahr 1966 zum VW Käfer 1303 von 1973, vom Gruppe B Audi Quattro A2 mit Rainer Lohr am Steuer bis zum ebenfalls aus der Gruppe B stammenden „Bastos“ Porsche 911 SC-RS aus dem Jahr 1984 reicht das Spektrum der Rallye-Präziosen. Auch Peter Schlömer, der Organisationsleiter des erfolgreichen Eifel Rallye Festivals in Daun, startet auf einem Talbot Sunbeam Lotus von 1982.

    Bewährte Streckenführung mit Pfiff

    Ohne Nordschleife und mit kurzem Prolog am Freitagabend wartet die 41. Auflage der Rallye Köln-Ahrweiler im Jahr 2012 auf. Bereits die erste Etappe am Freitag darf nicht unterschätzt werden, denn der Start erfolgt bei vollkommener Dunkelheit und ein gutes Ergebnis ist für eine vorteilhafte Startposition am Samstag wichtig. Es gilt den richtigen Mix zwischen sicherem Ankommen und schneller Zeit zu finden, damit man am Samstag auf dem Rundkurs nicht auf langsamere Autos aufläuft.

    Einmal mehr ist die erste Etappe im Dunkeln ein Highlight und für die Rallye-Besatzungen eine grosse Herausforderung, denn die Sicht ist schlecht, die Bremspunkte sind nur schwierig zu finden.

    Die Überraschung am Freitag Abend ist mit der Startnummer 72 der BMW 318iS von Günther Werner. Er belegt die 10. Position, was angesichts der geringen Leistung von 150 PS als grosse Leistung angesehen werden kann. Ebenfalls stark unterwegs sind mit Platz 4 Bieg/Birkholz auf dem BMW 320is Italo-M3.

    Widrige Wetterumstände

    Die Traditionsrallye ist einmal mehr von typischem Eifelwetter geprägt. Nach trockener Witterung am Samstag Vormittag, setzt am Nachmittag Regen ein und die Szenerie verdunkelt sich früh. Mangelnde Streckenkenntnisse kann sich so schnell zum Nachteil auswirken.
    Am Vormittag ist die Sicht bei den WP 2 und 3 noch gut, aber bald wird die Strasse feucht und viele verzocken sich bei der Reifenwahl.

    Zwischen Berlandy und Werner entwickelt sich ein enges Duell. Werners Audi 85 mit Quattro-Antrieb hat zwar auf den Schotterpassagen klare Traktionsvorteile, aber auf den engen Landstraßen und in den Serpentinen zeigt sich der Hecktriebler-Ascona Berlandys als überlegen.
    Walter Gromöller erwischt es auf seinem Opel Ascona 400 bereits in der WP2, bei einem Unfall verformt er die Karosse seines Gruppe-4-Renners, kann aber nach Reparatur weiterfahren und startet eine erfolgreiche Aufholjagd, die in bis auf Platz 3 des Gesamtklassements bringt.

    Eine Freude für Freunde des gekonnten Drifts ist die Fahrt Edwin Wolfes, der seinen Opel Kadett Rallye ultraquer durch die Ecken zwingt.

    Ab WP 4 und 5 verringert dann besonders in den Höhenlagen rund um die Nord- und Südschleife und im hoch gelegenen Eifeldorf Reifferscheid aufkommender Nebel die Sicht. Teilweise kann man kaum noch 50 Meter weit sehen.

    Nach der Mittagspause zieht teilweise starker Regen auf, ohne Regenreifen verliert man bei diesen Bedingungen schnell wertvolle Sekunden oder gar Minuten.

    An der Heiden muss in der WP 7 die Waffen strecken, ein technischer Defekt verhindert die Weiterfahrt im Porsche 911 RSR.

    Neben Nebel und Regen kommt ab der drittletzten Wertungsprüfung auch noch die Dunkelheit als erschwerende Bedingung dazu, spätestens jetzt scheidet sich der Spreu vom Weizen.

    Mit unterlegenem Material

    Matthias Kahle ist mit einem klaren Leistungsmanko unterwegs. Gerade einmal 130 PS stehen dem siebenfachen Deutsche Rallye Meister im Skoda RS 130 zur Verfügung, auf eine Servolenkung muss er ebenfalls verzichten. Nach WP 1 meint Kahle: “Wir müssen uns jetzt erst mal an das Auto gewöhnen, unser Auto hat halt nur 1300ccm. Den Berg rauf in der ersten Prüfung war das ganz schön mühsam. Jetzt schauen wir mal, was morgen so für uns drin ist.“

    Eine Toppositionierung liegt nie im Bereich des Möglichen, trotzdem beendet er die Rallye auf dem 16. Platz, sein Schnitt liegt gerade einmal 10 km/h unter der Durchschnittsgeschwindigkeit des Siegers. Im Ziel angekommen meint Kahle: „Dies war eine spannende und schöne Rallye. Wir haben jede Menge Erfahrungen hier bei unserer ersten Bestzeitrallye mit dem Skoda 130 RS gesammelt. Die gewonnenen Erkenntnisse versuchen wir nun umzusetzen. Für heute sind wir ganz zufrieden.“

    Gute Stimmung beim Publikum am Ziel

    Die Zieleinfahrt über die Rampe im Ahrtal in Mayschoss ist wie immer und trotz schlechtem Wetter gut besucht. Die Stimmung ist gut. Ein Zuschauerliebling ist der 300 PS starke Opel Commodore A von Hainbach/Windt. Aber jeder, der das Ziel erreicht, erhält den wohlverdienten Applaus.

    Seriensieger wieder an der Spitze

    Georg Berlandy fügt seinen bisherigen sieben Siegen einen weiteren hinzu. Nach vier Siegen im Opel Ascona B 400 ist er nun zum vierten Mal im älteren Opel Ascona A erfolgreich. „Georg ist bei diesen schwierigen Bedingungen hier heute wohl die Rallye seines Lebens gefahren“, meint sein sichtlich gerührter Co-Pilot Peter Schaaf (Mayen), der auch schon seinen fünften Triumph an der Ahr feiern konnte. Auf der Zielrampe in Mayschoß beträgt der Vorsprung auf die Zweitplatzierten Anton Werner (Altfraunhofen) und Ralph Edelmann (Mühldorf) nach 150 WP Kilometern und einer Gesamtfahrzeit von 1:25:15,1 mehr als eine Minute. Glücklich sagt der Sieger Berlandy dazu: „Ich weiß nicht was ich sagen soll, ich bin einfach nur sprachlos. Es hat einfach alles gepasst, vielen Dank an Peter und mein tolles Team.“

    Als Vierte hinter Gromöller/Brökelmann auf dem Opel Asona 400 werden Küke/Carl auf dem Kremer Racing Porsche RS gewertet, es folgen Oberdürster/Heupel auf Porsche 911 Carrera und Lenarz/Rittenbruch auf Opel Kadett C Coupé.

    Wolves/Ter Maat gewinnen auf dem Opel Kadett Rallye den RKA Gold-Cup. Potthast/Pernsch dürfen sich als Sieger der Gesamtwertung um die Youngtimer Rallye Trophy feiner lassen.

    Auf ein Neues nächstes Jahr

    Die Rallye Köln-Ahrweiler hat ihrem Namen als legendären Saisonabschluss einmal mehr alle Ehre erwiesen. Viele Teilnehmer kündigen schon bei der Zielankunft ihre nächstjährige Teilnahme beim Klassiker rund um Ahr und Eifel an, natürlich mit der Absicht, nächstes Jahr endlich die Siegesserie von Berlandy zu durchbrechen.

    Alle 69 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    az******:
    20.11.2012 (07:20)
    Matthias Kahle war zur Mittagspause, auf eines Defekts und langer Reparaturzeit, bereits aus der Wertung. Bei Ausgabe der Ergebnislisten, die lange auf sich warten ließen, war er dann auf einmal wieder in Wertung und in seiner Klasse vorn. Vom Ausfall, Reparatur und ADW wusste von der Rennleitung auf einmal keiner mehr was. Wie es dazu kam, bleibt bis heute ungeklärt.
    Antwort vom Zwischengas Team (Redaktion)
    20.11.2012 (14:09)
    Ist uns auch nicht 100% klar. Vom Korrespondenten, der für uns vor Ort war, haben wir diese Infos erhalten:

    Das Team mit der Startnummer 6 (Kahle / Göbel) ist im Bereich Müllenbach (WP7 Südschleife) mit einem technischen Defekt ausgefallen. Diese Information wurde von anderen Teilnehmern und Zuschauern bestätigt, welche das ausgefallene Fahrzeug passierten bzw. in diesem Streckenbereich stehen sahen.

    Später kam der Servicewagen des besagten Teams an die Strecke gefahren und reparierte den Skoda wieder. Sie fuhren die Prüfung dann weiter.

    Zu dem Zeitpunkt der Weiterfahrt ereignete sich im Tunnel ein Unfall, sodass auch die Nr.6 (Kahle) im Stau vor dem Tunnel stand. Die Streckenposten notierten sich die Startnummern der im Stau befindlichen Fahrzeuge und teilten diese der Rallyeleitung mit. Diese Teams bekamen dann eine errechnete Zeit für diese Prüfung.

    Nach dieser WP war nicht direkt ersichtlich, ob Kahle noch im Rennen war. Er fuhr jedoch alle Prüfungen danach weiter und wurde im Ziel als Klassensieger angezeigt.

    Es sieht jedoch so aus, dass das Team Kahle nicht AdW war, da Kahle die Karenz wegen der Wartezeit vor dem Tunnel nicht überschritten hatte. Die Zeit wurde erst nach dem Tunnel bei der nächsten Zeitkontrolle (ZK) gemessen.

    Heikel ist die Frage nach dem Service während einer laufenden WP, denn die Serviceverbotszonen sind im Bordbuch der Rallye Köln Ahrweiler gekennzeichnet. Verschiedene Stimmen sagen, dass jene Stelle NICHT als Verbotszone im Bordbuch vermerkt sei und die Reparatur deshalb konform sei.

    Zwischengas Redaktion
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Audi
    Alles über Opel

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Audi Quattro (1984-1987)
    Coupé, 200 PS, 2144 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Audi Sport Quattro (1984-1985)
    Coupé, 306 PS, 2133 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi 80 Quattro (1984-1985)
    Limousine, zweitürig, 90 PS, 1760 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi 80 Quattro (1984-1986)
    Limousine, viertürig, 90 PS, 1760 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Opel Ascona A Voyage (1971-1975)
    Kombi, 90 PS, 1897 cm3
    ZG Archiv AMS 2019
    ZG Archiv AMS 2019