Angebot eines Partners

Bernina Gran Turismo 2019 – schönster Rennsport zum 90. Geburtstag

Erstellt am 23. September 2019
, Leselänge 5min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
141

Vor neunzig Jahren lieferten sich einige der besten Rennfahrer ihrer Zeit erstmals am Berninapass ein Rennen. Auf Staubstrassen - ohne Leitplanken - mit schwer beherrschbaren Fahrzeugen. Dafür mit Mut, Können und dem Erfindergeist der frühen Automobilsportjahre und vor allem mit viel Begeisterung.

Austro Daimler ADM-R (1928) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Vor rund 90 Jahren zum ersten Mal

Das Automobilrennen auf dem Berninapass liegt weit zurück. In den Jahren 1929 und 1930 wurden die ersten zwei Rennen durchgeführt. Die Strecke war rund 16 km lang, startete nördlich von Poschiavo beim «Fulon» und endete auf dem «Baracon». Die erste Austragung wurde vom deutschen Piloten Hans Stuck mit einem Austro-Daimler, das zweite vom französischen Piloten Louis Chiron mit einem Bugatti T47 gewonnen. Im Puschlav hatte Chiron dank seinem waghalsigen Rennen aber auch mit seiner freundlichen Art die Herzen der Jungend erobert. Im Dorf sprach man von «Giron».

Man wusste schon damals: Um an die schönsten Plätze dieser Erde zu gelangen, war ein Automobil oder Motorrad hilfreich. So blieben das Engadin, das Puschlav, oder der Ort St. Moritz keine unerreichbaren Utopien, sondern erreichbare Ziele.

Austro Daimler ADM-R (1928) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Mit Weitsicht haben die Verantwortlichen in der Region damals den Automobilverkehr erlaubt. Zu Ehren dieser Neuerung fand die St. Moritzer Automobilwoche statt, mit ihrem Höhepunkt, dem Berninarennen. Unmengen von Zuschauern säumten die Passstrasse, als die Asse des damaligen Rennsports um den Sieg kämpften. Damals wie heute bedeutete eine derargige Veranstaltung einen erheblichen Aufwand, planerisch wie finanziell.

Welchen Eindruck mag es damals auf die Menschen in der Region gemacht haben Die Geräusche der Motoren, die staubbedeckten Gesichter der Piloten? Wir wissen es nicht. Offenbar war das Spektakel so eindrucksvoll, dass über drei Generationen die Erinnerung daran lebendig geblieben ist - in der Region und bei den Enthusiasten.

Wiedergeburt

85 Jahre später gelang die erste Wiederaufnahme. Eine Veranstaltung, die es so eigentlich gar nicht geben dürfte: Weil es normalerweise unmöglich war, ein Bergrennen wie dieses nach acht Jahrzehnten Pause wieder aufleben zu lassen. Auf einer Hauptverkehrsader. Mit Grenzanbindung. Unter durchaus herausforderndem Wetter- und Logistikvorgaben.

Ensign N177 (1976) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Ein intensiver Dialog mit fantastischen Verantwortlichen in Verwaltung und Politik hat es schlussendlich ermöglicht, neben Kompetenz, Konzept und Fokussierung auf Sicherheit und Nachhaltigkeit. Jetzt, im fünften Anlauf, feierten wir das 90 Jahr-Jubiläum des Bernina Bergrennens.
Wo heute die Fahrer ihre Rennhandschuhe straff ziehen, dann ihre Visiere herunterklappen und die Wagen vor ihnen bis zum Start bei "La Rösa" zählen, wurden früher die Pferde von den Säumern vor dem letzten Aufstieg zum Pass gewechselt.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Alfa Romeo 1750 GTAm (1971)
VW Käfer Ovali De Luxe (1956)
Ford Sierra 2.0i Cosworth 4X4 (1990)
Volvo 121 B20 Amazon Coupé (1970)
+41 79 445 32 04
Gommiswald (oberer Zürichsee), Schweiz

Fast wie damals

Beim ersten Rennen 1928 hiessen die beiden grossen Favoriten Louis Chiron und Hans Stuck. Zwischen ihnen beiden musste die Entscheidung um den ersten Berninarekord fallen. Der Franzose donnerte  los - und landete  schon nach zwei Kilometern in der Mauer. Kein Härchen wurde  ihm dabei gekrümmt, aber ein Vorderrad ging in Trümmer. Was nichts anderes hiess, als dass Chiron, einer der Hauptanwärter auf den Titel des „Königs der Bernina“, auf der Strecke blieb. So stürmte Stuck den Berg auf der Jagd nach der höchsten Ehre. Und der verwegene Draufgänger schaffte es, schleuderte den blauen Austro-Daimler mit unheimlichem Tempo und unfehlbarer Sicherheit durch die Kurven. 14 Min. 58,4 Sek. verkündete  der Lautsprecher. Stuck also wurde der Held des Tages, als erster trug er seinen Namen in die Liste der Berninarekorde ein.

Was es bedeutet, die Berninastrecke mit einem Durchschnitt von 66,4 km/h zu erledigen, das wissen voll und ganz nur jene zu würdigen, die Zeuge von Stucks atembeklemmender Fahrt waren.

Wie der Vater so (fast) der Sohn

Einer wollte es aber noch einmal ganz genau wissen und setzte sich in den Austro Daimler seines Vaters. Hans Joachim Stuck fuhr am Wochenende den Siegerwagen seines berühmten Vaters aus dem Jahr 1928 und zeigte grosse Begeisterung. Die Strecke ist heute wesentlich kürzer und natürlich asphaltiert, aber trotzdem bekommt man ein Gefühl, was die Fahrer damals leisteten.

Austro Daimler ADM-R (1928) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Stuck erzielte mit dem 90 Jahre alten Wagen eine Zeit von 5:15.56. "Nur" zwei Minuten schneller war Ronnie Kessel im ex-F1-Rennwagen von Clay Regazzoni, dem Ensign aus dem Jahre 1976.

Bugatti alt und neu

Faszinierend war zu beobachten wie atemberaubend schnell Martin Halusa mit dem Bugatti 35 unterwegs war und wie langsam sich im Vergleich der moderne Bugatti Chiron zeigte.

Bugatti 35 (1927) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Leider liegen vom Chiron keine Zeiten vor, doch die 4:06,15 von Halusa im T35 erscheinen schlichtweg sensationell.

Bugatti Chiron (2016) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Diesmal passte alles

Die Veranstaltung zeigte sich von seiner allerbesten Seite. Wetter passte und das Fahrzeugaufgebot war absolut sehenswert.
Mit einer eigenen Vorkriegsklasse à la Klausen könnte man den Event vielleicht noch etwas mehr in die Nähe der ruhmvollen Vergangenheit rücken. Mit den maximal 80 Autos ist der Terminplan aber nicht masslos überstrapaziert, die Piloten kommen zum Fahren und es gibt auch genug Zeit um die notwendigen logistischen Probleme, wie Postauto-Fahrten usw, zu lösen.

Alfa Romeo 1900 CSS (1954) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die einzigartige Kulisse in der Bergwelt der Bernina-Gegend kombiniert mit den sensationellen Formen alter Rennwagen und dazu noch der von den gegenüberliegenden Bergketten zurückgeworfenen Sound der Motoren sind allemal eine Reise ins Engadin wert.

Maserati A6GCS (1954) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Passt das Wetter wie am vergangenen Wochenende, so weiss man wirklich nicht was man denn lieber fotografiert: die Autos oder die Bergwelt.

Echter Motorsport

Im Gegensatz zu vielen anderen “Bergrennen” wird am Berninapass echter Motorsport organisiert, d.h. es wird auf Bestzeit gefahren.

Ensign N177 (1976) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Am schnellsten schaffte dies am 21./22. September 2019 Ronnie Kessel im F1-Ensign von 1976, der in der Addition von zwei Läufen auf 6:32.65 kam, gefolgt von Florian Feuster im Porsche 911 2.3 SR, der die zwei schnellsten Läufe in zusammen 6:53,50 absolvierte.

Porsche 911 ST (1969) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Dritter wurde Thomas Kern in der Shelby Cobra, Vierter Lukas Halusa im Ferrari 250 GT Breadvan. Angesichts der vielen Rennklassen/-perioden gab es natürlich fast für jeden der 13 Competition-Teilnehmer einen Klassensieg zu feiern.

TVR Griffith (1965) - Bergrennen Bernina Gran Turismo 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

In der Gleichmässigkeitswertung siegten Stuck, Carmenisch, Rosetti, Zeriali, Wildbolz, Nuener, Magnussion, Schwarzenbach, Roberts, Bonetsmüller, Seidl und Siccardi in ihren jeweiligen Klassen. Die Abweichungen waren aber teilweise erheblich, weil die Piloten es halt doch lieber tüchtig fliegen liessen, anstatt möglichst gleichmässige Zeiten zu fahren.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von En******
24.09.2019 (22:58)
Antworten
Ich war auch vor Ort. Der Sound gewisser Teilnehmerfahrzeuge verursachte intensive Gänsehaut. Die Fotos von Daniel Reinhard sind genial. Besten Dank !
von ar******
24.09.2019 (17:05)
Antworten
Dani, besten Dank für Deine tollen Fotos und den super Bericht !!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 170 PS, 1991 cm3
Targa, 110 PS, 1991 cm3
Coupé, 155 PS, 2195 cm3
Coupé, 110 PS, 1991 cm3
Targa, 110 PS, 1991 cm3
Coupé, 140 PS, 1991 cm3
Targa, 140 PS, 1991 cm3
Targa, 170 PS, 1991 cm3
Coupé, 110 PS, 1991 cm3
Coupé, 125 PS, 2195 cm3
Targa, 125 PS, 2195 cm3
Targa, 155 PS, 2195 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Altendorf/SZ, Schweiz

055 451 01 01

Spezialisiert auf Maserati, Ferrari

Spezialist

Schlieren, Schweiz

0443059904

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!