Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Bild (1/1): Lamborghini Islero S (1969) - überraschend praktischer Granturismo (© RM/Sotheby's, 2019)
Fotogalerie: Nur 1 von total 51 Fotos!
50 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Markenseiten

Alles über Lamborghini

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Islero 400 GTS (2+2) (1969)
Coupé, 350 PS, 3929 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Islero 400 GT (2+2) (1968-1969)
Coupé, 320 PS, 3929 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 350 GT (1964-1967)
Coupé, 280 PS, 3464 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 400 GT (1965-1967)
Coupé, 320 PS, 3929 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
Targa, 260 PS, 2996 cm3
 
SC74
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Lamborghini Islero S - sportlicher und doch praktischer als andere Granturismi

    27. Juli 2019
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    RM/Sotheby's 
    (27)
    Robin Adams - Courtesy RM/Sotheby's 
    (6)
    Archiv Lamborghini 
    (4)
    Robin Adams - Courtesy RM Sotheby's 
    (4)
    Archiv 
    (10)
     
    51 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 51 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    50 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Stehen auf einem Parkplatz drei Lamborghini, ein Miura, ein Espada und ein Islero, alle würden sich auf den Miura stürzen und ein paar Kenner als nächstes den Espada beträchten. Der Islero dagegen fiele kaum auf.

    Lamborghini Islero S (1969) - interessante Mischung von Rundungen und Ecken bei der Silhouette
    © Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

    Genauso war es auch auf dem Genfer Autosalon im März 1968 als der Lamoborghini Islero erstmals öffentlich gezeigt wurde. Obwohl es sich um ein neues Modell handelte, stand er im Schatten des bereits bekannten und des (ebenfalls neuen) Espada.

    Ferruccio Lamborghini zeigt am Genfer Autosalon im März 1968 stolz den Espada, der Islero ist im Hintergrund zu sehen
    © Archiv Automobil Revue

    Dabei kam ihm eigentlich eine wichtige Rolle zu, er musste nämlich den 400 GT 2+2 ablösen, den klassischem Granturismo im Hause Lamborghini, der wiederum bis auf den ersten Sportwagen aus Sant’Agata, den 350 GT, zurückging.

    Lamborghini 400 GT (1966) - der elegante GT
    © Zwischengas Archiv

    Jene Linie von Sportwagen entstand mit Karosserien von Touring, doch diese Manufaktur hatte inzwischen die Türen schliessen müssen, also musste sich Ferruccio Lamborghini nach einem neuen Partner umsehen.

    Neuer Karosseriebauer

    Als Nachfolger von Touring wählte man die Carrozzeria Marazzi in Mailand, bei der nicht nur etliche ehemalige Mitarbeiter von Touring Unterschlupf gefunden hatten, sondern wohl auch diverse Holzböcke und Formen zur Verarbeitung von Blech.

    Lamborghini Islero (1968) - eckiger, aber doch klar erkenntlich ein Nachfahre von 350/400 GT
    © Copyright / Fotograf: Archiv Lamborghini

    Jedenfalls war der Islero nicht gänzlich neu. Vom Vorgänger übernahm er unter anderem Türen und Kotflügel (?), vor allem aber die Chassiskonstruktion und den Antriebsstrang.

    Hybriddesign

    Weil die Formengestalter von Marazzi, das Design des Islero wird gemeinhin Federico Formenti zugesprochen, der Evolution und Verbesserung des Vorgängers verpflichtet waren, wirkt die fertige Karosserie nicht ganz homogen. Während im Vorderbau rundliche Formen dominieren, wirkt das Heck und vor allem der Dachbereich relativ eckig. Dank niedriger Gürtellinie und einer relativ kurzen Haube resultiert dafür eine gute Übersichtlichkeit, zumal der Wagen mit 422,5 cm Länge und 173 cm Breite vergleichsweise kompakt gebaut war.

    Lamborghini Islero (1968) - weiterhin ein GT, mit gelifteten Zügen
    © Copyright / Fotograf: Archiv Lamborghini

    Die bescheidenen Dimensionen wirkten sich auch positiv auf das geringe Leergewicht aus, das mit 1270 kg angegeben wurde.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Bernina Gran Turismo 2019

    Bewährte Technik

    Unter der Haube füllte der V12-Liter-Vierliter aus dem 400 GT 2+2 den Raum gänzlich aus. Dank erhöhter Verdichtung auf 9,5:1 leistete er nun 320 PS bei 6500 Umdrehungen. Ausgerüstet mit sechs Horizontal- Doppelvergaser der Firma Weber und vier Nockenwellen bot der Leichtmetallmotor alles, was man sich damals vorstellen konnte.

    Die Kraft wurde über ein ZF-Fünfganggetriebe an die Hinterachse übertragen. Als Fahrgestell diente ein Gitterrahmen aus Quadratrohren, alle vier Räder waren einzeln an Trapezdreieckslenkern mit Schraubenfedern aufgehängt. Gebremst wurde mit vier Girling-Scheiben, gelenkt via Schnecke und Sektor, aber ohne Servounterstützung.

    Begeisterung und Kritik

    Etienne Cornil nahm sich noch im Jahr 1968 für die Automobil Revue den Islero in einem Kurztest vor. Zu jenem Zeitpunkt verliess pro Tag bereits ein Islero das Werk, während der Espada noch nicht einmal in Serie gegangen war. Und der Islero produzierte ausgezeichnete Fahrleistungen. Von 0 bis 100 km/h beschleunigte das fahrfertig 1370 kg schwere Coupé in nur gerade 6,3 Sekunden, als Spitze wurden 255 km/h gemessen. Damit kam er dem Miura ziemlich nahe, war aber deutlich praktischer und alltagstauglicher.

    Lamborghini Islero (1969) - grosse Fensterflächen, schlichtes Karosseriekleid
    © Zwischengas Archiv

    Noch mehr beeindruckt als von den reinen Fahrleistungen zeigte sich Cornil von Laufverhalten des Motors:
    “Dazu muss vermerkt werden, dass wir noch nie zuvor einen Wagen solch hoher spezifischer Leistung — mehr als 81 PS/Liter — fahren konnten, der in allen Drehzahlbereichen die gleiche volle Kraft fühlen liess. Sein Drehzahlanstieg bei Vollgas geschieht in jedem Fall mit derartigem Temperament, dass man weder spürt, wo das höchste Drehmoment (bei 4500 U/min) liegt, noch irgendein Anzeichen für das Nachlassen der Leistung bei Überdrehzahlen merkt.”

    Doch es war nicht alleine der Motor der überzeugte, auch dem Fahrverhalten wurde viel Lob gezollt:
    “Da der Islero gegenüber seinem Vorgänger kompakter und leichter ausfiel, zeigt er sowohl in der Handlichkeit als auch im Fahrverhalten Qualitäten, die vor allem auf gewundenen Landstrassen helle Begeisterung erweckten. Wie es sich für einen modernen Reisewagen dieser Leistung gehört, ist der Lamborghini Islero ein typischer Untersteurer, mit Hilfe der Differentialbremse jedoch reicht die Motorleistung in den unteren Gängen fast immer, die Hinterachse zum «Driften» zu bringen, um den Wagen wunschgemäss in der Kurve zu plazieren. Die auf diese Weise erreichten Kurvengeschwindigkeiten sind beeindruckend, das Fahrverhalten bleibt immer sicher und problemlos."

    Lamborghini Islero (1968) - weiterhin italienische Eleganz im Innern
    © Copyright / Fotograf: Archiv Lamborghini

    Der perfekte Granturismo also? Nicht ganz. Es gab auch Tadel, der insbesondere mit der Fertigungsqualität, aber auch einigen Ergonomiemängeln zu tun hatte:
    “Leider entspricht die Innenausstattung nicht dem Bild und der Klasse des Wagens. Die Sitze sind nicht ausreichend geformt — sowohl quer als auch in Längsrichtung. Die Sitzposition am Steuer ist wenig bequem (obwohl besser als bei seinem Vorgänger). Dies ist gleichermassen den Pedalen, dem Steuer und dem Sitz anzukreiden, die weder auf der gleichen Achse liegen noch in idealem Abstand zueinander stehen. Zudem ist das innere Finish wie auch die Ausstattung nicht auf dem Niveau, das man von einem Reisewagen dieses Formats, der mehr als 6,5 Millionen italienischer Lire kostet, erwartet.”

    Diese 6,5 Millionen Lira bedeuteten in der Schweiz CHF 54’000 und in Deutschland DM 51’620. Damit lag der Preis deutlich tiefer als bei Konkurrenten wie dem Maserati Sebring oder dem Ferrari 365. Trotzdem wurde das Coupé kein Verkaufserfolg, vielleicht, weil die Leute bei Lamborghini eben doch an Miura an Espada, nicht aber an einem praktischen Granturismo mit Alltagsqualitäten dachten.

    Arosa ClassicCar 2019 K2

    Schneller mit dem “S”

    Nach gut einem Jahr jedenfalls rüstete Lamborghini nach. Die Verdichtung des Motors wurde ein weiteres Mal angehoben, mit 1:10,4 produzierte der V12 nun 350 PS bei 7700 Umdrehungen. Gleichzeitig renovierte man die Karosserie und das Interieur des nun Islero 400 GTS genannten Sportwagens. Geändert wurden die Front (horizontale Luftaustrittsöffnungen an den Flanken, eine vergrösserte Lufthutze auf der Motorhaube, in die Frontverschaltung eingelassene Nebellampen), die Kotflügel (ausgeweitete Radauschnitte) und einige weitere Details. So gab es nun vordere Dreiecksfenster und runde seitliche Blinkerleuchten.

    Lamborghini Islero S (1969) - vor allem von vorne elegant und unaufgeregt
    © Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

    Auch im Innern wurde da und dort etwas verbessert, bei der Technik griff man auf Komponenten des Espada zurück. Im Grossen und Ganzen war der Islero auch als “S” aber der gleiche geblieben.

    Lamborghini Islero S (1969) - typisches Granturismo-Interieur
    © Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

    Ab April 1969 wurde er gebaut, der Preisaufschlag für die 30 PS hielt sich mit CHF 2500 (in der Schweiz) in Grenzen.

    Lamborghini Jarama 400 GTS (1975) - die Räder mit Zentralverschluss fielen bei den späteren Ausführungen weg
    © Zwischengas Archiv

    Doch die Karriere sollte schon bald ein Ende haben, denn bereits im März 1970 stand der Nachfolger Jarama auf dem Genfer Autosalon.

    Filmerprobt

    Roger Moore bringt man gerne mit den James-Bond-Filmen in Verbindung. Seinen gemäss eigenen Aussagen besten Schauspieler-Job aber lieferte er im Streifen “The Man Who Haunted Himself”.

    Filmausschnitt "The man who haunted himself"

    Und eben in diesem Film fuhr er als Alter-Ego einen Lamborghini Islero S – minutenlang.
    Wie das aussah, kann man in einem Zusammenschnitt sehen:

    Eine Rarität geblieben

    Gerade einmal 225 Islero-Coupés wurden von 1968 bis 1969 gebaut, gut die Hälfte (125) davon verfügten über die schwächere Maschine, die restlichen 100 kamen als Islero S zur Welt. Etwa 120 bis 170 davon dürften heute noch existieren, zu Gesicht kriegt man das rare Modell allerdings kaum je. Selbst vom Miura fahren deutlich mehr Exemplare auf unseren Strassen.

    Lamborghini Islero S (1969) - der "S" unterschied sich in eiinigen Karosseriedetails vom Vorgänger
    © Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

    Der rote Islero S von 1969 mit Chassis-Nummer 6531 wird am Freitag, den 16. August 2019, bereits zum zweiten Mal innert vier Jahren von RM/Sotheby’s an der Monterey-Auktion versteigert.

    Lamborghini Islero S (1969) - als Lot 319 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monterey am 13. - 15. August 2015
    © Copyright / Fotograf: Robin Adams - Courtesy RM Sotheby's

    USD 275’000 bis 325’000 sind geschätzt, was gegenüber 2015 zwar weniger Geld ist, aber immer noch einen erheblichen Betrag für einen 2+2-sitzigen Lambo darstellt. Mitte August 2019 werden wir dann auch wissen, wie das die Bieter gesehen haben.

    SC74

    Weitere Informationen

    Alle 51 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    ka******:
    31.07.2019 (08:25)
    Der Lamborghini Islero ist mir bestens in Erinnerung. So einer in hellblau oder hellgrau met. stand oft auf dem Parkplatz in der Nähe des Fotogeschäfts Rubin an der Ringstrasse in Olten. Das war ca. 1970 als ich fast täglich auf dem Schulweg zur Primarschule daran vorbei ging. Das Auto viel auf durch seine schlichte Eleganz. Nur seinen Namen fand ich komisch, weil ein Schulkamerad Isler hiess :) Wo ist dieser hellblaue / graue Islero wohl geblieben???
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Markenseiten

    Alles über Lamborghini

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Islero 400 GTS (2+2) (1969)
    Coupé, 350 PS, 3929 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Islero 400 GT (2+2) (1968-1969)
    Coupé, 320 PS, 3929 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 350 GT (1964-1967)
    Coupé, 280 PS, 3464 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 400 GT (1965-1967)
    Coupé, 320 PS, 3929 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
    Targa, 260 PS, 2996 cm3
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer