Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Bild (1/1): Matra-Simca Bagheera U8 (1973) - Vorderansicht mit dem eigens angefertigten Typenschild (© Archiv Automobil Revue)
Fotogalerie: Nur 1 von total 6 Fotos!
5 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Matra-Simca

Artikelsammlungen zum Thema

Konzeptfahrzeuge und Prototypen

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Spezialisten (Auswahl)

Chromstahl-Auspuffcenter
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Das doppelte Lottchen - Prototyp Matra-Simca Bagheera U8

    2. April 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Archiv 
    (6)
     
    6 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 6 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    5 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Kurze Zusammenfassung

    Im Jahr 1973 zeigte die Sportwagen-Firma Matra-Simca mit dem Bagheera U8, dass der hübsche Kunststoffsportwagen auch mit mehr Leistung umgehen konnte, als sie der 1,3-Liter-Vierzylindermotor zu liefern im Stande war. Die Ingenieure montierten zwei Vierzylinder mit allen Nebenaggregaten zusammen, so entstand ein sogenannter U8-Motor mit 2,6 Litern Hubraum und über 160 PS. Dieser Bericht beschreibt die ungewöhnliche Entwicklung und warum sie nicht erfolgreich war.

    Die folgenden Kapitel können Sie momentan nicht sehen

    Aussichtsreiche Basis
    Ein «U8»-Motor für den Matra-Simca Bagheera
    Kühnes Projekt
    Ungewöhnliche Motorkonstruktion
    Längs statt quer eingebaut
    Modifikationen am Fahrwerk
    U8-Preis rund doppelt so hoch wie 1,3-Liter-Version
    Keine Gnade für unkonventionelle Ideen
    Weitere Informationen
     
    Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf den gesamten Inhalt.
    Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
    • Registrierter Benutzer (kostenlos)
    • Premium Light Benutzer
    • Premium PRO Benutzer
    Was können Sie tun?
    • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
    • Sie haben keinen Benutzernamen?
      Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
    • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
    Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
    Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

    Alle 6 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    be******:
    08.04.2014 (09:33)
    Nach meiner Meinung hat ein Fahrzeug mit Facelifting und über 300! Detailverbesserungen eine Erwähnung verdient und nicht dieselbe Schublade wie sein bis 1976 gebautes Vorgängermodell. Die 2. Serie ab 1976/77 wurde ja dann auch S, bzw. X genannt.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019