Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

DKW F 12 im (historischen) Test – Kompakter Zweitakter mit zwiegespaltenem Charakter

Erstellt am 15. Juni 1963
, Leselänge 20min
Text:
Olaf von Fersen
Fotos:
Archiv Reinhard / Max Pichler 
1
Archiv 
19
DKW F12 (1963) - 7,8 Liter Normverbrauch gab der Hersteller damals an
DKW F12 (1963) - zwei Rückfahrscheinwerfer waren damals nicht üblich bei der Konkurrenz
DKW F12 (1963) - auch die Frauen liebten den Wagen
DKW F12 (1963) - beim Fototermin
DKW F12 (1963) - auf der IAA von 1963
Bild von Partner Württembergische

Zusammenfassung

Dass eine grosse Mehrheit die Ansichten einer kleinen Minderheit nicht nachvollziehen kann und kollektiv resigniert den Kopf schüttelt, gibt es nicht nur in Zeiten medizinischer Krisen. In einem automobilen Kontext dürfte die Gesellschaft anfangs der Sechziger ähnlich gespalten gewesen sein. Damals war die Vorherrschaft der Viertaktmotoren schon lange etabliert, doch noch immer produzierten einige renitente Hersteller Zweitakt-Wagen, unter ihnen DKW. Deren F 12 hatte zwar seine Macken, seine Fahrleistungen und Ausstattung konnten sich aber auch im Vergleich mit der Viertakt-Konkurrenz mehr als sehen lassen… Im Original-Testbericht von 1963 und anhand des historischen Bildmaterials kann mehr über dieses kleine Mittelklasse-Auto erfahren.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

  • Starke Verbindung zum Motorsport
  • Eigenheiten im Zweitakt
  • Motor gar nicht kleinwagenmäßig
  • Feines Getriebe
  • Federung und Innenraum
  • Sitze, Sicht, Ausstattung
  • Wie er sich fährt
  • Wenig anspruchsvoll in der Wartung
  • Ist er sein Geld wert?
  • Technische Daten und Testergebnisse

Geschätzte Lesedauer: 20min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Leuten, die Pfeife rauchen, kann man die schönsten Zigarren anbieten. Sie mögen sie nicht. Mit eingefleischten DKW-Fahrern ist das nicht viel anders: sie sind sozusagen „auf Zweitakter abgerichtet" und kommen mit „Normalautos" nicht zu einem intimen Kontakt. Sie sind verwöhnt, wie sie selbst meinen… Das ist der Grund für ein gewisses Unbehagen, das mich stets beschleicht, wenn ich als „Außenstehender” einen DKW-Test schreiben soll. Man kann es dann niemandem recht machen. Die Zweitaktgemeinde schreit Mord und Brand, weil sie sich unweigerlich angegriffen glaubt, die „Viertakter" unter unseren Lesern schreiben böse Briefe, weil nach ihrer Ansicht mit diesen stinkenden Relikten der Zeit zwischen zwei Weltkriegen allzu freundlich verfahren wurde.

 
20min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
Melden Sie sich doch schnell an oder registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

Sie haben Benutzername und Passwort?

Sie können sich auch mit Ihrem Social Login anmelden

Ansonsten erstellen Sie ein neues Login:

Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:
Kostenlose Registrierung
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 20min)
Zugriff auf alle 20 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Freischaltung von mehr als 3600 Artikeln und über 320'000 Bildern zu Fahrzeugen, Rennwagen, Auktionen,  Veranstaltungen, Motorsport-Events und vielem mehr
Wöchentlicher Newsletter mit den wichtigsten Beiträgen, Marktpreisen und kommenden Oldtimer-Events
Grösstes digitales Zeitschriften-Archiv mit 580'000 Seiten (inkl. «auto motor und sport»)
Persönlicher Speicherort zum Ablegen von Artikeln und Bildern – für immer und ewig
Marktplatz: Verkaufen Sie Ihren Oldtimer – vergleichen Sie 60'000 Auktionsergebnisse!
Blog & Quiz: Lesen Sie bunte Geschichten; testen Sie Ihr Oldtimer-Wissen!

Geschätzte Lesedauer: 20min

Bilder zu diesem Artikel

Bild DKW F12 (1963) - zwei Rückfahrscheinwerfer waren damals nicht üblich bei der Konkurrenz
Bild DKW F12 (1963) - auch die Frauen liebten den Wagen
Bild DKW F12 (1963) - beim Fototermin
Bild DKW F12 (1963) - auf der IAA von 1963
Bild DKW F 12 (1963) - neues Modell zwischen Junior und 1000, mit automatischer Frischölschmierung und Frontantrieb
Bild DKW F12 (1963) - Frontantrieb und Frischölautomatik
Bild DKW F12 (1963) - ein Wagen der modernen Europaklasse, schrieb AU damals
Bild DKW F12 (1963) - mit Rückfahrscheinwerfer, das war damals etwas
Bild DKW F12 (1963) - Stufenheck und moderne Formgebung
Bild DKW F12 (1963) - guter Zugang nach hinten
Bild DKW F 12 (1964) - aus dem DKW Junior entwickelter grösserer Wagen mit mehr Leistung und Innenraum - Genfer Automobilsalon 1964
Quelle:
Logo Quelle
von ka******
28.09.2021 (09:13)
Antworten
Ich hatte einen...
Als Unfallwagen (leichter Auffahrunfall vorne mit lädiertem Grill und kaputter Zündplatte) für 1400.- DM in München gekauft. Auch eine Geschichte für sich wie ich das (ursprünglich aus Garmisch-Partenkirchen stammende) Unfallauto nach Pforzheim (der Gold- und Uhrenstadt zwischen Karlsruhe und Stuttgart) gefahren habe.

Allerdings blieb das Wägelchen nicht lange serienmäßig. Am Ende war statt der Lenkradschaltung eine Knüppelschaltung drinn, mit Gestänge und Schalthebel eines 356er Porsche. Dann flogen die Seriensitze heraus und wurden durch zwei lederne Liegesitze, ebenfalls eines 356er stammten, ausgetauscht. Die haben mich 200,- DM gekostet, was etwa einem Drittel meines damaligen Monatseinkomments entsprach. Die Porscheliebhaber mögen mir verzeihen, alte 356er waren damals nichts Besonderes. Unser Abteilungsmeister hatte einen potthäßlichen 356A und wurde deshalb etwas belächelt ("der Werner mit seinem alten Porsche").

Selbstverständlich blieb es nicht nur bei diesen Kleinigkeiten. Wer ein wenig von der Sache verstand, kannte Bilstein und Kleber (Reifen). Und da die Serienräder lächerlich schmale Felgen hatten und die Spurweite eines Gogomobils, habe ich mir von Lemmerz (oder von Kronprinz, weiß das heute nicht
mehr genau) die losen Felgen des F102 (Vorläufer des Audi 60) und die losen Radstenre vom F12 gekauft. Ja, das war damals noch möglich.

Die Felgen wurden umgedreht und die Radsterne wurden mittels Presse (im Betrieb in dem ich damals arbeitete) sauber eingepreßt und schön mitei-nander verschweißt. Das Ergebnis waren Räder mit breiteren Felgen und einer negativen Einpreßtiefe was die Radhäuser ordentlich ausfüllte. Aluräder waren bei uns damals noch weitgehend unbekannt. BBS, Ronal & Co. kamen erst ein paar Jahre später.

Na ja, und was den Motor betrifft, so flog der 900er samt Getrenntschmierung heraus und ich baute einen 1000er ein, der selbstverständlich nach Strich und Faden getunt war (man hatte ja hier genug Erfahrung aus der Moped- und Kleinkraftradzeit). Die Auspuffanlage stammte ebenfalls vom 1000er. Wie ich den seitlich unter der Fahrertür unter 45" herausführenden Auspuffausgang beim TÜV durchbekommen habe, weiß ich nicht mehr so genau. Ich kann mich nur daran erinnern, daß der Prüfer nur ganz kurz gestutzt hat als er in dem Auto keine Lenkradschaltung vorfand, dann aber wie selbsverständlich mit meiner Knüppelschaltung herumrührte.

Hier kürze ich ab, erwähne aber nur noch kurz, daß ich die Chance einen der ersehnten und damals sehr seltenen Motorblöcke mit drei Überström-kanälen erst Jahre später bekam als der F12 schon Geschichte war (habe damit meinen ersten und hoffentlich letzten Totalschaden meines Lebens gemacht, als ich trotz Warnung meines Beifahrers den absolut gut liegenden F12 mit etwa 120-130 km/h in eine mir unbekannte Hundekurve hinein-laufen ließ).

Hoffe, die kleine Geschichte hat Euch gefallen...
Karl Ruschak
von lo******
28.09.2021 (14:17)
Antworten
Mein Vater - Heinz Kranz - war bis 1960/61 Kollege von Olaf von Fersen der nicht nur Motortechnisch anglophil sondern auch sonst überzeugter "4Takter" war. Das Gegenteil vom Kranz - vom "2Takter" absolut überzeugt und fuhr auch selber 2 Modelle. Zuerst den "Monza" getunt von Mantzel, nach 3 Motoren & einem Ultimatum meiner Mutter hat er ihn mit Tränen in den Augen viel zu billig verkauft (1963 für ca. 8000 DM). Dann kam der "F102" wie ein erboster Leser von "hobby" schrieb ein "Jammertrog". Mein Vater hatte einen begeisterten Testbericht geschrieben - ich habe immer noch den Verdacht, dass er für den F102 nicht sehr viel bezahlt hat...
Wie dem auch sei, das Auto bekam dann ich und habe damit die Tankstellen & die Verkäufer von Rostumwandlern glücklich gemacht! Das Autounion-Motto "3=6" stimmte bis auf den unruhigen Leerlauf.
Der Test vom "F12" hat mir sehr gut gefallen, gerade weil er alle Höhen und Tiefen des kleinen DKW erfasst. Einige böse Seitenhiebe habe ich wohl bemerkt, aber das musste er wohl loswerden...
Schlecht, wenn man keinen Kollegen hat - armer Olaf!
Herzliche Grüße an seinen Stiefsohn, falls er das zufällig liest - meine Schwester lebt auch noch!

Axel Kranz
Favicon
von Ru******
30.09.2021 (16:05)
Antworten
Mit diesem Originaltest ist mir nun wieder klar geworden, warum ich als Drei-Käse-Hoch von drei Jahren im damals neuen F12 meines Vaters "irgendwie" wahnsinnig gerne mitgefahren bin und auf der Rücksitzbank immer "Luft-Lenkrad" spielte. Es ist das erste Auto, an das ich mich erinnern kann. Braunes Kunstleder befand sich vor meinem Auge. Der Nachfolger dieses hübschen DKW war dann der unglaublich häßliche Ziegelstein Glas 1004 als sog. "Kombi-Coupé".....
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner

Empfohlene Artikel / Verweise

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 40 PS, 889 cm3
Cabriolet, 45 PS, 889 cm3
Coupé, 40 PS, 906 cm3
Geländewagen, 38 PS, 896 cm3
Coupé, 44 PS, 981 cm3
Limousine, zweitürig, 34 PS, 741 cm3
Limousine, zweitürig, 23 PS, 684 cm3
Limousine, zweitürig, 23 PS, 684 cm3
Cabriolet, 23 PS, 684 cm3
Cabriolet, 23 PS, 684 cm3
Coupé, 23 PS, 684 cm3
Kombi, 23 PS, 684 cm3
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!