JWF 1959-1969 - wenn zwischen Kängurus und Koalabären Sportwagen entstehen

Erstellt am 27. November 2010
, Leselänge 3min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
ZG-Archiv 
2

Hinter der Marke JWF, die in den späten Fünfziger-Jahren in Australien gegründet wurde, standen die drei Auto-Enthusiasten Sam Johnson, Geoff Williams und Grant Furzer. Diese bauten vorerst nur Polyester-Karosserien, ähnlich wie das Bill Devin in den USA tat. Die Barchetta-“Bodies”, Milano genannt, zeichneten sich durch ein attraktives Design aus und ähnelten dem Ferrari 750 Monza. Sie wurden meist auf Austin-Seven-Chassis geschraubt, teilweise aber auch auf MG-TC- und Ford-Chassis. Ungefähr 200 Karosserien wurden produziert. Dank des geringen Gewichtes konnten die Fahrzeuge erfolgreich im Rennsport eingesetzt werden.

Die Milano-Formen wurden über die Zeit in immer mehr Grössenvarianten produziert. Das nachgeschobene Italia-Body liess sich ab 1960 als Coupé oder Roadster auch auf grössere Chassis schrauben, etwa 30 Karosserien wurden verkauft.

Mit dem Milano GT entwickelte und baute JWF (inzwischen nur noch unter Sam Johnson) zwischen 1962 und 1968 erstmals ein vollständiges Fahrzeugkit mit Karosserie und eigenständigem Chassis, das wohl durch Nota – eine weitere australische Marke, spezialisiert auf Renn- und Formelfahrzeuge – produziert wurde. Diese Kits konnten mit MG TC oder Holden-Mechanikteilen in Heimarbeit komplettiert werden, wobei den Kunden “Schweiss-Kenntnisse” empfohlen wurden.  Speziell mit den Reihen-Sechszylinder-Motoren von Holden war das Paket gut für ausserordentliche Fahrleistungen, wie die von Sports Car World im August 1962 gemessenen 7.2 Sekunden für den Sprint von 0 - 60 Meilen.

Die Milano GTs nahmen sehr aktiv und auch erfolgreich an nationalen Rennen (Bathurst, Warwick Farm, Amaroo Park, Oran Park, etc.), unter anderem mit Bruce Leer als Fahrer, teil. Es wurden zwischen 1962 und 1968 insgesamt rund 30 Fahrzeuge gebaut. In den frühen 70er-Jahren produzierte Sam Johnson noch 3 Milano GT2, die ebenfalls und ausschliesslich im Motorsport erfolgreich waren.

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Markenseiten

Ähnliche Technische Daten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...