Fast vergessene Mercedes-Benz-Sammlung – Sterne 30 Jahre ohne Tageslicht

Erstellt am 24. Dezember 2020
, Leselänge 5min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
95

Jetzt war der "Wuffi" doch tatsächlich Zeit seines Lebens an dieser Industrie-Halle in der nähe von Interlaken am Fusse von Eiger, Mönch und Jungfrau vorbei "Gassi gegangen" und ahnte nicht, welche mobilen Klassiker sich hinter den Toren verbargen. Nicht mal mehr getrieben von seinem Geruchssinn wurde er neugierig. Auch keiner der Passanten, die zum wiederholten Male am Gebäude vorbeigelaufen oder gefahren waren, wussten, dass da neben dem Holz des Tischlers und später den Farbkübeln eines Malers diverse Autos der Marke Mercedes-Benz eingelagert waren.


Eine fast schon vergessene Mercedes-Sammlung
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Jahre vergingen und die Autos verstaubten und verschmutzten immer mehr. Bereits wurde kurzfristig die eine oder andere Motorhaube zur “Palett-Ablage” umfunktioniert, was natürlich seine Spuren hinterliess. Auch der eine oder andere Stern fand einen neuen Liebhaber.

Licht ins Dunkel

Am 14. November 2020 war es dann endlich soweit und die ersten Autos erblickten nach langer Zeit in der Dunkelheit endlich wieder Tageslicht. Wären sie Lebewesen, dann hätten sich ihre Scheinwerfer zusammengekniffen, um die “Augen” vor dem grellen Licht zu schützen.


Eine fast schon vergessene Mercedes-Sammlung
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Staub und Schmutz hatte sich über die Jahre auf den Karosserien abgelagert, komprimiert und einen natürlichen Schutz auf dem Lack gebildet.


Eine fast schon vergessene Mercedes-Sammlung
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Nach einer wohltuenden Dusche zeigten die Autos dann wieder ihr wahres Gesicht und der Zustand der “Standzeuge” zeigte sich deutlich besser als ursprünglich erwartet.

Eigentlich sollte der jetzt wieder zum Vorschein gekommene Originallack nur ausgebessert und konserviert werden, aber um Himmels Willen nicht für eine Neulackierung entfernt werden.

Rost war nur ein Thema am Rande, da die Autos verschont von Feuchtigkeit und Salzeinwirkung auf trockenem Holzboden jahrelang ausgeharrt hatten. Standschäden, wie sie oft ein Rollen der Räder verhindern, hielten sich in Grenzen. Von den 40 Rädern war nur gerade einmal ein einziges blockiert und so musste nur dieser eine 220 SE mit einem speziellen Rollschemel auf den Transporter geladen werden. Von den 40 alten Reifen verlor nur eine Handvoll nach dem Aufpumpen die Luft wieder innerhalb weniger Minuten, die restlichen kamen mit einer Füllung aus.

Eine Sammler-Geschichte

Der Besitzer dieser Fahrzeuge ist noch heute ein begeisterter Mercedes-Fan und hat seine Liebe zu den schweren Karosserien aus den Fünfzigerjahren bis jetzt nicht verloren. Seine Freude an den eleganten Formen bewegte ihn in den Sechzigerjahren dazu, gebrauchte Mercedes-Benz-Modelle für relativ wenig Geld  zu kaufen. Am Ende konnte sich die Sammlung mit den zehn Autos sehen lassen.

Da der Besitzer aber beruflich längere Zeit im Ausland tätig wurde, fehlte ihm plötzlich die Zeit, seine Autos zu hegen und pflegen und natürlich auch zu fahren. So blieben sie stehen. Die Zeit verging schnell. Schon bald waren 30 Jahre ins Land gezogen und die Autos standen noch immer an Ort und Stelle. Vom Schreiner errichtete Zwischenwände schützten sie inzwischen gegen mögliche Fremdeinwirkungen.

Aber nicht nur die Autos waren älter geworden, sondern auch deren Besitzer. Althershalber musste er loslassen, die Sammlung wurde aufgelöst, die Halle geräumt, für die Autos wurden neue Besitzer gesucht. Dies gestaltete sich einfacher als gedacht, denn schon nach wenigen Wochen hatte sich für die meisten Wagen ein Käufer gefunden.


Eine fast schon vergessene Mercedes-Sammlung
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Einmalig bleibt allerdings der Moment in Erinnerung, als die einzelnen Autos aus ihrem Verliess herausgezogen und zum ersten Mal vom Staub und Schmutz befreit wurden.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Veritas BMW Rennsport (1948)
Mercedes-Benz 370 S Mannheim Sport Cabriolet (1932)
Jaguar SS 100 2 1/2 Litre (1937)
Porsche 208 Standard (1958)
+41 31 819 48 41
Toffen, Schweiz

Alles Mercedes-Benz-Modelle der Fünfzigerjahre

Bei den zehn Wagen aus Stuttgart/Sindelfingen handelte es sich ausschliesslich um Limousinen, Coupés und Cabriolets der Fünfzigerjahre. Die meisten waren mit Sechszylindermotoren ausgerüstet, eine Ausnahme macht hier der 190 SL.


Eine fast schon vergessene Mercedes-Sammlung
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Nach Baujahren geordnet handelte es sich um folgende Fahrzeuge:

  • Mercedes-Benz 300 Limousine 1952
  • Mercedes-Benz 300 Cabriolet D 1953
  • Mercedes-Benz 300 Sc Cabriolet 1955
  • Mercedes-Benz 220 Cabriolet A 1954
  • Mercedes-Benz 190 SL 1957
  • Mercedes-Benz 220 S Cabriolet 1959 Halbautomatik Hydrak
  • Mercedes-Benz 220 S Cabriolet 1959 Normalschaltung
  • Mercedes-Benz 220 SE Limousine 1959 Faltschiebedach
  • Mercedes-Benz 220 SE Limousine 1959
  • Mercedes-Benz 220 SE Coupé 1960

Der Wertvollste

Als sicher sehr spezielles Auto der Kollektion kann man das 300Sc Cabriolet von 1955 bezeichnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg zeigten die Stuttgarter eine neue Generation von Autos in Frankfurt und Paris. Ausser dem 300 SL Rennsportwagen kamen die drei Modelle des 300 S als Cabriolet, Roadster und Coupé. Die Karosserielinie stammt aus der Feder von Hermann Ahrens, der sich schon für den 540K verantwortlich gezeigt hatte.


Eine fast schon vergessene Mercedes-Sammlung
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Der 300 Sc wurde nur in den letzten beiden Produktionsjahren der 300er Linie gerade einmal 53 Mal gebaut. Das geöffnete Stoffverdeck lässt sich unter einer Metallabdeckung verstecken. Der Motor ist mit der mechanischen Benzineinspritzung von Bosch aus dem 300 SL Roadster ausgestattet. Als ganz besonderes Luxusattribut versteckt der Aschenbecher nach jedem Schliessen die Asche.

Der Perfekteste

Im September 1958 stellt Mercedes das neue Sechszylindermodell mit Ponton-Karosserie als 220 SE vor. Auch von diesem Modell gab es die beiden Cabrio-Varianten A und C sowie ein Coupé. Die intern W128 genannten Modelle entsprachen dem Typ 220 S, verfügten jedoch über einen modifizierten Motor mit Benzineinspritzung. Dafür wurde aber auch ein Mehrpreis von 1900 DM verrechnet. Auf Wunsch konnte zusätzlich zu einem Mehrpreis von 450 DM noch der Kupplungsautomat "Hydrak"geordert werden.

Der deutliche Mehrpreis sowie der kurze Produktionszeitraum von nur 10 Monaten machten den 220 SE mit nur 1974 gebauten Einheiten zum exklusivsten Exemplar dieser Baureihe.


Eine fast schon vergessene Mercedes-Sammlung
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Auto, Motor und Sport notierte im Heft 1/1958 im Bericht über den Mercedes-Benz 219 mit dem Kupplungsautomat „Hydrak“:
„Insgesamt erweist sich der Hydrak als vollkommene Kupplungsautomatik, narrensicher in der Funktion und trotzdem nicht langweilig für den, der auf fahrtechnische Feinheiten Wert legt.“

Zum 220 SE schrieb Auto, Motor und Sport im Heft 4/1959:
„Der immerhin 1400 kg schwere Wagen (vollgetankt, mit Radio) hängt so direkt am Gaspedal, dass man, zumindest für ein seriöses Normalauto, von neuen Maßstäben sprechen muss. Zusammen mit der Laufruhe, wie sie eben nur ab 6 Zylindern zu haben ist, erleben wir eine Fahrkultur, die sonst nur das Privileg wirklich großvolumiger Wagen darstellte.“

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von wo******
25.12.2020 (11:42)
Antworten
Tolle Story!!
von ne******
25.12.2020 (11:53)
Antworten
Wunderschöne Fahrzeuge !!
von no******
27.12.2020 (08:31)
Antworten
Schöne Überraschung! Wie hoch ist der Wert von so einem Scheunenfund?
von ka******
27.12.2020 (10:18)
Antworten
Da ist mir doch das Herz aufgegangen, daß es so etwas noch gibt.
Ich hatte in jungen Jahren mehrere Pontons, vom 180b, 180c über den 219 bis zum 220a, letzterer mit "etwas" stärkerem Motor.
Leider hatte ich dann ab 1983 keine Möglichkeit mehr diesen letzten, den 220a, im erforderlichen Maß zu warten aber die Freude
an jenen schönen Fahrzeugen ist bis dato geblieben.
von Cr******
29.12.2020 (08:56)
Antworten
Schöne Weihnachtsgeschichte. Ich bin zwar kein Fan des Sterns. Die Coupés und Cabriolets aus den 50er Jahren sind aber schon hübsch. Da hat ein Sammler im richtigen Zeitpunkt, als dies nur alte, demodierte Autos waren, zugeschlagen. Leider haben wir viel zu wenig und zu teuren Platz, als dass sich das noch wiederholen kann. Auch heute gäbe es einige "veraltete" Fahrzeuge, welche ich mir ganz gern in einer hypothetischen Halle einstellen würde...
von 7x******
29.12.2020 (09:48)
Antworten
Heute könnte ich mir selber in den Allerwertesten beissen, beim Gedanken, dass mein Erzeuger damals seinen 300 (W186) nach dem zweiten Motorschaden zum Autoverwerter bringen musste. Soviel mir ist, war damals noch ein Kind um die 5 Jahre jung, dass dieser Wagen keine Öldruckanzeige hatte, weswegen bei den zahllosen Alpenüberquerungen der Motor Mangels ÖL den Geist aufgab. Das erste Mal wurde der Motor noch überholt, die Ersatzteile mehrmals in Konstanz mit einer VW-Pritsche abgeholt und über die Grenze geschmuggelt. Unter der vorderen Sitzbank befand sich ein Stauraum, wo sich doch ein paar Sachen verstecken liessen ;) Nein, der Erzeuger Selig war in manchen Dingen kein gutes Vorbild.

Viele Alpenpässe war zu dieser Zeit noch nicht geteert, die Kurven verdammt eng, der Mercedes brauchte daher manchmal mehrere Manöver um um die Kehren zu kommen. Die anderen Verkehrsteilnehmer mussten sich immer etwas in Geduld üben, bevor sie weiterfahren konnten. Das Teil war in der Länge fast wie ein Postauto
von be******
29.12.2020 (10:55)
Antworten
Toller Artikel zu einer interessanten Geschichte. Ergänzt von einer großen Anzahl toller Bilder! Lob an das ganze Zwischengas Team für die tolle Arbeit!
von mi******
29.12.2020 (12:10)
Antworten
Wir müssen suchen.......
von ch******
29.12.2020 (14:11)
Antworten
Vielen Dank für den schönen Artikel. Eine kleine Anmerkung zum 300 SC Cabrio: Das geöffnete Verdeck ließ sich m. E. nicht mit einer Metallabdeckung versehen. Dafür lag das gefaltete Verdeck zu hoch auf. Auch der 300 SC Roadster mit dem voll versenkbaren Verdeck war nur mit einer "schlichten" Abdeckpersenning ausgestattet.
von WERMEI
13.01.2021 (11:38)
Antworten
Unglaublich, dass es so was immer noch gibt und das in der Schweiz. Bravo an den Sammler, die Entdecker und die tolle Reportage.
von ae******
15.01.2021 (21:44)
Antworten
Ja, beim Lesen dieser Reportage habe ich schon Herzklopfen und feuchte Hände bekommen. Da kann man nur sagen :"Hurra, diese Sterne leuchten wieder". Mich würde intressieren, wer dass diese Trouvaillen aufgestöbert hat. Auf alle Fälle ein riesiges Dankeschön an all denen, die zu diesem Fundus beigetragen haben. BRAVO. Meine bescheidene Sammlung lässt grüssen.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 105 PS, 1897 cm3
Limousine, viertürig, 115 PS, 2195 cm3
Limousine, viertürig, 120 PS, 2195 cm3
Cabriolet, 120 PS, 2195 cm3
Limousine, viertürig, 100 PS, 2195 cm3
Limousine, viertürig, 95 PS, 2195 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Goldenstedt, Deutschland

044428879033

Spezialisiert auf Mercedes Benz

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...