Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

Gedanke Sicherheit - Volvo 144 S gegen Rover 2000 TC von 1966 - Hobby 24 1966 - Seiten 46 und 47

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Registrierter Benutzer (kostenlos)
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... wenn nicht sogarNationalismus angelastet wurde. Nun haben wir endlich drei Autos, die wir hinsichtlich ihrer Sicherheit für ebenbürtig und damit in aller Welt führend halten, und wir sind glücklich, daß neben dem Stuttgarter Fabrikat noch je ein Auto aus Eng land und Schweden darunter sind. Sicherheitskarosserien erstes Gebot! Beginnen wir bei der Gestaltung der Karosse rie mit Rover, so ist zu sagen, daß Chefkon strukteur Peter Wilks ein Auto nach den neuesten Erkenntnissen der Technik schuf, das überall anders ist als die bisherigen 3-Liter-Rover. Er fing mit einem Stahlskelett für die selbsttragen de Karosserie an, das bereits ohneaufgeplankte Außenbleche, die sonst eine erhebliche mit tragende Aufgabe zu bewältigen haben, den Rover 2000 fahrtüchtig macht. Das bedeutet zwangsläufig, daß das Skelett zwischen den Achsen so stark wie nur möglich gemacht wer den muß, und das ist eben der Teil des Karos seriekörpers, der den Personenraum einschließt. Peter Wilks mag hier nicht ausschließlich an Sicherheit gedacht haben, denn das Skelett bringt auch großefertigungstechnischeVorteile, weil nicht mehr die komplette Karosserie in die Farbbäder kommt. Die Karosserieteile, die die Außenhaut bilden, sind bei der Montage fertig lackiert und können auf das fertige Fahrwerk aufgeschraubt werden. Eine solche Montage bringt auch Vorteile für den ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • HERO 1000 Mile Trial