Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt - Dreipunkt Sicherheitsgurt (© Volvo Car Germany, 2019)
Fotogalerie: Nur 1 von total 12 Fotos!
11 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Artikelsammlungen zum Thema

Innovationen/Entwicklungen
 
L.A.CH. Schulz / Auktionshaus H.F. Meyer
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Die lebensrettende Erfindung von Volvo feiert Geburtstag

Erstellt am 5. September 2019
Text:
Fabian Meyer
Fotos:
Volvo Car Germany 
(12)
 
12 Fotogalerie
Sie sehen 1 von 12 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

11 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Keine Erfindung hat die Automobilbranche dermassen nachhaltig geprägt wie der Sicherheitsgurt. Die Idee, welche 1930 gestalt annahm, wird heute immer noch eingesetzt. Und wird sehr wahrscheinlich auch in der Zukunft nicht wegzudenken sein.

Sicherheitsgurt als Lebensretter

Experten schätzen, dass mehr als eine Million Menschen dem Dreipunkt-Sicherheitsgurt, einer Erfindung von Volvo, ihre Gesundheit oder gar ihr Leben nach einem Autounfall verdanken. Ebendiese Erfindung feiert nun ihr 60-jähriges Jubiläum. In Deutschland wurde das Rettungspotenzial dieses Gurtes erstmals an der IAA 1959 vorgestellt. Dies hatte den Sinn, dieses innovative Potenzial noch schneller zu popularisieren. Auch die Freigabe des Patents für die breite Öffentlichkeit trug zur rasch wachsenden Verbreitung bei. Gleichzeitig wurde auch ein Beitrag an die allgemeine Verkehrssicherheit geleistet. Sozusagen zwei Fliegen auf einen Schlag.

Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt - Röntgenaufnahme einer Wirbelsäulenverletzung
© Copyright / Fotograf: Volvo Car Germany

Seit März 2019 werden von Volvo sämtliche Sicherheitserfahrungen in der Unfallforschung in einer für jedermann zugänglichen digitalen Bibliothek geteilt. Damit werden alle seit 1970 gesammelten Erkenntnisse der ganzen Welt zur Verfügung gestellt. Der Sinn dahinter ist ganz einfach, aber von immenser Bedeutung für die Automobilbranche: Man will Autos für alle Insassen unabhängig aller körperlichen Attribute, Geschlechter und körperlicher Verfassung sicher machen. “Equal Vehicles for All” (E.V.A) nennt sich diese Initiative.

Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt - Run Offroad-Protection
© Copyright / Fotograf: Volvo Car Germany

Hochriskante Demonstration des Sicherheitsgurtes

Serienmässig wurde der Dreipunkt-Sicherheitsgurt erstmals 1959 produziert. Damals begann eine heisse Diskussion zwischen deutschen Medizinern, Autokäufern und auch Fachmedien. Alles drehte sich um die Frage, wie sicher die Sicherheitsgurte sind und sein sollen.

Um ein Exempel zu statuieren, organisierte Volvo auf dem Frankfurter Messegelände zusammen mit dem Stuntman Orvar Aspholm eine Live-Demonstration. Dieser überschlug sich in einem Volvo PV544 4x nacheinander, kletterte anschliessend aber unverletzt aus dem Wrack, da der Dreipunkt-Sicherheitsgurt den ihn geschützt hat.

Bereits im Vorfeld übte Aspholm diesen Stunt an die 30 Mal, ohne sich dabei zu verletzen (alle Angaben gemäss Volvo). Die letzten Skeptiker konnten schlussendlich durch den sogenannten “28'000 Unfälle-Report”, dessen Inhalt aus Daten aller Unfälle in Schweden hervorging, überzeugt werden. Daraus resultierte, dass der Sicherheitsgurt lebensrettend ist und die Zahl der Verletzungen um bis zu 60 Prozent reduziert (Angaben gemäss Volvo).

Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt - Überschlagstest mit Dreipunkt-Sicherheitsgurt im Volvo PV544 auf dem Frankfurter Messegelände
© Copyright / Fotograf: Volvo Car Germany

Ehemaliger Luftfahrtingenieur erzielt Durchbruch

In den 30er-Jahren forderten amerikanische Mediziner die Einführung von Sicherheitsgurten für sämtliche Auto-Modelle. Die ersten Rückhaltsysteme konnten sich jedoch keiner allzu grossen Popularität erfreuen. Erst der ehemalige Luftfahrtingenieur Nils Bohlin, welcher 1958 von Volvo eingestellt wurde, konnte einen Durchbruch erzielen. Er wusste, dass ein Gurt die Kräfte einer Kollision dort absorbieren musste, wo der Körper am stärksten ist. Dies betrifft sowohl den Becken-, wie auch den Brustbereich. Dieses Wissen konnte er in die Konzeptionierung eines Gurtes übertragen, welcher eine Fusion aus einem Becken- und einem diagonal verlaufenden Körpergurt darstellt.

Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt - Since 1959
© Copyright / Fotograf: Volvo Car Germany

Weiter musste dieses System sowohl einfach zu bedienen, wie auch simpel zu verstellen sein. Das Volvo Dreipunkt-Sicherheitssystem wurde geboren. Zwar wurde dieses System patentiert, jedoch konnten alle Interessierten das Konzept hinter dem Rückhaltsystem nutzen. Bis heute ist der Sicherheitsgurt das A und O, wenn es um die Sicherheit der Insassen eines Autos geht. Das Potenzial des Sicherheitsgurtes ist jedoch noch längstens nicht ausgeschöpft, da die Nutzung des Sicherheitsgurtes von Land zu Land variiert.

Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt - VESC Volvo Experimental Safety Car 1972
© Copyright / Fotograf: Volvo Car Germany

Besondere Ehrung für Nils Bohlin

Nils Bohlin wurde in Deutschland auf besondere Weise für seine Erfindung geehrt: Das deutsche Patentamt wählte 1985 den Dreipunkt-Sicherheitsgurt zu einer der acht Erfindungen der letzten 100 Jahre, welche der Menschheit den grössten Nutzen beschert haben und sich auch nachhaltig auf die Zukunft auswirken. Eine Ehrung, welcher längst nicht jeder Erfindung zuteil wird.

Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt - Nils Bohlin
© Copyright / Fotograf: Volvo Car Germany

2019 feiert Volvo bereits den 60. Geburtstag des Dreipunkt-Sicherheitssystems. Basierend auf diesem Jubiläum wurde auch die bereits oben erwähnte “Equal Vehicles for All”-Initiative lanciert. Die E.V.A zeigt beispielsweise auf, dass Frauen aufgrund ihrer körperlichen Anatomie sehr viel häufiger von einem Schleudertrauma betroffen sind als Männer. Aus gegebenem Anlass wurden von Volvo virtuelle Crash-Dummies entwickelt, mit denen man Sicherheitssysteme konzipieren kann, welche sowohl Männer, wie auch Frauen optimal schützen.

Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt - Run Offroad-Protection
© Copyright / Fotograf: Volvo Car Germany

Kurzum: Keine Erfindung hat die Verkehrssicherheit dermassen nachhaltig geprägt wie der Sicherheitsgurt.

Weitere Informationen

Weitere Informationen bezüglich Sicherheitsinnovationen, Technik, etc. können Sie der Website von Volvo entnehmen.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Motorex