Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Heel Banner 2: Heel Oldtimer
Bild (1/20): Opel Ascona A (1974) - an der AvD Histo Monte 2015 (© Lena Barthelmeß / AvD Histo Monte, 2015)
Fotogalerie: Nur 20 von total 95 Fotos!
75 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Volvo

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Volvo P 1800 S (S) (1969)
Coupé, 105 PS, 1986 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Volvo P 1800 (A) (1961-1963)
Coupé, 90 PS, 1778 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Volvo P 1800 S (E) (1965)
Coupé, 96 PS, 1778 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Volvo P 1800 S (B) (1963)
Coupé, 90 PS, 1778 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Volvo P 1800 S (D) (1964)
Coupé, 96 PS, 1778 cm3
 
ZG Events REG Eigenwerbung
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • AvD-Histo-Monte 2015 - durch Schneestürme in den Süden

    Erstellt am 16. Februar 2015
    Text:
    Marcel Widler / Tamara Tanner
    Fotos:
    Lena Barthelmeß / AvD Histo Monte 
    (90)
    Marcel Widler 
    (5)
     
    95 Fotogalerie
    Sie sehen 20 von 95 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    75 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Am Donnerstag 5. Februar starteten 70 Teams zur 19. AvD-Histo-Monte 2015. Nach einer zweijährigen Pause kehrte die Rallye zurück und es waren so viele Teilnehmer dabei wie schon seit 10 Jahren nicht mehr.

    Im Starterfeld waren Fahrzeuge von rund 20 Marken und aus fünf Jahrzehnten vertreten. Zu den Abenteurern, welche die 1800 km lange Reise von Deutschland nach Monaco auf sich nahmen, gehörten auch Marcel Widler und René Jung in ihrem Volvo P 1800 aus dem Jahr 1969.

    Volvo P 1800 E (1969) - an der AvD Histo Monte 2015
    © Copyright / Fotograf: Marcel Widler

    Ihre Erlebnisse - Schneestürme, Pannen, technische Probleme, ausgekugelte Schaltungen, Beinahe-Kollisionen aber auch viel Sonnenschein und glückliche Gesichter - sind die Basis dieses Berichts.

    Start in Deutschland

    Der erste Tag, der Donnerstag, begann in Mainz mit schönem Wetter bei 0 Grad Celsius. Die letzten technischen Vorbereitungen wurden durchgeführt. Das Auto der Chronisten, ein Volvo Rallye Coupé von 1969, stand da, wie es Roger Moore alias Simon Templar in den späten Sechzigerjahren fuhr. Die Besatzung wurde  mit einem 300 Seiten starken Roadbook ausgerüstet, die Startnummer “14” aufgelebt. Der Start erfolgte inmitten von Werksteams und als einziges Fahrzeug in dieser Gruppe in der Sanduhrklasse, also ohne elektronische Hilfsmittel für die Navigation und ohne begleitendes Servicefahrzeug.

    Eindrücke von der AvD Histo Monte 2015 - Startvorbereitungen in Deutschland
    © Copyright / Fotograf: Lena Barthelmeß / AvD Histo Monte

    Nach einem reibungslosen Start konnte eine Distanz von 250 km pannenfrei zurückgelegt werden.  Die erste Wertungsprüfung ist eine Neuheit für das Team und, lediglich mit einem Taschenrechner und einer Stoppuhr ausgerüstet, eine Herausforderung.

Bei den Bergetappen ab 15:00 Uhr wurde der Volvo von übereifrigen Teams blockiert. Ein vorausfahrender Tourist verhindert auf der ersten Passhöhe im nördlichen Schwarzwald dann auch noch die Vorfahrt und verursachte auf schneebedeckter Fahrbahn beinahe eine Kollision. Beim Ausweichmanöver kugelte beim Volvo sogar der Schaltknüppel aus!

    Die Rallye aber dauerte an, der Zeitdruck war gross. Im dritten Gang ging es die Passstrasse hinunter bis in die Nähe der Elsässer Grenze. Ein notwendiges Wendemanöver blockierte das Fahrzeug für einige Minuten, denn es kann auch kein Rückwärtsgang mehr eingelegt werden. In einer fünfminütigen "Notoperation" renkte Pilot Marcel Widler dann den Schaltstock um 180 Grad verdreht wieder ein, und der Volvo schaltete sich wieder in allen Gängen, als wäre nichts geschehen.

Um 17:00 Uhr begann es langsam einzudunkeln. 

    Skoda 130 RS Coupé (1978) - an der AvD Histo Monte 2015
    © Copyright / Fotograf: Lena Barthelmeß / AvD Histo Monte

    Zwei Pässe lagen noch vor den rund 70 Teams. Die Strassen waren jetzt komplett eingeschneit und die Sicht teilweise gleich null. Auch Schneeverwehungen hochgebirgiger Ausprägung fehlten nicht. Dennoch musste das Tempo mit einem Schnitt von 45 km/h gehalten werden, was ab und zu akrobatischer Fahreinlagen erforderlich machte.

Nach insgesamt 470 km erreichten die Teams um 21:00 Uhr endlich das Ziel in Freiburg. Nach der Fahrerbesprechung und der Bekanntgabe der Zwischenränge gab es ein stärkendes und wärmendes Abendessen, bevor dann um Mitternacht bereits wieder die Startvorbereitungen für die nächste Etappe eingeleitet wurden.

    Schneestürme und fehlende Sicht am zweiten Rallye-Tag

    Früh morgens um 07:00 Uhr standen die 72 Teams am nächsten Morgen bereits wieder bereit für den zweiten Rallye-Tag. Schon kurz nach dem Start wurden die Rallye-Teilnehmer mit einer Dreifachprüfung im Elsass getestet. Danach ging die Fahrt geht weiter über eingeschneite Strassen via St. Ursanne in das zauberhafte Gebiet des französischen Jura.

Die Radiosationen im Gebiet berichteten von Schneestürmen und geschlossenen Schulen. Dennoch fuhr der Histo-Monte-Tross weiter und überwand Pässe, die ohne Schneeketten eigentlich unpassierbar waren.

    Eindrücke von der AvD Histo Monte 2015 - Über einen Mangel an Schnee kann man sich hier nicht beklagen
    © Copyright / Fotograf: Lena Barthelmeß / AvD Histo Monte

    Auch das Volvo-Team reüssierte, meisterte auch die schwierigsten Passagen. Der Wagen aus Schweden fühlte sich offensichtlich im Schnee zuhause und fuhr zeitweise an vorderster Position vor allen schnellen Porsches und den Profi-Teams.

Nach zehn Stunden Schnee-Rallye und einer nach Aussagen des Veranstalters dramatischen Wettersituation wurde beschlossen, die letzte Sonderprüfung entlang des Doubs zu streichen. Um 19:30 erreichten die ersten Teams Aix-les-Bains. Pannen und Ausfälle waren an diesem erlebnisreichen Tag erstaunlicherweise die Ausnahme. Dennoch traffen die letzten Teilnehmer erst gegen Mitternacht ein.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

    Pannen und Fahrfehler an dritten Tag

    Ach am Samstag starteten die ersten Wagen bereits um 07:00 Uhr, nach einer kurzen und für einige Teams sehr kurzen Nacht. Es wurden erneut schneebedeckte Strassen erwartet, was für sportlich ambitionierte Piloten jedoch eine wunderbare Herausforderung darsteltte.

    Opel Ascona A (1974) - an der AvD Histo Monte 2015
    © Copyright / Fotograf: Lena Barthelmeß / AvD Histo Monte

    Als erste gingen die Sieger der letzten Austragung -  Blunck und Aschmann auf Opel Ascona A von 1974 - auf die Strecke, um über eine Mammutetappe von rund 11 Stunden Fahrt quer durch die französischen Alpen Nizza zu erreichen.

    Bereits 45 Minuten nach dem Start nahmen die Ersten eine Spezialprüfung auf schneebedeckter Fahrbahn zum ersten Pass in Angriff. Und ab hier begann eine unvergessliche Rallye-Fahrt durch spannende Gebiete und märchenhafte Landschaften. Die kaum befahrenen Routen und die mit Schnee gepuderte Natur fühlten sich fast schon zu romantisch an im Vergleich zur Sportlichkeit der Veranstaltung.

    Skoda 130 RS Coupé (1978) - an der AvD Histo Monte 2015
    © Copyright / Fotograf: Lena Barthelmeß / AvD Histo Monte

    Das Goodtimer-Team Widler/Jung mischte schon bald wieder ganz vorne mit im Feld. Dank zweckoptimierter Ausrüstung und vorteilhafter Gewichtsverteilung des Volvo machte das Fahren trotz harter Bedingungen Freude und Spass.

    Nach der Mittagspause sorgte ein Teilnehmer für etwas Aufregung beim Neustart und bedingte ein Ausweichmanöver, welches erneut, wie am ersten Rallye-Tag, die Schaltung ausrenkte. Sodann ging es im dritten und vierten Gang auf die nächste Bergprüfung und eine spannende Aufholjagd, jedoch mit verheerenden Folgen. Bei der Vorbeifahrt an einer Baustelle übersah das Team Widler/Jung ein Rotlicht. Der Veranstalter sah sich veranlasst, den Volvo aus der Wertung zu nehmen. Eine bittere Pille für die beiden, aber auch bei einer Oldtimer-Rallye sind die Verkehrsvorschriften einzuhalten.

    Trotzdem war die Fahrt natürlich nicht zu Ende. Der Tross fuhr einen Abschnitt entlang der Route Napoleon und weiter in Richtung Süden, wo zwischen Skifahrern, Schneeschuhläufern und Rallye-Fahrzeugen die ersten Pannen und Ausfälle zu verzeichnen waren.

    Eindrücke von der AvD Histo Monte 2015 - da jubelt das Sportfahrerherz
    © Copyright / Fotograf: Lena Barthelmeß / AvD Histo Monte

    Den Abschluss bildete die Abfahrt Richtung Mittelmeer durch eine Schlucht, die der Monte Carlo-Sieger von 1985, Ari Vatanen, zur Aussage des Tages ermunterte: „Normalerweise versucht man bei Rallyes ja immer, es zu vermeiden einen Baum zu treffen, bei der Monte Carlo bist du froh, wenn du einen Baum triffst.“ Und er verwies damit auf die nicht ungefährlichen und sehr tiefen Schluchten an.

    Zieleinfahrt bei schönstem Wetter am letzten Tag

    Herrlicher Sonnenschein und Kaiserwerter erwarten die verbleibenden 63 Teams am Sonntag und boten beste Bedingungen für das Finale über fünf Pässe von Nizza nach Monte Carlo. Zwischenzeitlich war das Team mit der Startnummer 14 auf Rang 41 zurück gerutscht. Deswegen fuhren sie direkt nach Monte Carlo. Eine behelfsmässige Reparatur der Schaltung verhelfen dem Volvo wieder zu den ursprünglichen vier Vorwärtsgängen plus Overdrive und sorgten für eine entspannte Fahrt entlang der malerischen Kulisse der Corniche.

    Porsche 914-6 GT (1970) - an der AvD Histo Monte 2015
    © Copyright / Fotograf: Lena Barthelmeß / AvD Histo Monte

    Um 15:00 Uhr wurden die ersten Teams in Monaco erwartet. Die Zieleinfahrt fand bei schönstem Wetter und Sonnenschein statt. Sieger im Jahr 2015 wurde ein  Neuling in einem sehr schnellen und seltenen Porsche 914-6 GT mit der Startnummer 17. Auf Platz 2 fuhr ein Skoda 120 L ein, der dritten Rang ging an einen Porsche 356 SC.

    Die professionell organisierte Rallye kann trotz unglücklichem Ausgang für den Chronisten unbedingt weiter empfohlen werden. Das sehr gute Roadbook, die abwechslungsreiche und anspruchsvolle Streckenführung und die kulinarischen Erlebnisse unterwegs überzeugten. Auf ein Wiedersehen!

    Gesamtergebnis

    Rang Start-Nr Fahrzeug
    1 17 Porsche 914-6 GT
    2 20 Skoda 120 L
    3 11 Porsche 356 SC Coupé
    4 59 BMW 325 IX
    5 45 Daimler Benz 280E/W123
    6 1 Opel Ascona A
    7 65 Audi Quattro Typ 85
    8 8 Skoda 130 RS Coupé
    9 25 Opel Ascona A Rallye
    10 13 Porsche 911 ST
    11 4 Mercedes-Benz 220 S
    12 35 Porsche 924 Gruppe 4
    13 22 Lancia Fulvia 1.3 S
    16 9 Skoda Octavia 1200 TS
    17 29 Porsche 911 Coupé
    18 12 Saab 96
    19 49 Audi Ur-Quattro
    20 67 Lancia Delta Integrale HF 2.0 16V
    21 64 Subaru Legacy Turbo
    22 39 Porsche 911 SC Coupé
    23 23 Skoda 130 RS Coupé
    24 16 Skoda Favorit 135 L "Rallye Monte Carlo"
    25 61 Porsche 928 GT
    26 34 Porsche 911
    27 47 Audi Quattro
    28 60 BMW 320 is
    29 50 Porsche 924
    30 57 Porsche 924 S
    31 18 Lancia Fulvia Coupé 1.3
    32 10 MG A
    33 52 BMW 320 i
    34 3 VW Käfer
    35 36 BMW 528 Limousine
    36 54 BMW 316
    37 55 Audi Coupé
    38 46 Citroen CX 25 GTI
    39 44 Mazda 626 GLS
    40 6 Porsche 356 A Coupé
    41 15 Skoda 110 R
    42 66 Audi S2
    43 7 Porsche 356 B 1600
    44 27 Leyland Mini 1000 MK II
    45 19 Lancia Fulvia 1,3 S
    46 51 BMW 635 CS I
    47 31 Porsche 911 SC
    48 33 Porsche 911 SC 3.0
    49 24 Mercedes-Benz 350 SLC
    50 68 Porsche 993 Carrera 4
    51 62 Porsche 911
    52 26 Oldsmobile Delta 88 Royale Convertible
    53 5 Volvo PV 544
    54 28 Seat 127
    55 41 Daimler-Benz 350 SLC
    56 69 BMW 850 CS I
    57 43 Porsche 911 SC
    58 48 Volkswagen Golf 1
    59 2 Fiat 1100 TV 103
    60 38 Ford Escort Mk II
    61 58 Audi Quattro Coupé
    62 56 Audi 200 Turbo
    63 37 Peugeot 504 GL

     

    Alle 95 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Volvo

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Volvo P 1800 S (S) (1969)
    Coupé, 105 PS, 1986 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Volvo P 1800 (A) (1961-1963)
    Coupé, 90 PS, 1778 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Volvo P 1800 S (E) (1965)
    Coupé, 96 PS, 1778 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Volvo P 1800 S (B) (1963)
    Coupé, 90 PS, 1778 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Volvo P 1800 S (D) (1964)
    Coupé, 96 PS, 1778 cm3
    ZG Premium Promo Eigenwerbung
    ZG Premium Promo Eigenwerbung