Arosa ClassicCar 2018 - “Wo bitte geht es hier nach Arosa?"

Erstellt am 3. September 2018
, Leselänge 5min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
192

Für einmal ist die Geschichte viel aufregender als die Bilder aus der “Milchsuppe”. Die Verhältnisse am Arosa ClassicCar Bergrennen, zum 14. Mal vom 30. August bis 2. September 2018 stattfindend, waren geradezu “unterirdisch”, sowohl für Fahrer, Helfer als auch Zuschauer und - eben - Fotografen.


Schwierige Situation für die Streckenposten - Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Dunkelheit, Regen und vor allem Nebel machten die Sache zu einem Versteckspiel. Begonnen hatte der erste Lauf am Samstag Vormittag noch völlig normal, auf regennasser Strasse. Dann bei Startnummer 108 sofortiger Rennabbruch. Der Funkspruch zu den Streckenposten meinte: "Roooooot, da hat es einem der Motor verjagt". Da viele Helfer aus Österreich und Deutschland an der Strecke standen, wurde Schriftdeutsch gesprochen und auch gefunkt, was teilweise zu ganz lustigen Übersetzungen führte.

Der Zuverlässige mit Problemen

Der Opel Manta von Roland Brogli hatte tatsächlich ein unangemeldetes Problem, an einem der schnellsten Streckenabschnitte, bekommen. Das Oel verschmierte die Strasse über mehrere hundert Meter. Der nachfolgende Kurt Holziger mit der Giulia, hatte bei seinem Dreher auf der ölverschmierten Fahrbahn grosses Glück, dass ihn das Gott sei Dank "leere" Baustellen-Klohäuschen vor einem möglichen Überschlag rettete.


Nach dem Motorkollaps beginnt das grosse Aufräumen - Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Das Bindemittel war auf der komplett nassen Fahrbahn völlig machtlos und so musste eine Putzmaschine aus Chur herangeschafft werden, um die Strecke vom Öl zu reinigen, damit der Rennbetrieb gefahrlos weitergeführt werden konnte.

Völlig zu Recht wurde alles abgebrochen und professionell gereinigt. Das brachte natürlich eine längere Pause mit sich. Da das Malheur um 10 Uhr geschah, musste der erste Lauf gleich für alle gestrichen werden. Das Rennen konnte dann mit dem zweiten Lauf wieder nach Plan um ein Uhr fortgesetzt werden.

Schwierige Witterungsbedingungen

Es gab nun genug Zeit für eine Kaffeepause, sich aufzuwärmen und vor allem der Nässe zu entfliehen. Mittlerweile kam dichter Nebel auf und hüllte die Strecke sogar in den Waldstücken in ein undurchsichtiges Weiss. Die Streckenposten waren völlig machtlos, eventuelle Überholmanöver rechtzeitig zu erkennen und konnten nur nach Gehör die Flaggen zeigen. Als Fotograf bekam man ein ähnliches Problem und kämpfte mit fast unlösbaren Sichtverhältnissen. Nach wenigen Autos der ersten Gruppe ein weiterer Funkspruch: "Rooot, der hat die ganze Schikane abgeräumt….aber Fahrer ok!"

Dieser Unterbruch dauerte keine fünfzehn Minuten, dann ging der Rennbetrieb weiter bis zum dritten Funkspruch: "Ein Notfall-Arzt und ein Rettungsfahrzeug müssen sofort und dringend auf die Strecke um einen verunfallten Jäger zu bergen."


Ambulanz wegen eines Jägers im Einsatz - Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Für den Rettungshubschrauber waren die Sichtverhältnisse im Waldgebiet zu riskant. Sehr schnell war wieder eine gute Stunde verstrichen, bis der abgestürzte Jäger, der mit dem Bergrennen nichts zu tun hatte, endlich geborgen und versorgt war. Dann ging der Rennbetrieb in seine letzte Phase vor der immer näher kommenden Dunkelheit.


Alfa Romeo 1750 GTAm (1971) - Bergrennen Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Bilder zeigen deutlich wie die Verhältnisse am Samstag waren. Dank der digitale Fotografie liessen sich immer noch Bilder schiessen. Noch vor Jahren wäre dies mit den analogen Möglichkeiten ein Ding der Unmöglichkeit gewesen. Damals wären nur Bilder vom Start möglich gewesen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Rolls-Royce CORNICHE Coupé (1976)
Land Rover Series 1 86 Inch (1955)
Jaguar XJ12 5.3 HE Sovereign (1985)
Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans (2000)
+41 62 788 79 20
Safenwil, Schweiz

Ausrutscher auch bei den Taxis

Selbst die Taxifahrten blieben nicht vor Ausrutschern gefeit. Ein Audi TT küsste leicht eine Mauer. Marcel Fässler, Marco Werner und Harald Demuth (ich liebe diese Verhältnisse) hatten jedoch keine Probleme und liessen die Audi`s so richtig fliegen. Vermutlich war es für die Passagiere noch weitaus faszinierender, dass bei nur etwa 30-40% Sicht noch immer richtig schnell gefahren werden konnte.


Streckensprecher Krehl im Gespräch mit Georg Kaufmann - Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Und Georges Kaufmann freute sich, dass der Motor seines Maserati 250F dank diesen feuchten Bedingungen ohne jegliches Stottern so richtig sauber lief.

Bessere Bedingungen am Sonntag

Der Sonntag bot dann etwas bessere Bedingungen, so dass doch noch einige richtig schnelle Zeiten gefahren werden konnte. Während der erste Lauf nun auf fast komplett trockener Strecke bestritten werden konnte, begann es im zweiten erneut von Arosa her zu regnen.


Lotus Elan S2 (1966) - Bergrennen Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Wie später die Autos losfuhren, umso nässer war die Strecke. So gab es dann auch am Sonntag wieder einige Ausrutscher, die aber keine grösseren Unterbrüche als Folge hatten.

Sieger am Berg

Der absolut schnellste Mann war wie bereits im Vorjahr in der "Competition Formula-Klasse" Thomas Amweg mit dem BMW Martini MK50 03 mit einer Gesamtzeit der drei gewerteten Läufe von 9:18.14 Minuten. Nur 40 Sekunden war er im Nebelregen langsamer.


BMW Martini MK50 03 (1988) - Gesamtsieger in der Kategorie "Competition Formula-Klasse" Bergrennen Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Roger Moser musste dieses Mal hinten anstehen, nur im letzten Regenlauf bewies er mit einem Vorsprung von 4 Sekunden auf Amweg seine Einheimischen-Kenntnisse auf dem rund fünf Jahre älteren Martini.


BMW Martini MK28 Formel 2 (1983) - Platz 2 in der Gesamtausscheidung - Bergrennen Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Erstmals wurden dieses Jahr Formel-Autos und Prototypen/Tourenwagen separat gewertet. So gab es dann auch noch einen Sieger in der "Competition-Klasse" (ohne Formel-Autos) und hier war Marcel Hayoz im Lotus 23B mit 10:50.77 Minuten am besten.


Lotus 23B Prototyp (1963) - Bergrennen Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Platz 2 ging an Marco Brunner auf dem Ford Mustang, Dritter wurde Gerd Triverio auf dem Alfa Romeo 1750 GTAm.

In der "Arosa Classic Trophy" Feld 1 und 2 gab es einen Alfa-Doppelerfolg. Hier fuhr Bart den Hartog mit dem Alfa GT 1300 Junior die drei Läufe mit 0,13 Sekunden Abweichung am genausten den Berg hoch. Zweiter wurde Gallo Amedeo mit der Alfa Giulia TI Super 1,6 mit 0,28 Sekunden Abweichung.

Bei der Sport Trophy schwang Andreas Portmann im Lancia Delta HF Integrale von 1995 obenauf.

Nächstes Jahr besseres Wetter?

Leider hatte die Arosa-Classic jetzt zweimal hintereinander ganz grosses Wetterpech, was diese Veranstaltung nun wirklich nicht verdient hat. Denn die 7,3 Kilometer lange Bergstrecke mit ihren 76 Kurven und einer Höhendifferenz von 422 Metern und einer einzigartigen Bergabstrecke von 1,2 Kilometern ist äusserst anspruchsvoll und extrem faszinierend zu fahren.


Der passende Spruch zum Tag - Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Daher ist es auch schade, dass sich nicht viel mehr Konkurrenten aus dem nahen Ausland zu den Eidgenossen dazugesellen, denn dieser Event weist mit seiner sehr professionellen Organisation internationales Format auf. Das Wetter kann leider niemand bestimmen, damit muss man überall leben, aber die Streckenführung ist sicher etwas Besonderes.


Austin Cooper S (1965) - Bergrennen Arosa ClassicCar 2018
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Dies hatte sicher auch den Schweden Björn Mattisson bewogen, mit seinem Mini Cooper S in die Schweiz zu kommen. Hoffentlich hat es ihm gefallen, so dass er nächstes Jahr zusammen mit ein paar Kumpels wiederkommt.

Nur zur Vervollständigung des ereignisreichen Samstag sei noch gesagt, dass der Jäger den Folgen des Absturzes leider erlegen ist. Unser Beileid!

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von He******
04.09.2018 (07:19)
Antworten
Nur soviel....der Jäger ein 23 Jähriger war schon tot und konnte nicht mehr versorgt werden.
von pi******
04.09.2018 (07:54)
Antworten
Wirklich sehr schade, bleibt nur auf besseres Wetter im 2019 zu hoffen.
Da hatten wir Fahrerinnen und Fahrer am Retro GP Curtilles mehr Wetterglück.
Am Samstagmorgen leichter Regen und am Sonntag ideales Rennwetter mit trockener, sehr schnellen Strecke von Curtilles nach Prévonloupe. Der Anlass war ausgezeichnet organisiert, mit tollen Feldern und begeisterten Zuschauern. Mit 7 Läufen (3 am Samstag und 4 am Sonntag) kam man ausgiebig zum fahren.Der Sprung über den Röstigraben hat sich gelohnt. Wir kommen wieder!
von Fredi Vollenweider
04.09.2018 (09:03)
Antworten
Der 22-jährige Jäger hatte indirekt mit der Arosa ClassicCar zu tun, denn er war der Bruder der Lebenspartnerin von OK-Präsident Markus Markwalder. Das wurde am Sonntagmorgen um 06.00 Uhr anlässlich des Briefings der Streckenposten von Rennleiter Ueli Schneiter offiziell bekanntgegeben.
von jo******
04.09.2018 (10:45)
Antworten
Liebes Zwischengas.
Ja Arosa classic bergrennen wird jetzt langsam berühmt ffür sein so nasses Wetter.Aber man kann es auch von einer positifen Seite sehen, ich als jangjähriger Historischer Fahrer finde es auch deswegen sehr interessant, da es eben dazu gehört den Umständen Rechnung zu tragen uns isch auch mit einem 400 PS rennwagen zu beherschen undd ohne Unfall und schnell den berg hochfahren, das macht es spannend und erstrebenswert.Wenn wir dann mal Glück mit Sonne und warmen wetter um so schöner wird es sein also bitte kommt doch trotzdem wieder
Und Dnka allenbesonders der Rennleitung uli schneiter, Marcus Markwalder ( Mein Beileid) und natürlich Pascal Jenny und dem Secretariat besonders Sandra Kamper, die für uns Fahrer immer Alles bieten und möglich machen
Danke sehr!
Jost Wildbolz
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 78 PS, 1290 cm3
Limousine, viertürig, 82 PS, 1290 cm3
Limousine, viertürig, 89 PS, 1290 cm3
Coupé, 118 PS, 1779 cm3
Coupé, 109 PS, 1570 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Ellikon a.d.Thur, Schweiz

052 337 46 10

Spezialisiert auf Alfa Romeo

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.