Angebot eines Partners

Suzulight - früher Suzuki mit vier Rädern

Erstellt am 22. Mai 2020
, Leselänge 3min
Text:
Daniel Koch
Fotos:
Archiv 
16

Zusammenfassung

Motorradhersteller Suzuki mit den Vierrad-Kleinwagen und knapp 360 ccm Hubraum – die Massenmobilisierung in Japan startete wenige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg, und fast jeder namhafte Hersteller wollte sich ein Stück vom Kuchen abschneiden. Dieser Bericht stellt die Autos von Suzulight vor und zeigt sie auf viel historischem Bildmaterial, sowie in der Verkaufsliteratur von damals.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

  • 360 ccm Regel
  • Vom Zweirad zum Auto
  • Viel Platz auf wenig Fläche
  • Ausreichende Leistung und wenig Verbrauch
  • Über den Teich nach Westen
  • Spartanische Ausstattung
  • Viele Varianten
  • Konsolidiert

Geschätzte Lesedauer: 3min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Bereits wenige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg begann Japan, die Massen mobil zu machen. Während in den Fünfzigerjahren in Europa Isetta, Käfer und Topolino das Strassenbild prägten, waren im Land der aufgehenden Sonne Kleinstwagen, die man "Kei-Cars" nannte, das Mass der Dinge. Sie waren aufgrund ihrer kleinen Motoren und Aussenmasse steuerbegünstigt und brachten den Individualverkehr voran.  Viele dieser Strassenflöhe trugen die Zahl "360" in der Typenbezeichnung. Um in den Genuss der tiefsten Steuern zu kommen, durften die Motoren der Winzlinge nicht mehr Hubraum als 360 ccm besitzen, und auch Länge und Breite waren strikt beschränkt. Diese "Kei-Cars" genannten Kleinstwagen sind hierzulande weitgehend unbekannt, aber es gibt immer noch ähnliche Regelungen in den japanischen Metropolen, und der Kei-Car ist auch heute noch in Japan anzutreffen.

 
3min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist exklusiv für unsere Premium-Mitglieder lesbar.

Monats- oder Jahresabo
Premium Light
ab CHF 3.70
ab EUR 3.30
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
Zugriff auf bis zu 16 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Unlimitierter Zugriff auf über 320'000 Bilder in grosser Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv
Bestseller
Jahresabo
Premium PRO
CHF 88.00
EUR 79.00
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
Zugriff auf alle 16 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen

inkl. 1 Fahrzeug-Inserat im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»

attraktive Verlängerungs-Angebote
2-Jahresabo
Premium PRO
CHF 159.00
EUR 145.00
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
Zugriff auf alle 16 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen

inkl. 2 Fahrzeug-Inseraten im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»

attraktive Verlängerungs-Angebote
8% günstiger im Vergleich zum Jahresabo
Weitere Premium-Angebote inkl. Kombi-Angebote finden Sie im Online-Shop.

Geschätzte Lesedauer: 3min

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ma******
30.06.2020 (09:51)
Antworten
Auch der erste Honda, der nach Deutschland kam, war ein Kei-Car: Honda 360. Weil z.B. ams ihn im Test als katastrophal schilderte, wurde der 600er-Motor nachgeschoben. Die Honda-Karosserie orientierte sich stark am Mini, der noch bis ca. 1970 als modernster Kleinwagen galt.
von Ru******
30.06.2020 (09:04)
Antworten
Sind Sie sicher, daß sich die Japaner anno ´62 den damals uralten und nicht mehr gebauten Renault 4 CV näher angesehen hatten? Bei der Heckklappenkonzeption des Suzuki wird es wohl viel eher der moderne und ´61 erschienene Renault 4 gewesen sein, nehme ich an....
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
30.06.2020 (11:07)
Nun, die Entwickler starteten ja bereits Mitte der Fünfzigerjahre, da gab's den R4 noch nicht. Ob dann die Ankündigungen des Frontmotor-R4 doch noch einen Einfluss auf die Konstruktion hatten, ist aber schon eine gute Frage.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!