Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Heel Banner 2: Heel Oldtimer
Bild (1/1): Suzulight SL Light Van (1961) - Blick unter die Motorhaube (© Archiv Automobil Revue)
Fotogalerie: Nur 1 von total 16 Fotos!
15 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Suzulight

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt
 
Württembergische 2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Suzulight - früher Suzuki mit vier Rädern

    Erstellt am 22. Mai 2020
    Text:
    Daniel Koch
    Fotos:
    Archiv 
    (16)
     
    16 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 16 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    15 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Zusammenfassung

    Motorradhersteller Suzuki mit den Vierrad-Kleinwagen und knapp 360 ccm Hubraum – die Massenmobilisierung in Japan startete wenige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg, und fast jeder namhafte Hersteller wollte sich ein Stück vom Kuchen abschneiden. Dieser Bericht stellt die Autos von Suzulight vor und zeigt sie auf viel historischem Bildmaterial, sowie in der Verkaufsliteratur von damals.

    Leseprobe (Beginn des Artikels)

    Bereits wenige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg begann Japan, die Massen mobil zu machen. Während in den Fünfzigerjahren in Europa Isetta, Käfer und Topolino das Strassenbild prägten, waren im Land der aufgehenden Sonne Kleinstwagen, die man "Kei-Cars" nannte, das Mass der Dinge. Sie waren aufgrund ihrer kleinen Motoren und Aussenmasse steuerbegünstigt und brachten den Individualverkehr voran.  Viele dieser Strassenflöhe trugen die Zahl "360" in der Typenbezeichnung. Um in den Genuss der tiefsten Steuern zu kommen, durften die Motoren der Winzlinge nicht mehr Hubraum als 360 ccm besitzen, und auch Länge und Breite waren strikt beschränkt. Diese "Kei-Cars" genannten Kleinstwagen sind hierzulande weitgehend unbekannt, aber es gibt immer noch ähnliche Regelungen in den japanischen Metropolen, und der Kei-Car ist auch heute noch in Japan anzutreffen.

     
    3min
    Lieber Leser, liebe Leserin,
    schön, dass Sie bei uns sind!

    Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
    Melden Sie sich doch schnell an oder
    registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

     

    Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:

    Kostenlose Registrierung
    Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
    Zugriff auf alle 16 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
    Zugriff auf über 60% aller Artikel auf zwischengas.com
    Zugriff auf 80% aller Fotos anstatt nur 10% (von insgesamt über 320'000 Bilder), und in höherer Auflösung
    Zugriff auf die Auktionsdatenbank mit 48'000+ Einträgen
    Speichern Sie Artikel und Bilder in Ihrem persönlichen Archiv
    Weniger Werbung
    Weitere Vorteile sind hier zusammengefasst.

    Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

    360 ccm Regel
    Vom Zweirad zum Auto
    Viel Platz auf wenig Fläche
    Ausreichende Leistung und wenig Verbrauch
    Über den Teich nach Westen
    Spartanische Ausstattung
    Viele Varianten
    Konsolidiert
    Geschätzte Lesedauer: 3min

    Alle 16 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ma******:
    30.06.2020 (09:51)
    Auch der erste Honda, der nach Deutschland kam, war ein Kei-Car: Honda 360. Weil z.B. ams ihn im Test als katastrophal schilderte, wurde der 600er-Motor nachgeschoben. Die Honda-Karosserie orientierte sich stark am Mini, der noch bis ca. 1970 als modernster Kleinwagen galt.
    Ru******:
    30.06.2020 (09:04)
    Sind Sie sicher, daß sich die Japaner anno ´62 den damals uralten und nicht mehr gebauten Renault 4 CV näher angesehen hatten? Bei der Heckklappenkonzeption des Suzuki wird es wohl viel eher der moderne und ´61 erschienene Renault 4 gewesen sein, nehme ich an....
    Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
    30.06.2020 (11:07)
    Nun, die Entwickler starteten ja bereits Mitte der Fünfzigerjahre, da gab's den R4 noch nicht. Ob dann die Ankündigungen des Frontmotor-R4 doch noch einen Einfluss auf die Konstruktion hatten, ist aber schon eine gute Frage.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Toffen Oktober 2020 Auktion
    Toffen Oktober 2020 Auktion