Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Lancia Stratos HF Zero - Keilförmiger Prototyp und Vorläufer der Rallye-Ikone

Erstellt am 16. Mai 2011
, Leselänge 3min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Tom Wood (RM Auctions) 
9
Archiv 
25
Lancia Stratos (1970) - Seitenansicht des Prototyps von Bertone
Lancia Stratos HF Zero 1970 - Fontansicht
Lancia Stratos HF Zero 1970 - Heckansicht
Lancia Stratos HF Zero 1970 - Seitenansicht
Lancia Stratos HF Zero 1970 - Seitliche Heckansicht
Bild von Partner Württembergische

Kaum ein anderer Designer-Prototyp hatte soviel Aufsehen erregt, wie der Stratos HF, den Bertone am Turiner Autosalon 1970 präsentierte. Bertone wollte den Wagen ursprünglich Stratolimite” nennen, um zu illustrieren, wie weit voraus das Design sei. Daraus wurde dann aber Stratos HF, wobei das “HF” auf den Motor aus dem Fulvia HF hinwies.

Bild Lancia Stratos (1970) - Seitenansicht des Prototyps von Bertone
Lancia Stratos (1970) - Seitenansicht des Prototyps von Bertone

Kompromissloser Keil

Nur 84 cm hoch und vollständig der Keilform verschrieben präsentierte sich der Stratos HF. Statt einer Einstiegstüre bestieg man das Fahrzeug durch die vordere Verglasung. Die Motorhaube über dem Mittelmotor öffnete seitwärts von links nach rechts. Zehn superflache Lampen sollten die Nacht zum Tage machen.

Bild Lancia Stratos HF Zero 1970 - Armaturen
Lancia Stratos HF Zero 1970 - Armaturen

Das Interieur war mindestens so futuristisch wie der Rest des Autos. Links vom Fahrer breitete sich ein flaches Instrumentenpanel aus, das Lenkrad von Gallione-Hellebore nahm eine zentrale Stellung ein.

Lancia-Komponenten

Die Antriebseinheit des Stratos HF kam mitsamt seinem Hilfsrahmen aus einem verunfallten Lancia  Fulvia Coupé: 1’584 cm3, V4-Anordnung, zwei Solex C42 DDHF Vergaser, 115 PS, Fünfganggetriebe. Im Stratos wurde die Maschine gegenüber dem Fulvia um 180 Grad gedreht und mittschiffs eingebaut. Die Räder waren vorne und hinten einzeln aufgehängt, aus Platzgründen kamen vorne McPherson-Federbeine zum Einsatz.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Rolls-Royce Wraith (1938)
Rolls-Royce Wraith (1938)
Rolls-Royce Phantom I Piccadilly Roadster (1928)
Rolls-Royce Phantom I Piccadilly Roadster (1928)
Jaguar 420 (1967)
Jaguar 420 (1967)
Mercedes-Benz 220 A Cabriolet (1952)
Mercedes-Benz 220 A Cabriolet (1952)
+41614664060
Muttenz, Schweiz

Funktionsfähiger Prototyp

Fast nicht zu glauben, aber der Stratos HF war ein funktionsfähiger Prototyp. Quattroruote fuhr den Wagen durch Mailand, Bertone fuhr mit ihm bei Lancia vor und schaffte es offensichtlich, unter dem geschlossenen Eingangstor durchzufahren.

Bild Lancia Stratos HF Zero (1970) - Probefahrt
Lancia Stratos HF Zero (1970) - Probefahrt

Auch die Redaktoren der Automobil-Revue erhielten 1971 die Gelegenheit, den Stratos zu fahren. Sie schrieben unter anderem: “Mit Ausnahme der etwas schwergängigen Schaltung liessen sich sämtliche Bedienungsorgane trotz ihrer ungewohnten Anordnung nach relativ kurzer Angewöhnungszeit mühelos bedienen. Die knapp drei Umdrehungen von Anschlag zu Anschlag aufweisende Zahnstangenlenkung wirkt in Verbindung mit dem kleinen Lederlenkrad sowie den breiten Racingreifen aussergewöhnlich direkt und bissig”. Weniger zu überzeugen vermochte jedoch die unbefriedigende Abstimmung von Federungs- und Dämpfungseigenschaften, sowie das stark von der Fahrbahnbeschaffenheit abhängige Eigenlenkverhalten der einzeln aufgehängten Antriebsräder, was den Geradeauslauf ungünstig beeinflusst.”

Von den Fahrleistungen zeigten sich die Journalisten auch nicht vollständig begeistert: “Obwohl die Spitzengeschwindigkeit dieses rund 800 kg schweren und mit einem 114 DIN-PS abgebenden Lancia-V4-Motor ausgestatteten Coupés dank der aerodynamisch gutdurchdachten Karosserieform mit rund 200 km/h ausserordentlich hoch liegt, vermochte das Beschleunigungsvermögen trotz des verglichen mit dem Fluvia HR etwas günstigeren Leistungsgewichtes nicht restlos zu überzeugen”.

Im weiteren lobten sie Schallisolierung und das Sicherheitsgefühl auf guten (und leeren) Strassen.

Inspiration für die Rallye-Ikone Lancia Stratos

Der Lancia Stratos, den wir als Rallye-Sieger und Strassenfahrzeug mit Dino-V6-Power hinter dem Fahrer, kennen, ist ein direkter Nachfahre des Stratos HF Zero.

Bild Lancia Stratos HF (1974) - Serienausführung
Lancia Stratos HF (1974) - Serienausführung

Einige Design-Ideen wurden übernommen, aber im Vergleich zum super-keilförmigen Prototyp von 1970 ist der spätere Stratos Stradale geradezu bequem und einladend geworden.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Zusammen mit anderen Preziosen der Bertone-Sammlung versteigert

Im Jahre 2000 wurde der Stratos HF Zero restauriert und gelangte damit in sehr guten Zustand in neue Hände, als der neue Besitzer am 21. Mai 2011 an der RM Auction anlässlich des Concorso d’Eleganza Villa d’Este € 680'000 dafür bot, was allerdings tiefer war als die Schätzungen, die in der Gegend von € 1’000’000 bis 1’800’000 (Schätzung RM Auctions).

Bild Lancia Stratos Prototyp - Der erste Stratos - Prototyp mit Lancia-Fulvia-HF-Technik - aufgenommen im Jahr 1970
Lancia Stratos Prototyp - Der erste Stratos - Prototyp mit Lancia-Fulvia-HF-Technik - aufgenommen im Jahr 1970

Ob der nur 115 PS starke Flachmann genügend Gegenwert für die eindrucksvolle Summe bietet, muss jeder selber entscheiden. Einmalig und begehrenswert ist diese keilförmige Flunder auf jeden Fall. Interessant zu wissen ist, dass die Herstellung des Stratos HF 1970 rund 40 Millionen Lire gekostet hatte, oder in etwa das Achtzehnfache der Kosten eines neuen Lancia Fulvia Rallye 1.6 HF Coupés.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Bild Lancia Stratos (1970) - Seitenansicht des Prototyps von Bertone
Bild Lancia Stratos Prototyp - Der erste Stratos - Prototyp mit Lancia-Fulvia-HF-Technik - aufgenommen im Jahr 1970
Bild Lancia Stratos HF Zero 1970 - Fontansicht
Bild Lancia Stratos HF Zero 1970 - Heckansicht
Bild Lancia Stratos HF Zero 1970 - Seitenansicht
Bild Lancia Stratos HF Zero 1970 - Seitliche Heckansicht
Bild Lancia Stratos HF Zero 1970 - Armaturen
Bild Lancia Stratos HF Zero 1970 - Innenansicht
Bild Lancia Stratos HF Zero 1970 - Bertone Logo
Bild Lancia Stratos HF Zero 1970 - Heckdetails und Logo
Bild Lancia Stratos HF Zero (1970) - Bertones Studie für einen extremen Sportwagen
Quelle:
Logo Quelle
von za******
22.12.2018 (13:28)
Antworten
1978, acht Jahre später und ebenfalls auf dem Turiner Autosalon, griff Bertone bzw. dessen Design-Ikone - Marcello Gandini - erneut das Stratos-Thema auf:
Auf einem, um rund 10 cm verlängerten, Stratos-Stradale-Chassis (#S12201), angetrieben von einem Standard-Dino 2,4 L-V6 (#829AR0/C0), entstand die keilförmige und für das Betrachterauge recht gewöhnungsbedürftige Designstudie "Lancia Sibilo" bzw. (inoffiziell) "Lancia Stratos Sibilo".
Unverwechselbar ein Bertone bzw. ein Gandini! Man erkennt im "Sibilo" die mutige Vermischung bekannter Designelemente, wie man sie beim Alfa Romeo "Navajo", beim Ferrari/Dino 308 GT4 "Rainbow" oder auch beim frühen Lamborghini Countach vorfindet.
Eine äußerst futuristische Interpretation, aber durchaus dem damaligen Zeitgeist entsprechend und natürlich auch ein wertvolles Stück Automobilgeschichte.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!