Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Auto Moto d'Epoca
Bild (1/29): Das Louwman Museum in Den Haag - Die Spyker-Halle (© Copyright Louwman Museum, 2011)
Fotogalerie: Nur 29 von total 57 Fotos!
28 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Volvo PV 444 (1945-1950)
Limousine, zweitürig, 40 PS, 1414 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Volvo PV 444 (H) (1954-1955)
Limousine, zweitürig, 44 PS, 1414 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Volvo PV 444 (K) (1955-1957)
Limousine, zweitürig, 51 PS, 1414 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Volvo PV 444 (L) (1957-1958)
Limousine, zweitürig, 60 PS, 1583 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Volvo PV 444 (B-E) (1950-1954)
Limousine, zweitürig, 44 PS, 1414 cm3
 
Oldtimer Galerie Oktober 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Das Louwman Museum in Den Haag - definitiv eine Reise wert!

    Erstellt am 2011
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (24)
    Copyright Louwman Museum 
    (17)
    Bruno von Rotz 
    (16)
     
    57 Fotogalerie
    Sie sehen 29 von 57 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    28 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Autos sollte man in Bewegung zeigen, man sollte sie hören, riechen und spüren. All dies kann ein Museum nicht bewerkstelligen, dafür kommen andere Vorteile zum Tragen. Ein Museum kann eine gezielte Selektion zusammenführen, den Kontext bestimmen, die Lichtakzente setzen, mit Beschreibungstexten/Filmen informieren und vor allem auch an einem kühlen und feuchten Wintertag Freude vermitteln.

    Das Louwman Museum in Den Haag (Niederlande) zieht den Besucher sofort in den Bann, die Zeit verläuft wie im Flug und verführt zu einer Zeitreise durch 125 Jahre Automobilgeschichte.

    Moderne und trotzdem historische anmutende Architektur

    Das Gebäude, in dem das Louwman Museum seit gut einem Jahr beheimatet ist, wurde neu durch die amerikanischen Architekten Michael Graves und Gary Lapera gebaut. Es liegt in einem romantischen Park sozusagen in unmittelbarer Nachbarschaft zum königlichen Palast.

    Die Architektur ist gleichzeitig modern und von historischen Zitaten durchsetzt. Die grosszügigen Räumlichkeiten (23'000 Quadratmeter stehen zur Verfügung) stellen den Platz für rund 250 Fahrzeuge auf drei Stockwerken bereit. Zudem befinden sich im Gebäude ein Theater-/Vorführungssaal, ein Speisesaal, eine Bibliothek mit Feuerstelle sowie eine grosse Indoor-Piazza, wo sich das Restaurant befindet und sich kleine Schauläden und Handwerker-Geschäfte in kleinen Seitengassen und um den Hauptplatz herum darstellen.

    Alleine schon diese originalen Läden, die unter anderem in England 1:1 abgebaut und in Den Haag wieder aufgebaut wurden, sind schon fast ein Besuch im Museum wert. Und manch einer wird im Regal des historischen Detailhandel Dinge erkennen, an die er sich noch aus seiner Jugend oder aufgrund von Erzählungen der Grosseltern erinnert.

    Querschnitt, statt Tiefgang

    Es ist nicht Absicht des Louwman Museums eine bestimmte Marke oder eine bestimmte Zeitperiode besonders konsequent abzubilden, sondern eine Übersicht über die ganze Geschichte der Motorisierung zu geben. Dies ist, auch mit 250 Exponaten, keine einfache Geschichte. Man hat daher versucht, die Welt des Automobils aus verschiedenen Perspektiven abzubilden.

    In der Eingangshalle wird dem Besucher ein Überblick über die wichtigsten Auto-Nationen gegeben, jeweils in Kombination mit einem typischen Vertreter dieses Landes. Hier finden wir denn auch etwa einen Daf 600 Prototyp, einen Citroën DS, einen Volvo PV 444 CS, einen Tatra 87, einen Chevrolet Corvette Stingray, einen Jaguar XK 120 (FHC) oder einen Toyota 2000 GT. Exquisite Ausstellungsobjekte, aber nicht unbedingt aufsehenerregend, als Vertretung für ein Land aber durchaus geeignet.

    Auf den drei Stockwerken des Haupttraktes finden sich dann zuoberst die Geschichte des Automobils und ein Überblick über 125 Jahre Automobil, ein Stock tiefer Rennwagen sowie eine Auswahlschau an Gemälden, Skultpuren und Bildern, zuunterst sind Luxuswagen und die eleganten, exklusiven Fahrzeuge der Schönen und Reichen zu bewundern, sowie eine einmalige Spyker-Schau.

    Die grösste Sammlung von frühen Automobilen (“the dawn of motoring”)

    Die Louwman-Familie verfügt, auch dank Aufkäufe von anderen Museen, heute wohl über eine der reichhaltigsten Sammlungen früher Automobile, begonnen beim “De Dion, Bouton et Trépardoux” Dampf-Vierrad von 1887, über Fahrzeuge von Peugeot, Daimler, Panhard, Darracq, Worth Thirion, FN, Goddu, Sunbeam-Mabley bis zum Benz Patent Motorfahrzeug (in Form einer Rekonstruktion) und das ist nur ein Teil der sagenhafte Liste.

    Mit dem Motorisierungs-Zeitalter geht es weiter und damit mit Fahrzeugen wie dem Darracq 12 HP Genevieve von 1904, einem Ford Model A, einem Hupmobile 32 Coupé von 1914, bis zu einem Lafitte von 1923 oder einem Fiat 509 A von 1928.

    Thematische Schwerpunkte

    Unter verschiedenen thematischen Schwerpunkten werden Fahrzeuge wie der Lloyd LP 500 (1951), der Citroën 2CV (1956, der Nash Metropolitan (1957) oder der Ford Anglia (1962) zusammengezogen, seinen das günstig zu unterhaltende Fahrzeuge, Kleinstfahrzeuge, sportliche Fahrzeuge, Konzeptfahrzeuge, Sport- und Rennwagen, oder nach Antriebsarten sortierte Fahrzeuge.

    Wer amerikanische Autos liebt, wird bei den Louwmans, die ja unter anderem als Importeure der Marke Dodge erfolgreich waren, sicher nicht zu kurz kommen: Dodge, Chrysler, Kaiser, Cadillac, Desoto, Hudson, Studebaker, Franklin, usw., es ist eine grosse Vielfalt an Karosserieformen, Marken und Zeitalter zu sehen.

    Beeindruckende Spyker-Halle

    Nicht vorbeikommen dürfte man an der imposanten Spyker-Halle. Nicht nur reicht diese vom Boden des Gebäudes bis zur Decke (mit einem Flugzeug der Frühzeit), es dürfte sich hier auch um die weltweit umfangreichste Spyker-Sammlung überhaupt handeln.

    Spyker, das waren die beiden Brüder Jacobus und Hendrik-Jan Spijker, beide Kutschenbauer, die sich schnell von den Traditionen lösten und ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts in Amsterdam fortschrittliche und aufsehenerregende Automobile zu bauen begannen.

    Der erste vierradangetriebene Rennwagen mit Sechszylindermotor, der Spyker 60 HP von 1903 , geht zum Beispiel auf ihr Konto, aber auch Fahrzeuge wie die Spykermodelle 14/18-HP Double Phaeton von 1906, 15/22-HP Double Phaeton von 1907, 15/22-HP Three Quarter Landaulette von 1907, 7-HP Two-Seater von 1912, C1 13/30-HP Torpedo Touring von 1919, C4 Standard Torpedo Cabriolet von 1924 oder C4 All-Weather Coupé von 1922 sind im Louwman-Museum in allen Details zu bewundern.

    Raritäten und Klassiker

    Unter den vielen Ausstellungsobjekten gibt es auch eine ganze Reihe von Automobilen, die uns besonders aufgefallen sind. Da wäre einmal das Daimler DK 400 ‘Golden Zebra’ Coupé, mehrere Maserati Vorkriegs-Monoposti, wunderschöne Alfa Romeo 6C und 8C Sportwagen, den Alfa Romeo Tipo 33 ‘Periscopo’ von 1967, ein Ferrari 750 Monza Scaglietti Spider, ein Lancia D23 Spyder Pinin Farina von 1953, eine ganze Reihe weiterer berühmter Rennsieger und -teilnehmer aus der ganzen Welt, Giovanni Michelottis aufsehenerregenden Fiat 8V Démon Rouge von 1953 oder etwas das Drahtgitter, auf dem Scaglietti seine handgeformten Ferrari-250-GTO-Bleche auf Passung prüfte. Auch ein Aston Martin DB 5 von James Bond ist zu bewundern und eine ganze Reihe von Luxuskarossen und Concours d’Elegance Siegeskandidaten. Für unsere Schweizer Freunde gibt es auch einen Sbarro Challenge I von 1985 zu entdecken.

    Das schöne allerdings ist, dass eine Liste, wie gerade präsentiert, von jedem anders zusammengestellt würde, und genau dies macht den Reiz des Louwman-Museums aus. Jeder dürfte in der Vielfalt Autos finden, die ihn fesseln und nicht mehr loslassen.

    Objekte im Zentrum, perfekt inszeniert

    Die Autos stehen im Mittelpunkt, so war es gewollt. Sie werden aber von Fotos, Bildern und Accessoires in ihrer Ausstrahlung noch zusätzlich unterstützt, was fast durchwegs meisterhaft gelang. Seien es rennende Zebras im Hintergrund des Daimler-Coupés oder die Fotos alter Häuserketten aus Amerika, die Museums-Gestalter haben ein glückliches Händchen bei der Wahl der Fahrzeugumfelder bewiesen.

    Autos komplett und im Prinzip fahrbar

    Im Prinzip seien alle Fahrzeuge komplett und die meisten, eventuell nach gewissen Vorbereitungsaufwänden auch fahrbar, meinte Managing Director Ronald Kooyman bei unserem Besuch. Gleichwohl handelt es sich bei den ausgestellten Fahrzeuge nicht durchwegs um überrestaurierte Autos im Bestzustand, sondern man findet viele “patinierte” Fahrzeuge, die nur so von Geschichte triefen.

    Informativ und nie langweilig

    Alle Autos werden auf gut einsehbaren Tafeln beschrieben und der Kauf eines Museumskatalogs ist unbedingt zu empfehlen, nicht nur wegen der schönen Fotos, sondern auch wegen der sachkundigen Erklärungen, die darin zu finden sind. Mit € 12.50 (Stand 2012) ist er zudem günstig und eine Bereicherung jeder Autobibliothek.

    Für viele wird Den Haag (ca. 460 km von Frankfurt, ca. 280 km von Köln oder ca. 850 km von Zürich entfernt) nicht gerade am Weg liegen, aber der Besuch lohnt auch eine weitere Anreise, vorausgesetzt man bringt genug Zeit und Musse mit, in die Geschichte und in das Wesen der Exponate einzutauchen. Wir jedenfalls kommen zurück, mit mehr Zeit im Gepäck als dieses Mal.

    Öffnungszeiten und weitere Informationen können auf der Website des Museums nachgelesen werden.

    Alle 57 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Volvo PV 444 (1945-1950)
    Limousine, zweitürig, 40 PS, 1414 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Volvo PV 444 (H) (1954-1955)
    Limousine, zweitürig, 44 PS, 1414 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Volvo PV 444 (K) (1955-1957)
    Limousine, zweitürig, 51 PS, 1414 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Volvo PV 444 (L) (1957-1958)
    Limousine, zweitürig, 60 PS, 1583 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Volvo PV 444 (B-E) (1950-1954)
    Limousine, zweitürig, 44 PS, 1414 cm3
    Motorex