Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 SL (W 198) (1954-1957)
Coupé, 215 PS, 2996 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 Sc (W 188) (1955-1958)
Coupé, 175 PS, 2996 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Mercedes-Benz 300 c (W 186) (1955-1957)
Limousine, viertürig, 125 PS, 2996 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 Sc Roadster (W 188) (1955-1958)
Roadster, 175 PS, 2996 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 Sc Cabriolet A (W 188) (1955-1958)
Cabriolet, 175 PS, 2996 cm3
 
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Swiss Classic World Luzern 2017 - chromblitzende Autos, kühle Getränke und heisse Temperaturen

    29. Mai 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (95)
     
    95 Fotogalerie

    Herrliches Frühsommer-Wetter mit Temperaturen über 30 Grad lockten eigentlich eher in die Freibäder als in die Messehallen in Luzern. Aber natürlich liessen es sich die Schweizer Oldtimer-und Youngtimer-Enthusiasten nicht entgehen, zu erkunden, was am 27. und 28. Mai 2017 an der Swiss Classic World denn so geboten würde. Und sie wurden nicht enttäuscht!

    VW Käfer in allen Farben vor den Hallen - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Vielfältiges und hochwertiges Angebot

    Messe-Organisator Bernd Link hatte mit viel Geschick und Gefühl ein gleichzeitig unterhaltsames und lehrreiches Angebot mit 207 Ausstellern zusammengestellt.

    Bistro-Stimmung bei den Freunden des Citroën Légère - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Dre Sonderschauen, viele Händler, grosszügige Club-Präsentationen und immer wieder überraschende Anbieter sorgten dafür, dass es keinem Besucher langweilig wurde.

    Das Getränk von damals

    Die hohen Temperaturen liessen auch die Hallen zunehmend erwärmen, da wurde man schnell einmal durstig. Natürlich wurde mit einem umfangreichen Restaurant-Angebot dafür gesorgt, dass niemand durstig oder hungrig bleiben musste. Aber auch an den Ständen gab es Getränke-Vielfalt. Am Stand der Mythen Classics wurde beispielsweise “Vivi Cola” ausgeschenkt.

    Die Herren von der Mythen Classics offerierten Vivi Cola als Erfrischung - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Da klingelte es bei vielen im Hinterkopf, denn Vivi Cola gehörte einst zur Schweiz fast wie der Emmentaler Käse. Es war die Mineralquelle Eglisau, die das Getränk im Jahr 1938 auf den Markt brachte, noch lange bevor Coke hierzulande verbreitet war. In den Vierziger- bis Sechzigerjahren startete der “Energy Drink” aus Eglisau voll durch und wurde zum Inbegriff der stimulierenden Erfrischung, unterstützt durch kreative Werbekampagnen und Fernsehspots sowie Sport-Sponsoring. Dann kam Coca Cola und Vivi Cola verschwand, bis der Eglisauer Christian Forrer das Getränk im Juni 2010 wieder neu lancierte. Und wie ist es, das neue Vivi Cola? Herrlich, vor allem wenn es so gekühlt daherkam wie auf dem Stand der Mythen Classics. Und es passt zum Oldtimer wie die Weisswandreifen.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Die Geschichten von heute

    Wer von Stand zu Stand wanderte und das Gespräch mit den Ausstellern suchte, der konnte viele Geschichten von heute erfahren, ob es nun über Versicherungs-Malheure ging, missratene Reparaturen, Scheunenfunde oder kommende Versteigerungsangebote.

    Der Stand von British Inter Cars - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Dank der grosszügigen Hallen fühlte man sich als Besucher kaum je gestresst und auch das Standpersonal fand meistens Zeit für einen kurzen Schwatz. Einige der Händler versuchten allerdings gar allzu viele Autos auf der knappen Fläche zu parkieren, hier wäre manchmal weniger mehr!

    Franks Originale mit raren Originalen - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Wer sich für ein bestimmtes Fahrzeug interessierte, fand vor Ort fachmännische Beratung und weitgehend geerdete Preise vor. Richtig billig war natürlich an dieser hochkarätigen Messe kaum ein Auto, aber die Preis-Wert-Relation stimmte in den meisten Fällen, befanden zumindest diejenigen, die Ausschau gehalten hatten.

    Monteverdi-Historie in sechs Modellen

    Sechs Fahrzeuge aus dem Schaffen von Peter Monteverdi wurden in einer Sonderschau gleich bei der grossen Bühne gezeigt. Sie warben für die neue Ausstellung und Strassenverkehrshalle des Verkehrshauses Luzern.

    Die Monteverdi Sonderschau mit dem F1 und dem Hai (rechts) - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Vom frühen Monteverdi High Speed, über den Hai, bis zum Geländewagen Safari und zum Formel 1 waren wichtige Modelle vertreten.

    100 Jahre Tüscher

    Das Swiss Car Register organisierte für die Messe eine Sonderschau zum 100. Geburtstag des Karosseriebauers Tüscher.

    S.S. Jaguar 2 1/2 Litre mit Karosserie von Tüscher & Co aus dem Jahr 1938 - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Gezeigt wurden zwei S.S. Jaguar, ein Delahaye und ein Plymouth, alle aus den Vorkriegsjahren.

    Saubers Sportwagen

    Lange bevor Peter Sauber in die Formel 1 einzog, baute er Sportwagen-Prototypen, die er mit C1, C2, C3, und so weiter bezeichnete. Das “C” hatten die Rennwagen von Saubers Frau Christine geerbt.

    Der wunderschöne Sauber C5 mit der Cynar-Werbung auf der Sonderschau - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Nicht alle dieser Sportwagen entsprechen der heutigen Ästhetik, aber der Sauber C5 mit der Artos-Lackierung dürfte einer der schönsten je gebauten Gruppe-6-Sportwagen überhaupt sein. Neben dem C5 wurde auch ein besonders seltener C6 und ein C9 mit rarer schwarzer AEG-Lackierung gezeigt.

    Unterhaltung drinnen und draussen

    Sowohl in den Hallen als auch zwischen und vor den Hallen herrschte ständig Betrieb. Clubs und Interessengemeinschaften hatten sich angekündigt und zeigten ihre Wagen vor den Toren.

    Dreimal Graber-Karosserie auf der Basis von Alfa Romeo, Talbot-Lago und Alvis - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Am Sonntag Vormittag fuhren beispielsweise die Graber-Freunde ein und zeigten einen umfangreichen Ausschnitt aus dem Schaffen des Wichtracher Carrossiers Hermann Graber, angefangen bei einem Vorkriegs-Mercedes-Benz bis zu den wohlbekannten Alvis-Cabriolets- und Coupés.

    Einblick in Restaurierungsprojekte

    Wie auch an anderen Messen waren nicht nur die Händler mit ihren hochglanzpolierten Klassikern vertreten, sondern auch die Restaurierer-Zunft, die gerne einen Einblick in ihr Schaffen zeigte. So konnte man eine entlackierte Jaguar-Karosserie inspizieren oder einen Nash Healey, der noch auf seine Komplettrestaurierung wartet.

    Zweimal Nash Healey bei Scuderia Classiche - der rechts ist umfangreich restauriert - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Spezialisten für vielerlei Dienstleistungen und Produkte rund um den Neuaufbau eines alten Autos boten ihre Expertise an und so konnte man nicht nur einiges kaufen, sondern auch viel lernen, wenn man sich die Zeit dazu nahm.

    Die Alt-Macher von Autone - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Während der Restaurierer versucht, den alten Glanz eines Autos wieder herzustellen, gibt es auch einen Trend in die andere Richtung. Die Firma Autone zeigte, wie man aus einem neuwertigen Fahrzeug einen Scheunenfund macht.

    Beeindruckendes Klassikerangebot

    Nicht jeder aber will selber restaurieren, das Gros sucht immer noch einen fahrfertigen Oldtimer und von denen hatten die vielen Händler eine beindruckende Vielfalt zu bieten.

    Italienische Raritäten von Abarth und Lancia bei Lutziger Classic Cars - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Ob Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer (2x), BMW Isetta, FMR Tiger 500, Tatra, Simca Plein Ciel, Alfa Romeo Giulila, Amilcar, Cadillac, Fiberfab Banshee, VW Käfer oder Opel Lotus Omega - irgendwo fand sich fast für jeden ein Wagen, der ihn zum Träumen brachte.

    Zwei Kraftbolzen bei der Oldtimer Galerie - De Tomaso Pantera Gruppe 5 und Opel Lotus Omega - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Zufriedene Aussteller und Besucher

    Vorwiegend zufriedene Gesichter traf an, wer am Sonntag nachmittag durch die drei Hallen pilgerte. Viele Händler konnten von verkauften Fahrzeugen berichten, zumindest aber von zielführenden Gesprächen mit Abschlusspotential.

    Novidem hatte einen Stand zusammen mit dem Autobau Romanshorn - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Auch die Besucher zeigten sich mit dem Gebotenen sehr zufrieden. Es dürfte kaum eine zweite Oldtimermesse geben, auf der man auf so geringer Fläche mehr hochwertige Autos zum Anschauen (und zum Kaufen) finden kann.

    Messe-Veranstalter Bernd Link zeigte sich am Sonntag Mittag optimistisch, dass er die 10’000-Besucher-Marke knacken würde. 10'300 waren es dann nach der Nachzählung. Das Wachstum war allerdings nicht für alle Beobachter nachvollziehbar. Vor allem am Samstag Nachmittag habe der Andrang spürbar nachgelassen, meinten einige Aussteller. Dämpfend auf den Andrang wirkte sich neben dem Badewetter eventuell auch die mit dem Auffahrt-Brückenwochenende kollidierende Terminwahl.

    Emil Frey Classics mit Jaguar und Aston Martin - Swiss Classic World Luzern 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Wichtiger als die reine Menge sei aber sowieso die Qualität der Besucher, meinte Thomas Valko von Emil Frey Classics, und da waren sich die meisten Aussteller einig darüber, dass man es in Luzern mit einem solventen und interessanten Zielpublikum zu tun habe.

    Kaum einer jedenfalls ist abgeneigt, auch im Jahr 2017 wieder seine Zelte in Luzern aufzuschlagen, wenn die fünfte Swiss Classic World wiederum einlädt.

    Alle 95 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    mo******:
    05.06.2017 (10:24)
    Enttäuschung!
    Für mich begann die Swiss Classic World schon mit der ersten Enttäuschung als ich den hoch gepriesenen, speziellen Parkplatz 2 nur für Oldtimer ansteuern wollte. Einige Securitas liessen mich und zwei weitere Autos nicht auf den Platz. Zeit 9.30.Irgenwelche organisatorische Probleme seien der Grund. Verärgert mussten wir den ,Staubigen" Kiesplatz auf der Allmend aufsuchen. Die Securitas am Eingang zu Platz 2 waren zudem sehr forsch, wenn nicht sogar unfreundlich. Mein den ganzen Samstag auf Hochglanz gebrachter Ferrari war bis am Nachmittag wieder reif die Wäsche! In den Messehallen suchte ich den "grossen" Teilemarkt. Nicht einmal 10 Stände mit Teilen waren in einer kleinen Halle. Davon mehrere nur mit Neuware. Billige "fake Blechschilder" und wieder einmal Modellautos etc. Als Selbstschrauber gab es bis auf einen einzigen Anbieter rein gar nichts. Also schaute ich mir die Fahrzeuge in den verschiedenen Hallen an. Die meisten Autos die auf den Ständen standen werden auf dem Hänger von Messe zu Messe gekarrt. Immer klinisch rein und nie gefahren. Weit weg von der Realität jedes Oldtimer- Freundes. Zudem sind sie so überrestauriert, dass sie weit davon entfernt sind, wie sie einst das Werk verlassen haben. Echten Schraubern wie mir wird so suggeriert, dass ein gepflegter Oldtimer so aussehen muss. Für mich schon fast krank! Die Autos sind doch zum Fahren da. Sie heissen ja "Fahrzeuge" nicht "Stehzeuge"! In der Halle der Amerikaner dann die nächste Überraschung. Da stehen Autos die nie und nimmer die MFK schaffen dürften. Riesige, angeschlossene Sidepipes. Hot Rods mit freistehenden Rädern, Rammbügel die selbst Elefanten überstehen dürften und Fahrwerke so tief, dass selbst Ameisen den Kopf einziehen müssen. Leider ist es halt so, dass diese Fahrzeuge meist mit "missbrauchten" Garagennummern gefahren werden. (auch an Sonntagen!) Doch genug reklamiert, die Clubs haben sich gut präsentiert und ehrliche fahrbare Autos hingestellt. Für mich jedenfalls ist klar, das war meine letzte Swiss Classic World. Die Aussage premium Messe verdient dieses Prädikat. Nur was für gehobene Klientel, nichts für Schrauber. Eine Cüpli- Veranstaltung. Ich fahre im Herbst wieder an die Auto Moto dÈpoca nach Padua. Eine tolle Messe für echte Oldtimer Enthusiasten, die ihr Auto auch von unten kennen und ölige Finger nicht scheuen.
    Roland Hufschmid, 6024 Hildisrieden
    Pe******:
    31.05.2017 (18:17)
    Das denke ich auch, auch wenn ich in ähnlicher Art nur die kleinere Motorworldclassics Bodensee kenne. Aber an einer so grossen Messe wie Stuttgart oder Essen, wäre ich "verloren". Das ist wie wenn man einen Junkie an den Zürcher Letten senden würde... ; ) Da müsste oder sollte man sicherlich zwei Tage vor Ort bleiben.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 SL (W 198) (1954-1957)
    Coupé, 215 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 Sc (W 188) (1955-1958)
    Coupé, 175 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Mercedes-Benz 300 c (W 186) (1955-1957)
    Limousine, viertürig, 125 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 Sc Roadster (W 188) (1955-1958)
    Roadster, 175 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 Sc Cabriolet A (W 188) (1955-1958)
    Cabriolet, 175 PS, 2996 cm3