Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Porsche 912 (1968) - an der OCC Jungfrau-Rallye 2016 (© Bruno von Rotz, 2016)
Fotogalerie: Nur 1 von total 141 Fotos!
140 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Spider (1962-1965)
Cabriolet, 92 PS, 1570 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Giardinetta (1962-1973)
Kombi, 82 PS, 1290 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia TI (1962-1963)
Limousine, viertürig, 92 PS, 1570 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Alfa Romeo Giulia TZ (1963-1965)
Coupé, 112 PS, 1570 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Sprint (1962-1963)
Coupé, 92 PS, 1570 cm3
 
 
Oldtimer Galerie Toffen Gstaad Auktion 2017: Gstaad Auktion der Oldtimer Galerie Toffen 2017
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    OCC Jungfrau-Rallye 2016 - Damen, Berge und allerlei Gewässer

    29. August 2016
    Text:
    Werner Bartholai
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (141)
     
    141 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 141 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    140 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Die 11. OCC Jungfrau-Rallye hatte am 26. und 27. August 2016 einen neuen Austragungsort: Spiez am Thunersee bot erstmals die Kulisse für die Rallye, bei der traditionsgemäss nur Damen am Steuer sitzen dürfen. Herren sind als Navigatoren (und Mechaniker) willkommen. Die 2016er Ausgabe der OCC Jungfrau-Rallye war beliebter denn je: Bereits an Ostern waren alle Startplätze ausverkauft. Das ist Rekord.

    Renault Floride (1960) - an der OCC Jungfrau-Rallye 2016
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    International

    Insgesamt 91 Teams aus der Schweiz, Deutschland, Liechtenstein und Belgien waren schliesslich am Start. Sie fuhren Autos der Jahrgänge 1947 bis 1986. Das Feld war bunt gemischt. Vom Fiat 500 über zahlreiche Roadster unterschiedlichster Provenienz bis hin zum ehrwürdigen alten Rolls Royce war alles vertreten.

    Fiat-Abarth 1000 TC (1962) - an der OCC Jungfrau-Rallye 2016
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Auch typische “Männerautos” wie der Fiat-Abarth 1000 TC oder die Alpine-Renault A110 mischten sich unter die Startenden.

    Wasser im Zentrum

    Das diesjährige Motto der OCC Jungfrau-Rallye lautete "Die Jungfrau am Wasser". Entsprechend lagen Start und Ziel an einzigartig schöner Lage mitten in der Spiezer Bucht. Das Wasser spielte auch bei den beiden Tagesetappen eine wichtige Rolle.

    Porsche 912 (1968) - an der OCC Jungfrau-Rallye 2016
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Am Freitag führte die Rallye an die Ursprünge der Emme. Einen Teil der Route mussten die Teams mithilfe einer Karte finden, auf der nur die Gewässer eingezeichnet waren.

    Lotus Elan S4 Sprint (1971) - an der OCC Jungfrau-Rallye 2016
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Am Samstag schliesslich standen die Seen und Wasserfälle des Berner Oberlandes im Zentrum der Routenwahl. Wie immer galt es unterwegs, diverse Zwischenprüfungen zu absolvieren. Hierbei bot die OCC Jungfrau-Rallye einen Mix aus Lichtschrankenprüfungen, Geschicklichkeitsübungen und Schätzfragen aller Art.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Geschicklichkeit gefragt

    Hauptdestination am Samstagnachmittag war der Hasliberg. Die Rallye hatte dort die Genehmigung erhalten, die Route über eine Strasse zu führen, die dem Verkehr normalerweise nicht offensteht. Sie führte unter anderem durch einen Teil des Skigebietes im Hasliberg. Entsprechend mussten die Teams vorher ihre Wintertauglichkeit unter Beweis stellen. Es galt, dem Auto einen Ski "anzuziehen", also mit den Vorderrädern genau im Bereich der Bindung zu stoppen. Das ist gar nicht so einfach, wenn der Ski mitten unter dem Auto liegt.

    Eindrückliche Leistung

    Insgesamt legten die 92 gemeldeten Teams, nicht alle schafften allerdings die ganze Strecke ohne Umwege und einige wenige mussten die Segel verfrüht streichen, an den beiden Tagesetappen jeweils 346,8 Kilometer zurück, was einem Total von über 30‘000 km entsprach. Dabei sammelten sie gesamthaft 69'150 Strafpunkte, von denen sie am Freitagabend beim Entenfisch-Spiel deren 4440 wieder abarbeiten konnten.

    Es wurde angesichts der heissen Witterung auch viel getrunken, die Organisatoren schaffen etwa eine halbe Tonne Mineralwasser herbei.

    Genussvolles Reisen

    Ansonsten ging es aber vor allem auch darum, Berge, Seen und Landschaften zu geniessen. Wunderbar klappte dies auch dank des durchgehend strahlend schönen Wetters am letzten Augustwochenende.

    MG TF 1250 (1953) - an der OCC Jungfrau-Rallye 2016
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Trotz der relativ hohen Temperaturen (über 30 Grad) gab es übrigens verhältnismässig wenige Pannen. Die Stimmung unter dem Teams war denn auch prächtig, was sich an den Abendessen und beim Rasten am Weg deutlich zeigte.

    Junge vorne

    Der erste Rang in der Gesamtwertung ging an ein junges Team aus der Ostschweiz: das Team Eberhart / Kaspar gewann die 2016er Jungfrau-Rallye mit einem BMW 2002 Touring aus dem Jahr 1974.

    BMW 2002 Touring (1974) - an der OCC Jungfrau-Rallye 2016
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Auch die nächste OCC Jungfrau-Rallye hat Ihren Austragungsort wieder an den Gestaden des Thunersees. Die Veranstalter wollen in der zweiten Septemberhälfte weitere Details bekannt geben.

    Alle 141 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Spider (1962-1965)
    Cabriolet, 92 PS, 1570 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Giardinetta (1962-1973)
    Kombi, 82 PS, 1290 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia TI (1962-1963)
    Limousine, viertürig, 92 PS, 1570 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Alfa Romeo Giulia TZ (1963-1965)
    Coupé, 112 PS, 1570 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Sprint (1962-1963)
    Coupé, 92 PS, 1570 cm3

    Spezialisten (Auswahl)