Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 SL (W 198) (1954-1957)
Coupé, 215 PS, 2996 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Mercedes-Benz 300 SL (R 107) (1985-1989)
Cabriolet, 188 PS, 2932 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Mercedes-Benz 300 SL (R 129) (1989-1993)
Cabriolet, 190 PS, 2960 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) (1957-1961)
Roadster, 215 PS, 2996 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) (1961-1963)
Roadster, 215 PS, 2996 cm3
 
ZG Events REG Eigenwerbung
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
PRO
Lieber Leser, liebe Leserin,
schön, dass Sie bei uns sind!

«PDFs runterladen und drucken» ist exklusiv für unsere Premium-PRO-Mitglieder vorbehalten.

Monats- oder Jahresabo
Premium Light
ab CHF 3.70
ab EUR 3.30
Für diese Funktionalität oder Dienstleistung benötigen Sie eine Premium PRO Mitgliedschaft.
Bestseller
Jahresabo
Premium PRO
CHF 88.00
EUR 79.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 1 Fahrzeug-Inserat im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
2-Jahresabo
Premium PRO
CHF 159.00
EUR 145.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 2 Fahrzeug-Inseraten im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
8% günstiger im Vergleich zum Jahresabo
Weitere Premium-Angebote inkl. Kombi-Angebote finden Sie im Online-Shop.

30. RAID Klosters-Wien 2020 – der besondere Jubiläums-RAID nach Österreich

Erstellt am 29. August 2020
Text:
RAID/ZG
Fotos:
RAID 
(20)
 
20 Fotogalerie

27 Jahre lang führte der RAID von der Schweiz nach Paris, es folgten zwei Jahre mit Zielen an der Côte d’Azur, aber 2020, anlässlich des 30. RAIDs, schwenkten die Organisatoren nach Osten. Es wurde von Klosters nach Wien gefahren.

Ford A Speedster (1930) - unterwegs in Richtung Wien - 30. RAID Klosters-Wien 2020
© Copyright / Fotograf: RAID

Lange Tradition

Beim ersten RAID vor 30 Jahren stammten die Sieger aus Neuenburg und fuhren einen Renault 4 CV. Seither sind die Autos, die am RAID teilnehmen im Schnitt deutlich jünger geworden, was allerdings das Team Andrea & Claude Schwegler vom 22. bis 25. August 2020 nicht daran hinderte, im drittältesten Wagen, einem Ford A Speedster von 1930, zu siegen und damit die 1000 km lange Strecke mit der geringstem Strafpunkteanzahl (97!) aller Teilnehmer zu absolvieren.

Rund sechs Dutzend mobile Kulturgüter

Der 30. RAID konnte mit einem vergleichsweise grossen Feld von Vorkriegwagen aufwarten. Ältestes Auto war ein Cadillac Typ V-63 von 1924, gefolgt von einem Sunbeam 20/60 mit Jahrgang 1925.

Bentley 4.5 Litre (1927) - auf einsamen Strassen - 30. RAID Klosters-Wien 2020
© Copyright / Fotograf: RAID


Das Startfeld umfasste praktisch alle grossen Automarken, von Aston Martin über die Mercedes-Benz bis zu Ferrari und Porsche.

Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer (1956) - auf dem Weg nach Wien - 30. RAID Klosters-Wien 2020
© Copyright / Fotograf: RAID

Am Start waren unter anderem ein spektakulärer Mercedes-Benz 300 SL von 1956, ein Ferrari 330 GTC von 1968, eine Lancia Aurelia, aber auch ein Citroën 2 CV Charleston von 1970.

Ford V8 Coupé (1937) - auf einer Sonderprüfung - 30. RAID Klosters-Wien 2020
© Copyright / Fotograf: RAID

Selten und damit auch besondere Attraktionen waren aber auch ein Oldsmobile Toronado, ein Ford V8 Coupé, ein Packard 120 Six oder ein DKW F12 Cabriolet, um nur einige Beispiele aus der imposanten Startliste herauszupicken.

Start zur Rallye auf dem Parkplatz "Alte Eisbahn / Arena" in Klosters Platz - 30. RAID Klosters-Wien 2020
© Copyright / Fotograf: RAID

Es gab aber auch viele jüngere Klassiker zu sehen, so etwa ein BMW Z1 mit versenkbaren Türen oder ein Mercedes-Benz 500 SL der Baureihe R129, beide erst knapp vom Youngtimer- zum Oldtimer-Lager gewechselt.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
 
HubraumAuktionen

Abwechslungsreiche Streckenführung

Das Landschaftserlebnis stand im Vordergrund. Österreich hat hier viel zu bieten, das durften auch die Rallye-Teilnehmer erkennen. Sie durchfuhren wunderbare Gegenden, angefangen im Tirol, dann durch das Salzkammergut, schliesslich nach Oberösterreich und entlang der Donau in die Wachau ins Herzen Niederösterreichs, schliesslich durch den Wienerwald zum Ziel in Wien. Die Strassen waren vielfältig, abwechslungsreich und eindrücklich.

Für die vornehmlich aus der Schweiz angereisten Teilnehmer waren es vor allem die Nebenstrassen in Österreich, die Neuland waren und unvergessliche Fahrerlebnisse ermöglichten. Nicht jeden Tag kommt man auch an einer Skischanzenanlage vorbei (Innsbruck), auch wenn gerade hier das Wetter nicht ganz mitspielte.

Aston Martin DB 2/4 Coupé (1955) - untewegs - 30. RAID Klosters-Wien 2020
© Copyright / Fotograf: RAID

Auf der 1000-km-Fahrt kamen auch die kulturellen und historischen Aspekte, die den RAID seit jeher kennzeichnen, nicht zu kurz.

Die Teilnehmer konnten in Innsbruck, Bad Ischl, Gmunden, Linz und im Kloster Stift Melk die reiche Historie und Architektur aus mehreren Jahrhundert Tradition bewundern. Besonders die Stiftskirche Melk hatte es einigen Teilnehmern angetan: "Soviel Gold habe ich in meinem Leben noch nie gesehen ... ."

Porsche 356 A GT (1959) - Stefano Ginesi und seine Frau fuhren auf den 30. Gesamtrang - 30. RAID Klosters-Wien 2020
© Copyright / Fotograf: RAID

Die Hotels am Tagesziel wurden jeweils am späteren Nachmittag erreicht. Diese Häuser waren gross genug, dass alle Teilnehmer im selben Hotel untergebracht werden konnten. In Wien wurde man mit Stil im Schlosshof empfangen, luxuriös und elegant, wie man sich das von einer königlichen und kaiserlichen Vergangenheit halt so vorstellen kann.

Und natürlich kamen auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz.

Anspruchsvolle Aufgabe

Gefahren wurde nach Roadbook, als sportliche Herausforderung dienten die Schlauch- und Regelmässigkeitstests sowie einige Navigationsprüfungen. Geboten wurde ein ausgewogenes Verhältnis von freier Fahrt ohne Wettbewerb und Etappen mit Prüfungen.

Triumph TR250 (1968) - nur wer exakt fährt, kann gewinnen - 30. RAID Klosters-Wien 2020
© Copyright / Fotograf: RAID

Dass unter den drei Bestplatzierten auch gleich zwei Vorkriegsautos landeten, hängt sicher damit zusammen, dass diese Kategorie andere Schnittgeschwindigkeitsvorgaben erhielten.

Der Erfolg von Team Schwegler (Ford A) und Team Weber/Landolt (Rolls-Royce Phantom II von 1935) kann trotzdem nicht hoch genug gewertet werden, schliesslich sind Vorkriegsfahrzeuge gerade bei Schlauchprüfungen sonst meistens im Nachteil.

Unter den ersten zehn Platzierten fanden sich drei Vorkriegsfahrzeuge ein, bester Nachkriegswagen-Teilnehmer war ein Mercedes-Benz 220 S von 1964, gefahren von Hanspeter und Cédric Schiess (Sieger Classic Wertung). Auf Platz 8 fuhren Simon und Natalie Bundi in einem Alfa Romeo Spider von 1982 als jüngsten Wagen in den Top Ten ein.

SC Probe Abo 2020

Viel Disziplin vorhanden


„Dass wir die Veranstaltung trotz Covid-19 durchführen konnten, ist den speziellen Massnahmen, die in Absprache mit den Behörden in der Schweiz und Österreich getroffen wurden, zuzuschreiben. Und die Teilnehmer hielten sich vorbildlich an die speziellen Regelungen.
 So wurde der JubiläumsRAID zur eindrücklichen und rundum erfolgreichen Rallye, entsprechend der 30-jährigen Erfahrung des Veranstalters“, betonte ein RAID-Verteter.

Peugeot 404 C Injection (1963) - von Pininfarina gestaltetes Cabriolet - 30. RAID Klosters-Wien 2020
© Copyright / Fotograf: RAID

Die Teilnehmer waren mehr als froh darüber, dass mit dem RAID wenigsten eine grössere Oldtimer-Veranstaltung stattfand, schliesslich hatten so viele Anlässe abgesagt werden müssen im Jahr 2020.

Alle 20 Bilder zu diesem Artikel

···
 
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 SL (W 198) (1954-1957)
    Coupé, 215 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Mercedes-Benz 300 SL (R 107) (1985-1989)
    Cabriolet, 188 PS, 2932 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Mercedes-Benz 300 SL (R 129) (1989-1993)
    Cabriolet, 190 PS, 2960 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) (1957-1961)
    Roadster, 215 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) (1961-1963)
    Roadster, 215 PS, 2996 cm3
    Galledia
    Galledia