Elisabeth Junek – Bugattis waren ihre Leidenschaft

Erstellt am 7. August 2013
, Leselänge 3min
Text:
Bernhard Brägger
Fotos:
Archiv Bernhard Brägger 
6
Archiv 
1

Elisabeth Junek, geboren als Tochter eines Schmiedes im Jahre 1900 in Olmütz (heute Tschechien), heiratet 1922 den Bankier Cenek Junek, wird von dessen Autoleidenschaft für Bugatti angesteckt, begleitet ihn zu Bergrennen, um dann schliesslich selber Rennfahrerin zu werden.


Bugatti 35 C (1927) - im schnellen Bugatti lässt Elisabeth Junek auf den Bergabstücken des Nürburgrings dem deutschen Daimler-Benz-Werksfahrer Christian Werner keine Chance
Copyright / Fotograf: Archiv Bernhard Brägger

Das Ehepaar Junek auf ihren diversen Rennbugattis ist stets Höhepunkt der Berg- und Flachrennen innerhalb der Tschechoslowakei - Zbraslav-Jilovitste, Brünn-Sobeschitz, Ecce-Homo und andere.

Im Ausland ist Elisabth Junek selten am Start. Zwei Rennen zeigen unter anderem ihre grosse Klasse auf. Das Klausenpass-Rennen 1926 und die Targa Florio 1928.

Den Männern ebenbürtig

Die Targa Florio und das Klausenpass-Rennen begründen ihren Ruf schnellste Rennfahrerin ihrer Zeit- und den Männern ebenbürtig zu sein.
Ein Blick auf die Rangliste der 19. Targa Florio von 1928 bestätigt dies. Nach anfänglicher Führung auf dem Circuito Madonie auf Sizilien - die Targa Florio wird mit Einzelstart durchgeführt - zwingt ein Reifendekt Elisabeth Junek zum Radwechsel und so verliert sie die Führung.


Bugatti 35 B (1927) - an der Targa Florio 1927 schied Elisabeth Junek aus
Copyright / Fotograf: Archiv Bernhard Brägger

Albert Divo ebenfalls auf einem Bugatti 35 B (Kompressor) geht in Führung, gefolgt von Giuseppe Campari, Alfa Romeo, Caberto Conelli und Louis Chiron beide auf Bugatti. Elisabeth Junek wird Fünfte, vor all den Weltklassefahrern Ferdinando Minoia, Luigi Fagioli, Rene Dreyfus, Mario Lepori, Giulio Foresti und Ernesto Maserati.

Erschrocken am Klausen im Schnee

Das Klausenrennen bestreitet sie ein einziges Mal, dafür umso unvergesslicher. In der Kategorie der 2-Liter-Sportwagen holt sie sich auf Bugatti den zweiten Rang und kommt in der Gesamtwertung auf den elften. Eine Gewaltsleistung, wenn man bedenkt, dass über 180 Fahrer gestartet sind.

Der Klausenpass präsentiert sich an diesem Augustwochenende im Jahr 1926 alles andere als sommerlich. Wie die allermeisten Fahrer erreicht auch Elisabeth Junek halb verfroren die verschneite Passhöhe auf fast 2000 Metern.

Aber lassen wir sie selber erzählen:
“Ich liess mich von den Schweizern zu dem schrecklichen Bergrennen überreden. Beim Blick auf die Flugaufnahme der Rennstrecke wurde mir schwindlig. Sogar in der Nacht träumte ich von den verdammten Kurven. Das Training absolvierten wir in dreimal zwei Fahrten. Ich war über die Strecke ganz erschrocken. Die zahllosen Kurven und sonstigen Gefahren des Alpenterrains waren unmöglich im Gedächtnis zu behalten - und gerade das war immer meine Stärke gewesen.

Der Kurs führte über felsige Kämme wie ein schmales Band und war von halsbrecherischen Abhängen gesäumt. Auf dieser Strecke passiert man drei Klimazonen: unten tropischer Regen, in der Mitte Nebelbrei und oben meterhohen, frischen Schnee. Unten war es noch erträglich, aber ab tausend Meter peitschte einem Gletscherregen ins Gesicht - und das bei 140 km/h. Vom nassen Schnee wurde man halb blind. Auf dem weichen Boden rutschten die Reifen, und der Wagen brach oft unvermittelt aus. Ich fuhr zum ersten Mal in meinem Leben Vabanque, für den Ziellauf mobilisierte ich die letzten Kräfte.”


Elisabeth Junek am Lenkrad eines ihrer geliebten Bugattis
Zwischengas Archiv
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Cadillac Eldorado 8.2 V8 (1975)
Ford Granada GXL 2.3 V6 (1973)
Nissan 300 ZX Twinturbo Targa (1990)
Chevrolet Corvette C2 Sting Ray Cabriolet (1963)
+41 71 966 52 70
Bettwiesen, Schweiz

Rücktritt nach Tod des Ehemanns auf der Nordschleife

Am 15. Juni 1928 verunglückt ihr Mann beim Rennen um den Grossen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring tödlich. Er ist der erste Tote auf der Nordschleife. Über 400 weitere werden ihm folgen!!

Dieser schwere Schicksalsschlag bewegt Elisabeth Junek für immer von ihrem geliebten Sport Abschied zu nehmen. Sie bestreitet kein einziges Rennen mehr.

Epilog

Dem ersten Klausenrennen-Memorial von 1993 kann sie krankheitshalber nicht mehr beiwohnen. Sie lässt aber allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die besten Wünsche ausrichten. Am 5. Januar 1994 ist Elisabeth Junek hochbetagt in Prag gestorben.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von 1f******
12.03.2019 (23:47)
Antworten
Eine pionierin des motorsports
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 560 PS, 3500 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...