Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Toyota Collection: Relaunch mit angezogener Handbremse

Erstellt im Jahr 2021
, Leselänge 5min
Text:
Wolfram Hamann
Fotos:
Wolfram Hamann 
54
2 x Toyota 2000 GT (1965) – Sportwagen-Geschwister - Toyota Collection Köln
Toyota 2000 GT (1965) – im rechten Vordergrund ein 2000 GT, links ein Sports 800 - Toyota Collection Köln
Toyota 2000 GT (1965) – tolle Silhoutte - Toyota Collection Köln
Toyota 2000 GT (1965) – Heckansicht des Duos - Toyota Collection Köln
Toyota 2000 GT (1965) – Heckansicht, auffällige Auspuffrohre
Toyota 2000 GT (1965) – mit (Klapp-)Scheinwerfern - Toyota Collection Köln

Die Toyota Collection in Köln – das ist zunächst eine große Halle, voller Autos in bunten Farben. "Nä wat wor dat fröher ne superjeile Zick" (auf hochdeutsch etwa: Was war das früher für eine tolle Zeit) fällt mir da ganz spontan ein. Und in der Stadt, wo die Gruppe Brings und ihr gerade zitierter Kult-Hit heimisch sind, ist das wohl auch legitim. Hier in Köln-Marsdorf sind jedenfalls die heutzutage üblichen Lackfarben schwarz, weiß und graumetallic nicht angesagt. Eine derartige farbliche Diversität sah man wohl zuletzt auf den Parkplätzen der 1970er-Jahre. Oder in Filmen und Fotos aus der Zeit, in der es noch Telefone mit Wählscheiben gab.

Die fröhlichen Farben sind also sicher eine Besonderheit der unweit der Autobahn A 4 gelegenen Toyota Collection. Sie zeigt auf über 1800 qm eine wechselnde Auswahl von rund 75 Automobilen und ist aus der Sammlung des Passauer Autohändlers Peter Pichert hervorgegangen, der die größte Sammlung von Toyota-Fahrzeugen außerhalb Japans besaß. Nach dessen Tod im Jahre 2016 wurde diese von Toyota Deutschland übernommen. Darunter befindet sich übrigens auch das erste von ihm verkaufte Modell der Marke, ein dunkelgrünes Corolla Coupé von 1971.

Bild Toyota Corolla Coupé (1971) – so begann alles.
Toyota Corolla Coupé (1971) – so begann alles.
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Seit 1935 baut Toyota Automobile, zunächst noch unter dem Namen Toyoda. Der erste in Serie gebaute Typ war der AA mit Sechszylindermotor und 3,3 Litern Hubraum (Anmerkung: ein unrestauriertes Exemplar wird im Louwman Museum in Den Haag ausgestellt). Seit 1971 – nun auch schon über ein halbes Jahrhundert her – ist die Marke auf dem deutschen Markt vertreten, anfangs nur mit den Modellen Corolla, Corona und Celica.

Es fehlt an (fast) nichts

Die Kölner Collection bildet das ganze Spektrum des Herstellers ab: Die Bandbreite reicht von Offroadern über Limousinen und Sport- und Rennwagen bis hin zu alternativen Antrieben. Natürlich ist hier auch der Corolla, das meistverkaufte Auto der Welt, gebührend vertreten. Wesentliche Daten zur Firmengeschichte werden auf Info-Tafeln angezeigt und die Exponate werden kurz zweisprachig (deutsch und englisch) beschrieben.

Bild Toyota Corolla Sprinter Coupé (1972) – spezielle Frontgestaltung beim Sprinter Coupé - Toyota Collection Köln
Toyota Corolla Sprinter Coupé (1972) – spezielle Frontgestaltung beim Sprinter Coupé - Toyota Collection Köln
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Vermutlich hat die Besucherin oder der Besucher manche der ausgestellten Modelle irgendwann schon einmal gesehen. Doch wie lange ist das her? Jedenfalls dürfte man eine derartige Präsentation wohl kein zweites Mal finden. So weit, so schön.

Natürlich ist es  zu begrüßen, dass die Collection seit September 2021 wieder der Öffentlichkeit zugänglich ist. Doch die Freude ist leider nicht ungetrübt. Denn wie bei anderen wieder geöffneten Museen fordern auch hier die jeweils gültigen Corona-Regeln ihren Tribut.

Doch gerade im Falle der Kölner Collection wirkt sich das besonders unschön aus, entfällt so doch ein Alleinstellungsmerkmal, welches nach Meinung des Verfassers einen ganz besonderen Reiz des Museums ausgemacht hat. "Vor Corona" war es den Besuchern nämlich gestattet, alle Exponate im wahrsten Sinne des Wortes zu “begreifen”. Also nicht nur verstohlen wenn niemand hinschaut, vielmehr war das durchaus erwünscht, wovon ich mich bei einem früheren Besuch im Jahre 2018 überzeugen konnte.

Bild Toyota 2000 GT (1965) – im rechten Vordergrund ein 2000 GT, links ein Sports 800 - Toyota Collection Köln
Toyota 2000 GT (1965) – im rechten Vordergrund ein 2000 GT, links ein Sports 800 - Toyota Collection Köln
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

"Damals" durfte man bei Toyota also die Motorhaube oder die Türen der ausgestellten Autos öffnen und sich hinter das Lenkrad setzen – was nicht nur die jüngsten Besucher gern taten! Dies ist wegen der restriktiven Hygienemaßnahmen derzeit nicht mehr möglich. Wirklich schade! Starten wir also unter dieser Prämisse einen kleinen Rundgang durch die Exponate...

Spannende Hauptakteure

Am Eingang erwartet den Besucher ein Auszug aus der rennsportlichen Historie der Marke: ein TS050 Hybrid Showcar von 2016/17, ein GT-One (1998/99, einst bei den 24 Stunden von Le Mans eingesetzt), das Rallye-Fahrzeug Corolla WRC und ein Exemplar eines Formel-1-Rennwagens aus jener von 2002 bis 2009 dauernden Ära der Marke.

Bild Toyota GT-One (1998) – trat wenig verwunderlich in der GT1-Klasse an - Toyota Collection Köln
Toyota GT-One (1998) – trat wenig verwunderlich in der GT1-Klasse an - Toyota Collection Köln
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Dazu passt der an anderer Stelle platzierte Celica GT Sunchaser TA 40 von 1981, dessen Motorhaube von den damaligen Werksfahrern Olivier Panis und Ralf Schumacher signiert ist. Spätestens jetzt muss der Sportwagen Toyota 2000 GT zur Sprache gebracht werden, dessen übergroßes Profil den Besucher schon eingangs von der gegenüberliegenden Wand aus begrüßt. Dieses Fahrzeug kann also getrost als Star der Ausstellung bezeichnet werden. Der 2000 GT wurde sogar zum "Bondcar" und spielte – als  Cabrio-Version –  eine Rolle im Film "Man lebt nur zweimal". Heute ist das Auto im Oldtimer-Olymp angelangt. Bei meinem jüngsten Besuch war das seltene Modell sogar in zwei Exemplaren vertreten.

Bild Toyota 2000 GT (1965) – Heckansicht des Duos - Toyota Collection Köln
Toyota 2000 GT (1965) – Heckansicht des Duos - Toyota Collection Köln
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Beachtung verdient auch das kleine Sportcoupé Sera, welches Anfang der 90er-Jahre offiziell nur in Japan angeboten wurde. Bei ihm fallen neben der Glaskuppel insbesondere die "Schmetterlingstüren" auf. Bei meinem Aufenthalt in der Toyota Collection wurde er von einem Kei-Car, den Sports 800, flankiert. Dies ist ein hübsches kleines Coupé, welches als erster Seriensportwagen von Toyota von 1965 bis 1969 gebaut wurde.

Den Kontrast stellen die Geländewagen dar, deren Bandbreite vom kleinen Tercel mit Vierradantrieb über den SUV RAV4 bis hin zum heute fast schon archaisch anmutenden FJ 40 reicht. Dessen Debüt liegt nun auch schon 50 Jahre zurück.

Vielleicht weniger bekannt ist, dass die Firma auch repräsentative Limousinen produziert hat. Dies bezeugen neben einem Crown von 1981 nicht zuletzt auch der in Handarbeit von 1997 bis 2017 gefertigte Luxuswagen Century mit einem V12-Motor.

Bild Toyota Crown (1981) – schlichte Frontgestaltung - Toyota Collection Köln
Toyota Crown (1981) – schlichte Frontgestaltung - Toyota Collection Köln
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Jaguar Ausgezeichneter, seltener Jaguar 420, Schweizer Fahrzeug, original 54.000 km! (1968)
Jaguar Ausgezeichneter, seltener Jaguar 420, Schweizer Fa...
Mercedes-Benz 250 SE Cabriolet Schweizer Auslieferung (1966)
Mercedes-Benz 250 SE Cabriolet Schweizer Auslieferung (1966)
Mercedes Benz 300SEL 4.5 Sunroof (1972)
Mercedes Benz 300SEL 4.5 Sunroof (1972)
Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Coupé (1970)
Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Coupé (1970)
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

Ein bisschen Komik, ein Takt Zukunftsmusik

Aus den Exponaten hervorgehoben seien noch der Corona Mark II von 1975 mit seinem typischen “Nasen-" Kühlergrill sowie das schwarze Coupé Celica Liftback von 1977, dessen Heckpartie eine Ähnlichkeit zum frühen Ford Mustang Fastback nicht verleugnen kann. Wohl nicht ganz ernst gemeint ist die glitzernde "Discokugel " auf Basis des einstigen Smart-Konkurrenten iQ…

Bild Toyota Corona Mark II (1968) – mit charakteristischem Kühlergrill - Toyota Collection Köln
Toyota Corona Mark II (1968) – mit charakteristischem Kühlergrill - Toyota Collection Köln
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Selbstverständlich fehlen auch neuere Fahrzeugkonzepte in der Ausstellung nicht, so wird etwa der Hybrid-Pionier Prius präsentiert. Am Ausgang verabschiedet den Besucher die neueste Ausgabe des mit einem Brennstoffzellenantrieb ausgerüsteten Mirai. Nicht nur Freunde japanischer Autos werden in der Toyota Collection sicherlich einiges entdecken können.

Seit dem 4. September ist die Ausstellung wieder zu bestimmten Zeiten geöffnet, der Eintritt ist frei. Derzeit gelten strenge Hygieneregeln. Unerlässlich sind die Buchung eines Zeit-Slots und personalisierten Tickets vorab. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Toyota Collection .

Bild Der Hybridantrieb des Prius wird anschaulich präsentiert - Toyota Collection Köln
Der Hybridantrieb des Prius wird anschaulich präsentiert - Toyota Collection Köln
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Bilder zu diesem Artikel

Bild 2 x Toyota 2000 GT (1965) – Sportwagen-Geschwister - Toyota Collection Köln
Bild Toyota 2000 GT (1965) – im rechten Vordergrund ein 2000 GT, links ein Sports 800 - Toyota Collection Köln
Bild Toyota 2000 GT (1965) – tolle Silhoutte - Toyota Collection Köln
Bild Toyota 2000 GT (1965) – Heckansicht des Duos - Toyota Collection Köln
Bild Toyota 2000 GT (1965) – Heckansicht, auffällige Auspuffrohre
Bild Toyota 2000 GT (1965) – mit (Klapp-)Scheinwerfern - Toyota Collection Köln
Bild Toyota 2000 GT (1965) – die Heckscheinwerfer
Bild Toyota Sports 800 (1965) – kleiner Flitzer - Toyota Collection Köln
Bild Toyota Sports 800 (1965) – ein echt putziger Wagen - Toyota Collection Köln
Bild Corollas in vielen Farben und Baujahren - Toyota Collection Köln
Bild Toyota Corona (1970) – aus der dritten Generation - Toyota Collection Köln
Bild Toyota Corolla Sprinter Coupé (1972) – spezielle Frontgestaltung beim Sprinter Coupé - Toyota Collection Köln
Quelle:
Logo Quelle
von be******
15.11.2021 (14:50)
Antworten
Habe ein AE92 (1990) mit den 16V von Emil Frei AG (CH) und ein T23 (2000) mit108000 km etwas modifiziert (spezielle Aufhängung und Karroserie). Leider keine Zeit um die zu fahren. Beide sehr zuverlässige Fahrzeuge geparkt in meine Samulung in Barcelona. Alles dokumentiert falls jemand Interesse hat.
Favicon
von jh******
09.11.2021 (12:24)
Antworten
Oder in Raamsdonkveer:
https://www.paul-wouters.nl/toyotaworld.htm
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!