Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Ehre wem Ehre gebührt – Clay Regazzoni in der Autobau-Erlebniswelt

Erstellt am 15. November 2021
, Leselänge 5min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
28
Jürg Kaufmann 
6
Alfa Romeo Giulietta Spider Veloce (1961) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt

Vor 15 Jahren starb der "unzerstörbare" Clay Regazzoni mit nur 69 Jahren. Ihm zu Ehren wurde in der Autobau-Erlebniswelt in Romanshorn am 16. Oktober 2021 eine Dauer-Ausstellung namens "Clay Regazzoni Honor Room" mit Rennwagen und anderen Devotionalien aus Regazzonis Rennsportkarriere eröffnet.

Der Werdegang

Gian-Claudio Giuseppe “Clay” Regazzoni wurde am 5. September 1939 in Lugano geboren. Sein Vater Pio war Bürgermeister der Gemeinde Porza und Inhaber einer erfolgreichen Karosseriewerkstatt in Mendrisio, wo Clay nach dem Schulbesuch in Lugano arbeitete.

Bild Bronze-Büste von Regazzoni – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bronze-Büste von Regazzoni – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Seine grosse Liebe für den Rennsport war bereits stark ausgeprägt. Aber erst 1963 begann er selbst Rennen zu fahren und nahm mit einem Austin-Healey Sprite an mehreren Rennen der Schweizer Automobilmeisterschaft teil. 1964 wechselte Regazzoni auf einen Morris Cooper S. 1965 kam der erste Formel-3-Rennwagen, ein De Tomaso, den er jedoch schnell durch einen Brabham ersetzte. 1966 fuhr er den Brabham des Martinelli & Sonvico Racing Teams.

Zwischen zwei Rennen fand Clay noch die Zeit, seine Freundin Maria Pia zu heiraten. Am Ende der Saison 1966 unterzeichnete Regazzoni einen Formel-3-Vertrag mit Tecno. Am 5. Januar 1967 kam seine Tochter Alessia auf die Welt. Im selben Jahr nahm er am Grossen Preis von Buenos Aires und an der Formel-3-Europameisterschaft teil.

Bild Tecno 70 (1970) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Tecno 70 (1970) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Am 28. April 1968, dem Tag, an dem sein Sohn Gian Maria geboren wurde, errang Clay seinen ersten Sieg in der Formel 3. Am 31. Dezember 1968 unterzeichnete er für die kommende Saison einen Vertrag mit Ferrari für die Formel 2, doch die schlechten Ergebnisse veranlassten ihn, zu Tecno zurückzukehren.

Der Sprung in die Formel 1

1970 gewann er dann die Formel-2-Europameisterschaft. Es war ein wahrhaft triumphales Jahr, in dem Regazzoni auch sein Debüt in der Königsklasse bei Ferrari gab. Obwohl er noch zwischen Formel-2- und Formel-1-Rennen wechselte, holte Regazzoni bereits in Monza bei seinem vierten Formel-1-Grand-Prix den ersten Sieg. Am Saisonende wurde er, mit nur sieben Grands Prix-Starts, Dritter der Weltmeisterschaftswertung hinter Jochen Rindt und Jacky Ickx.

Bild Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Es folgte eine Durststrecke von drei Jahren, bis er 1974 – nach einem Jahr bei BRM – wieder im Ferrari sass und plötzlich um die Krone kämpfen konnte. Er gewann den Grossen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring und punktete so regelmässig, dass die Weltmeisterschaft erst beim letzten Lauf, dem Grossen Preis der USA in Austin, entschieden wurde – leider zugunsten von Emerson Fittipaldi im McLaren, dem schon der vierte Platz reichte um dem Tessiner den Titel zu entreissen. Es lag definitiv nicht am Fahrer des Ferrari, als vielmehr am Auto. Nach einem heftigen Testunfall wurde Regazzonis Ferrari 312/B3 leider nicht in letzter Konsequenz neu aufgebaut.

1975 gewann er noch den Grossen Preis von Italien und 1976 den ersten (westlichen) der beiden Grossen Preise der USA in Long Beach, doch dann verabschiedete sich der nun im Schatten von Niki Lauda stehende Regazzoni von den Italienern.

Bild Pokal für den dritten Platz in Monza 1979 – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Pokal für den dritten Platz in Monza 1979 – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

1977 und ‘78 bei Ensign und Shadow fehlte ihm das Material, um weiter um Siege zu kämpfen. Doch 1979, nun bei Williams Grand Prix Engineering unter Vertrag, kam doch noch einer dazu: Beim Grossen Preis von England in Silverstone holte Regazzoni den ersten Sieg für das 1977 gegründete Team von Frank Williams. Die Freude der Engländer aber hielt sich in Grenzen, denn die hätten lieber ihren Liebling Alan Jones auf dem Podest gesehen. 1977 startete er in einem McLaren auch zu den 500 Meilen von Indianapolis, wo er aber nach 25 Runden aufgeben musste.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Volvo 121 B20 Amazon Coupé (1970)
Volvo 121 B20 Amazon Coupé (1970)
Fiat 124 CC Sport 1600 (1974)
Fiat 124 CC Sport 1600 (1974)
Volvo 940 Polar Kombi (1994)
Volvo 940 Polar Kombi (1994)
Heinkel 150 Kabinenroller (1956)
Heinkel 150 Kabinenroller (1956)
+41 79 445 32 04
Gommiswald (oberer Zürichsee), Schweiz

Schwerer Unfall in Long Beach

Dann kam der 30. März 1980 in Long Beach. In der 51. Runde wollte Clay Regazzoni bei 250 km/h am Ende der Shoreline-Drive-Geraden bremsen, fand unter seinem Fuss aber nichts mehr und trat ins Leere. Das Bremspedal war weggebrochen. Regazzonis Ensign N180 prallte auf den nach einem früheren Unfall am Streckenrand parkierten Brabham von Ricardo Zunino und schliesslich in eine nur von einem Reifenstapel geschützte Betonmauer. Das war das Ende für Regazzonis Formel-1-Karriere. Nach 132 Grand-Prix Einsätzen mit fünf Siegen, 13 zweiten und zehn dritten Plätzen, fünf Pole-Positionen, sowie 15 schnellsten Rennrunden fand das Kapitel in einer Querschnittslähmung ein abruptes Ende.

Bild Ferrari F40 (1987), für den querschnittgelähmten Clay Regazzoni umgebaut auf Handbedienung – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Ferrari F40 (1987), für den querschnittgelähmten Clay Regazzoni umgebaut auf Handbedienung – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Copyright / Fotograf: Jürg Kaufmann

Nach vier langen Jahren in Krankenhäusern und Rehakliniken sowie mehr als 60 OP-Stunden wurde klar, dass Clay nie wieder würde laufen können.  Regazzoni, der auch der "Unzerstörbare" genannt wurde, wurde seinem Übernamen gerecht, begann Fahrsysteme für Behinderte zu entwickeln, gab Fahrtrainings für Handikapierte und war Mitbegründer der Internationalen Stiftung für Forschung in Paraplegie. Er selbst nahm noch mehrmals bei der Rallye Paris-Dakar teil.

Bild Ferrari F40 (1987), für den querschnittgelähmten Clay Regazzoni umgebaut auf Handbedienung – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Ferrari F40 (1987), für den querschnittgelähmten Clay Regazzoni umgebaut auf Handbedienung – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Copyright / Fotograf: Jürg Kaufmann

Am 15. Dezember 2006 starb Clay Regazzoni in der Nähe von Parma – ausgerechnet bei einem Autounfall.

Ein Raum zu Regazzonis Ehren

Clay Regazzono war einer der ganz Grossen und war zu Beginn der Siebzigerjahre neben Jo Siffert einer der grössten Stars des Schweizer Motorsportes. Nicht nur einmal standen die beiden in der ersten Startreihe, und in Monza 1971 führten sie gemeinsam das Rennen über mehrere Runden an. Sie verband, trotz einer gesunden Rivalität, eine enge Freundschaft – etwas, das heute undenkbar ist.

15 Jahre später hat sich Fredy Lienhard, der unbestritten grösste Förderer des nationalen Rennsportes, des Tessiners erinnert und in der "Autobau-Erlebniswelt" in Romanshorn den „Clay Regazzoni Honor Room“, eine öffentlich zugängliche Sonderausstellung, eröffnet, in der neben einigen Autos auch viele Trophäen, Rennanzüge und Helme aus der Karriere Regazzonis zu sehen sind.

Bild Enthüllung des Namenszugs über der Tür in derselben Schrift wie einst auf den Rennwagen – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Enthüllung des Namenszugs über der Tür in derselben Schrift wie einst auf den Rennwagen – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Copyright / Fotograf: Jürg Kaufmann

Der 1965er Ford Mustang in der Sammlung stammt aus der Zeit nach Clays schweren Unfall. Der 440 PS starke Ami lässt sich ohne Fusspedale fahren; Gas und Bremse werden von Hand bedient. Dank solch umgebauter Modelle schaffte Clay Regazzoni 1984 – im Alter von 45 Jahren – den Wiedereinstieg in den Rennsport.

Tochter Alessia Regazzoni zeigte sich bei der Eröffnung des Regazzonis-Raums begeistert: "Wir suchten einen Ort, an dem meines Vaters Erbe mit Leidenschaft aufgenommen wird und auf den die ganze rennsportbegeisterte Schweiz stolz sein kann. Die Fülle der Erinnerungen an Papa ist in der Autobau-Erlebniswelt perfekt untergebracht. Hier wird sie zu neuem Leben erweckt."

Bild Clay Regazzonis Tochter Alessia spricht anlässlich der Eröffnung des "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Clay Regazzonis Tochter Alessia spricht anlässlich der Eröffnung des "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Copyright / Fotograf: Jürg Kaufmann

Clays letzte öffentliche Auftritte in der Schweiz hatte er im Frühling und im Herbst 2006. Beim Rennfahrer-Treff in Roggwil am 8. April war er natürlich unter all seinen mehr oder weniger erfolgreichen Kollegen der Star des Tages. Am 24. September fuhr er noch mit dem von ihm umgebauten Ferrari Daytona, der jetzt ebenfalls im "Honor Room" zu sehen ist, am Klausen-Memorial mit. Nur drei Monate später wurde er auf dem kleinen Friedhof von Porza beigesetzt.

Mehr Informationen über den "Clay Regazzoni Honor Room" finden Sie auf autobau.ch

Bilder zu diesem Artikel

Bild Alfa Romeo Giulietta Spider Veloce (1961) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari 312/B3 (1974) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari 365 GTB/4 (1969) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari 365 GTB/4 (1969) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari F40 (1990) - Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari F40 (1987), für den querschnittgelähmten Clay Regazzoni umgebaut auf Handbedienung – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Bild Ferrari F40 (1987), für den querschnittgelähmten Clay Regazzoni umgebaut auf Handbedienung – Im "Clay Regazzoni Honor Room" der Autobau-Erlebniswelt
Quelle:
Logo Quelle
von ts******
16.11.2021 (11:17)
Antworten
Ich weiss nicht mehr an welchem Rennen das war. In der ersten Kurve hat Lauda Regazzoni abgeschossen, einfach so. Sonst wäre Regazzoni so gut wie sicher Weltmeister geworden. Und Enzo Ferrari hat Lauda behalten!!! Sonst wäre Regazzoni im folgenden Jahr höchstwahrscheinlich Weltmeister geworden.
von ar******
16.11.2021 (12:06)
Antworten
Dass ein Schweizer Rennfahrer in der Schweiz heroisiert wird ist völlig klar. Nur die Sache mit dem finalen und letalen "Autounfall" wurde damals anders in den Fachblättern beschrieben. Nichtsdestotrotz war Rega eine schillernde Figur und eine absolute Bereicherung für den Motorsport. R.I.P.
von Dr******
16.11.2021 (13:40)
Antworten
Es ist schön, dass Clay im autobau in Romanshorn einen Honour Room bekommen hat, was in Lugano offenbar nicht möglich war, wo man ja auch keine Verwendung für seine Pokale gefunden hatte. Das Museum ist um eine Attraktion reicher, wo es doch bisher schon das attraktivste Museum in Mitteleuropa gewesen ist. Für den Liebhaber schöner Autos, den die Rennwagen am meisten interessieren, für den Motorsportfan, eine Gattung, die im Aussterben begriffen ist, seitdem das Kesseltreiben gegen das Automobil eingesetzt hat, gibt es keine bessere Adresse. Man sollte Fredy Linhard einen Orden verleihen für seinen Kampf gegen das Vergessen!
von co******
17.11.2021 (11:28)
Antworten
Grande Rega......grande Fredy
von za******
18.11.2021 (12:46)
Antworten
Regazzoni, der in der F2 durchaus für seinen "rustikalen" Fahrstil bekannt war, hatte es zu Beginn seines F1-Debütjahres nicht gerade leicht: Die britische Motorsportpresse ließ keine Möglichkeit aus gegen ihn zu schießen, wurde er dort doch unmittelbar für den Unfalltod des beliebten Briten Chris Lambert, beim 1968er F2-Lauf in Zandvoort, verantwortlich gemacht. Beharrliche Unterstützung, erhielt die Presse durch Lamberts verbitterten Vater, John Lambert, der sich zum Ziel gesetzt hatte, Regazzoni für immer aus dem Motorsport zu verbannen. Sobald in England presseseitig der Name Chris Lambert fiel, fiel häufig auch der Name Regazzoni; und umgekehrt - im negativsten Sinne. Dieses mediale Spießrutenlaufen klang zwar zunehmend ab, endete für Regazzoni aber erst nach über 3(!) Jahren endgültig, als die FIA-Untersuchungskommission im November 1971 zum offiziellen Urteilsspruch - "A mistake in appreciation, but not of a serious negligence." - kam.
Bei der italienischen Motorsportpresse was es weit weniger schlimm, wobei diese zum Saisonbeginn allerdings lieber Ignazio Giunti, als feste Nummer 2, neben Ickx gesehen hätte, was, ob der Erfolge und der markanten Ausstrahlung Regazzonis jedoch recht schnell wieder verstummte - die Tifosi liebten ihn ... und die Damenwelt auch. ;)
-
"... doch dann verabschiedete sich der nun im Schatten von Niki Lauda stehende Regazzoni von den Italienern."
Bei Ferrari lief es in seinen 6 absolvierten F1-Jahren "unterm Strich" bekanntlich recht gut für Regazzoni. Bis der finale Fußtritt kam und di Montezemolo Carlos Reutemann (als künftige Nummer 1) bei Ferrari ins Spiel brachte und Regazzoni damit, von heute auf morgen und ohne jegliche Begründung, schlichtweg "raus" (= gefeuert) war und Niki Lauda, en passant, zur Nummer 2 degradiert wurde. Hier erkannte auch ein verständnisloser Lauda endgültig, wie bei (Enzo) Ferrari die Uhren ticken, was seinen - freiwilligen! - Fortgang zu Brabham nur unterstützte ... und Enzo Ferrari zum Kochen brachte. ;)
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner

Passende Brancheneinträge

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!