Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 28 / 1958 vom 25.Jun.1958 - Seite 3

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... die im 2. Rang einliefen. Eine hervorragende Leistung zeigten einmal mehr die Porsche. Die Zuffenhausener Wagen belegten den 3., 4. und 5. Gesamtrang. Von 5 gestarteten Porsche wurden in diesem an Ausfällen reichen Rennen 4 klassiert, während der Werkswagen mit Richard von Frankenberg am Steuer durch einen harmlos verlaufenen Rutscher auf einer Wasserlache ausschied. Die Schweizer Equipe Pathey-Berger auf einem praktisch serienmässigen AC-Bristol (lediglich ein grösserer Brennstofftank war eingebaut worden und eine andere Reifengrösse, Reifendimension 6,6X15 statt 5,5 A16, wurde verwendet) hielt die 24 Stunden gut durch und beendete das Rennen an 9. Stelle mit einem Durchschnitt von 142,8 km/h. Sie sind damit die erste reine Schweizer Equipe, welche die 24 Stunden zu Ende gefahren ist, aber trotz dieser ausgezeichneten Leistung auf einem Gran- Turismo-Fahrzeug können sie nach Reglement nicht klassiert werden, weil sie ganz knapp die vorgeschriebene Minimaldistanz verfehlten. Der Genfer Schiller, der seinen Porsche mit dem Belgier Goethals zusammen fahren wollte und erster Ersatzmann war, konnte leider nicht starten, da ausnahmsweise im Training sich wenig Ausfälle ergaben und bis Samstagmittag •um 14 Uhr keiner der 55 Zugelassenen Forfait erklärte. Nach allgemeiner Auffassung war das Rennen 1958 wohl das schwierigste seit der Wiederaufnahme der 24 Stunden ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer