Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
Erläuterungen zu dieser Galerie
Als gegen Ende der Sechzigerjahre die Buggy-Welle auch nach Europa überschwappte, ergriffen hiesige Firmen die Chance und entwickelten ihre eigenen Bausatzvarianten. Unter den erfolgreichsten Buggy-Bauern Europas war die belgische Firma Apal, die mit unterschiedlichen Varianten aufwarten konnte, unter anderem mit dem klassischen Buggy C und L, erhältlich für gekürzte und serienmässige VW-Käfer-Chassis. Wie aber bewährt sich ein Siebzigerjahre-Buggy heute im modernen Grossstadt-Dschungel? Besser als man denkt, wie der umfangreich illustrierte Fahrbericht zeigt.
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
 

VW Apal Buggy - Urban Buggy-ing (Fotogalerie)

Foto Galerie

7 / 86 Bilder können Sie grösser ansehen

Würden Sie gerne alle Fotos bildschirmfüllend sehen?
Sie können die unten abgebildeten Fotos mit einem Klick zwar etwas grösser betrachten, aber bereits ab der Premium-Light Mitgliedschaft (CHF 26.00 / € 24.00 pro Jahr) würden alle Fotos bildschirmfüllend dargestellt!
Demo-Bild: Klicken Sie auf den blauen Ferrari, um die Premium-Grösse zu testen.

Und: Sie würden auch gleich alle Fotos sehen (nicht nur 7 / 86).
► Jetzt Premium Mitglied werden
► Mehr über Premium erfahren
Tip: Klicken Sie auf ein Bild und navigieren Sie von dort aus mit den Pfeiltasten auf Ihrer Tastatur.
Bild (1/7): Apal Buggy C (1975) - der grüne Buggy passt zu Zürich wie ... (© Bruno von Rotz, 2017)Bild (1/7): Apal Buggy C (1975) - der grüne Buggy passt zu Zürich wie ... (© Bruno von Rotz, 2017)
Bild (2/7): Apal Buggy C (1975) - weit und breit kein Sandstrand zu sehen (© Balz Schreier, 2017)Bild (2/7): Apal Buggy C (1975) - weit und breit kein Sandstrand zu sehen (© Balz Schreier, 2017)
Bild (3/7): Apal Buggy C (1975) - die beste Aussicht hat man von den vorderen Plätzen (© Balz Schreier, 2017)Bild (3/7): Apal Buggy C (1975) - die beste Aussicht hat man von den vorderen Plätzen (© Balz Schreier, 2017)
Bild (4/7): Apal Buggy C (1975) - der grünliche Hans Waldmann (Statue) lässt grüssen (© Bruno von Rotz, 2017)Bild (4/7): Apal Buggy C (1975) - der grünliche Hans Waldmann (Statue) lässt grüssen (© Bruno von Rotz, 2017)
Bild (5/7): Apal Buggy C (1975) - macht auch bei der grossen Überbauung auf sich aufmerksam (© Bruno von Rotz, 2017)Bild (5/7): Apal Buggy C (1975) - macht auch bei der grossen Überbauung auf sich aufmerksam (© Bruno von Rotz, 2017)
Bild (6/7): Apal Buggy C (1975) - fällt nicht nur wegen der Farbe auf (© Bruno von Rotz, 2017)Bild (6/7): Apal Buggy C (1975) - fällt nicht nur wegen der Farbe auf (© Bruno von Rotz, 2017)
Bild (7/7): Apal Buggy C (1975) - Sattler-Feinheiten, andersfarbige Nähte wie bei edlen Briten (© Bruno von Rotz, 2017)Bild (7/7): Apal Buggy C (1975) - Sattler-Feinheiten, andersfarbige Nähte wie bei edlen Briten (© Bruno von Rotz, 2017)
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf sämtliche Fotos.
Mehr Fotos in grosser Auflösung sind mit folgenden Mitgliedschaften verfügbar:
Kostenlos registrierter Benutzer, Premium Light, Premium PRO
Wollen Sie diese Fotos auch grösser anschauen?
Apal Buggy C (1975) - fällt in jeder Kolonne auf (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - tief unter der Strassenbahn (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - vom Fahrgefühl irgendwo zwischen VW Käfer und Formel V (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - im Grossstadt-Dschungel (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - was lugt denn da hervor? (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - schon Tempo 50 km/h macht jede Menge Spass (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - der Motor sitzt im Freien (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - ganz schön übersichtlich (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - formlich noch nahe am Meyers Manx Original (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - im Grossstadt-Sommer (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - "roarr" oder so ähnlich - treffende Untermalung (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - der Buggy gibt sich unten und oben offen (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - klassischer Buggy zwischen klassischen Gebäuden (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Hafenstimmung (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - zwischen historischen Gebäuden (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - für die tägliche Fahrt ins Büro (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - bereit für die nächste Fahrt (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - nur kurz vor dem Regen Unterschlupf finden (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - die Sonne lässt die Farben spielen (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - macht auch eine Betonwüste zum Leuchten (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - passt - Surfbretter, Badeanstalt, Buggy (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - einen etwas dicken Hintern hat er schon (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - bei einem kurzen Regenfall reiht eine Fussgänger-Brücke zum Schutz (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - verschmilzt nicht unbedingt mit dem Hinterrund (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Industrie-Atomsphäre (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Grün zu Grün (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - fast würde er quer in eine der Garagen passen (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Grün in Grün (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - geländegängig wie kaum ein anderer (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - fährt nicht mit Erdgas, ist aber trotzdem ganz schön grün (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Blick von oben (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - da braucht man keine Bedienungsanleitung (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Tacho aus dem Käfer, übrige Instrumente aus dem Zubehörhandel (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Zusatzinstrumente von VDO (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - die Sitze hinten sind dem Regen ausgesetzt (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - das Surfbrett als Rückspiegel (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - der Rückspiegel in Form eines Surfbretts (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Geschmacksache - Schalthebelknopf (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Beckengurte im Buggy (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - die Blinker vom Käfer (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Scheinwerfer wie beim Vorkriegs-Klassiker (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - die Funktionsfähigkeit der Blinker lässt sich vom Fahrersitz aus überprüfen (© Balz Schreier, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Tankverschluss vor der Frontscheibe (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - fast ein Aussenbordermotor (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - alles schön übersichtlich (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - in Wagenfarbe gehaltene Anbauteile beim Motor (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - kunstvoll gewundene Auspuffanlage (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - kräftige Hinterradreifen - 255-60/16 (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - hübsche Rückleuchten aus dem Zubehörhandel (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Auki Buggy am Genfer Automobilsalon 1972 - daneben ein Apal Buggy L (rechts) und ein Apal Jet (im Hintergrund) - Freizeitfahrzeuge und Buggies waren beliebt (© Archiv Automobil Revue)
Apal Buggy (1972) - der Kleidungsumfang wurde passend zum knappen Karosserieumfang gewählt (© Archiv Automobil Revue)
Apal-Buggy Corsa (1973) - zu reden gab hauptsächlich der neue Typ Corsa, dahinter sind auch die Modelle Auki, Jet und C zu sehen - am Genfer Automobilsalon von 1973 (© Archiv Automobil Revue)
Apal Auki - auf einem Käfer-Chassis basierend und an einen Oldtimer erinnernder Buggy; mit 12800 Franken mit Hardtop recht teuer - am Genfer Automobilsalon 1974 (© Archiv Automobil Revue)
Meyers Manx Dune Buggy (1963) - eng am Original geblieben (© Erik Fuller - Courtesy RM Sotheby's, 2017)
Apal VW Buggy (1976) (© Balz Schreier, 2014)
Apal VW Buggy (1976) (© Balz Schreier, 2014)
Apal VW Buggy (1976) (© Balz Schreier, 2014)
Apal VW Buggy (1976) (© Balz Schreier, 2014)
Apal VW Buggy (1976) (© Balz Schreier, 2014)
Apal Buggy (1975) - an der Rallye Historique der Schloss Bensberg Classics 2014 (© Bruno von Rotz, 2014)
Apal Buggy (1975) - an der Rallye Historique der Schloss Bensberg Classics 2014 (© Bruno von Rotz, 2014)
Apal Buggy (1975) - an der Rallye Historique der Schloss Bensberg Classics 2014 (© Bruno von Rotz, 2014)
Apal Jet Buggy (1973) - der Sommer kann kommen - 40. Oldtimer-Meeting Baden-Baden 2016 (© Bruno von Rotz, 2016)
Apal Buggy C (1975) - fällt immer auf (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - der Buggy ist relativ niedrig (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - passt in jede Garage (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - macht die Fahrt ins Büro zum Abenteuer (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - tiefe Gürtellinie, hohes Heck (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - selbst in der Nacht wird dieser Buggy nicht grau (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - dicke Reifen hinten (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Frühlingsstimmung in der Stadt (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - vor allem die Kinder können kaum weggucken (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - keine Klappe schützt den Motor vor Einblicken (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - warten auf den nächsten Zug? (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - ideale Ergänzung zu Architekturmodellen (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - etwas von einem Boot hat der Buggy ja auch, nur schwimmen kann er nicht (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - alles schön aufgeräumt (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - Lenkrad aus dem Sportzubehör, Knöpfe aus dem Käfer (© Bruno von Rotz, 2017)
Apal Buggy C (1975) - ganz schön farbig geht es im Motorraum zu (© Bruno von Rotz, 2017)