Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

AR-Zeitung Nr. 16 / 1965 vom 01.Apr.1965 - Seite 9

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... mit einer automatisch« Kraftübertragung gewann. Schci im Oktober 1964 holte sich Roger Penske einen ersten Platz mit den automatischen Chapparal in Laguia Seca, aber ein Sieg in Sebring ist von weit grösserer Tragweite. Jim Bill ist davon überzeugt, dass die bisler dominierenden Werke in Zukunft ;benfalls zur automatischen Kraft- übertragung übergehen müssen, wenn sie nicht in Rückstand geraten wollen. Besonders auf kurvenreichen Strekken ist die Automatik vorteilhaft, weil der Fahrer das Steuer stets mit beiden Händen halten kann, während die Stockschaltung immer wieder zu einhändigem Fahren zwingt. Zum Siege des Chapparal muss beigefügt werden, dass es sich hier um einen ultraleichten Rennsportwagen handelt, der in Sebring gegen die GT- Prototypen und die Gran-Turismo- Wagen antrat. Nun weiss man ja, dass für die Rennsportwagen keine Gewichtslimiten vorgeschrieben werden, so dass Sportwagenkonstrukteure ultraleichte Konstruktionen ins Feuer schicken können, während für die GT-Prototypen Mindestgewichte vorgeschrieben sind. Der 5,4-Liter-Chap- Das Schlussklassement des 12-Stunden- Rcnnens von Sebring 1. Jim Hall-Ronnie Hissom (USA), auf Chapparal Chevrolet 5370, 1638,5 km (136 5 km/h; 2. Bruce McLaren-Ken Miles (NZ- USA), auf Ford GT 40 4727 (Sieger der GT- Prototypen), vier Runden zurück; 3. David Piper-Tony Maggs (GB-SA), auf Ferrari 275 LM 3300, 6 Rd. ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Motorex