Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

auto motor und sport / Nr. 3 / 1966 - Seite 24

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... auf irgendeiner Bundesstraße ein Fuß­ ballspiel abgehalten wurde?“ Ich verneinte es wahrheitsgemäß. „Na, bitte!" sagte er, „und wenn die Leute Tennis spielen wollen, dann gehen sie zum Tennisplatz.“ „Welch ein Glück!“ rief ich aus, denn ich wäre ganz und gar nicht damit einverstan­ den, daß die Leute auf der Straße Fußball und Tennis spielen, vielleicht auch noch Rugby. Aber, was hatte das wohl mit sei­ nem Grundstück zu tun? „Spielen Sie Fuß­ ball auf Ihrem Grundstück?“ fragte ich ihn. Aber er winkte ab. „Nicht doch. Ich meine es anders. Die Fußball-Freunde gehen zum Fußballplatz. Die Leichtathleten ins Sta­ dion, die Sportschiffer haben ihren Jacht­ hafen. Die Sportflieger haben ihr Vereins- Flugplätzchen ..." Er schwieg ohne Übergang und starrte in die Dunkelheit hinaus. Und er hat ein Grundstück, dachte ich. Aber was macht er damit? Plötzlich war er wieder da. Er holte seine Gedanken von draußen aus der Dunkel­ heit herein und fragte mich: „Sie haben einen Wagen?“ „Ein Auto?“ „Ja. Oder haben Sie etwa keines?" „Dochdoch, ich habe natürlich ein Auto.“ Endlich wurde der Mann interessant. „Ich habe auch ein Auto“, sagte er. „Und ich habe eingesehen, daß es so nicht weitergehen kann.“ „Sie wollen es verkaufen?“ Irgendwie hatte ich schon wieder das Gefühl, daß er mir etwas andrehen wollte. „Das kann ich gar nicht, denn ich brauche ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Oldtimer Galerie Toffen