Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

auto motor und sport / Nr. 23 / 1979 - Seite 33

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... . M-WX 3991 Erkennen Sieunser Prinzip? Motorleistung und Zvlinderzahl allein sagen noch nichts über die effektive Leistungsfähigkeit eines Fahrzeugs aus. Denn welche Fahrleistungen bei den verschie­ densten Straßenverhältnissen tatsächlich erreicht werden, hängt ausschließlich von der konstruktiven Abstimmung von Motor, Fahrwerk und Gesamtgewicht ab - ganz gleich, ob es sich um einen Rennwagen oder um ein Motorrad handelt. Denn für die nutzbare Leistung sind weniger der Hubraum, die Anzahl der Zylinder oder die PS-Zahl entscheidend als vielmehr das günstigste Zusammenspiel der Faktoren Leistung und Gewicht, Drehmoment und Drehzahlniveau des Triebwerks sowie Qualität des Fahrwerks. Konzept und Technik machen BMW zur Aus­nahme von der Regel. So erreicht der BMW M1 z. B. seine faszinierende Leistungsfähigkeit nicht wie vergleichbare Fahrzeuge mit einem 12- oder 8-Zylinder-Triebwerk, sondern mit dem individuellen Konzept eines Hochleistungs-6- Zylinders, einem außerordentlich aufwendigen Fahr­werk und einer optimalen Abstimmung von Gewicht und Leistung. Auch BMW Motorräder haben ihr eigenstän­diges Konzept. Sie beeindrucken ebenfalls mit vergleichsweise geringer Zylinderzahl, günstigem Gewicht und hohem konstruktiven Aufwand beim Fahrwerk. Und diese ausgewogene Abstimmung von Leistung, Gewicht und Fahrverhalten ist auch der Grund dafür, daß bei einer BMW im Vergleich ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer