Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

auto motor und sport / Nr. 15 / 1969 - Seite 28

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... sich in einer sehr angenehmen Weise aus. Mit dieser guten Abstimmung des Wandlers auf die Eigenschaften des Motors dürfte es auch Zusammenhängen, daß der durch die Automatik bedingte Mehrverbrauch im Rahmen bleibt. Natürlich kann man bei einem so großen und schweren Auto nicht mit Minimal-Verbrauchswerten rechnen: Je nach Fahrweise laufen 16 bis 22 Liter/100 km durch. Zu Lasten der Automatik dürfte dabei ein Mehrverbrauch zwischen 0,5 und 1,5 Liter gehen im Kurzstreckenverkehr mehr als bei gleichmäßiger Geschwindig­ keit. Eine unmittelbare Vergleichsmöglich­ keit mit dem Schaltgetriebe ergab sich bei diesem Test nicht. Bei den Probefahrten machte auch das serienmäßige Viergang­ getriebe einen guten Eindruck wenn es auch im Bedienungskomfort mit der Auto­ matik nicht konkurrieren kann. Fahrwerk: DeDion und die Wirklichkeit Was Motor und Kraftübertragung angeht, kann also über den Admiral E nur Gutes berichtet werden. Nicht nur, daß er die illustre Konkurrenz nicht zu scheuen braucht er vermag ihr gegenüber echte Vorteile zu bieten. Leider gilt das nicht auch für das Fahrwerk. Hier ist, ähnlich wie bei der Karosserie, eine gelinde Enttäuschung nicht zu ver­ schweigen. Vielleicht war es falsch, von der neuen Hinterachse ein Optimum an Fahr­ kultur zu erwarten. Erreicht wurde jeden­ falls ein solches Optimum nicht. Dabei dürfen die Schwierigkeiten ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019