Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

auto motor und sport / Nr. 1 / 1991 - Seite 30

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... sehr preisgünstige Fahrzeuge, die sich vor allem unter den spe­ zifischen Einsatzbedingungen in den USA bewähren. Ich glaube daher, speziell für Ballungsräume wie Zen­ traleuropa, eher an das Konzept des Kombi, so wie wires im BMW Touring verwirklicht haben: eine hochwertige, elegante Limousine, deren Nutzwert mit der andersartigen Gestaltung der Heckpartie erheblich wächst. Robert A. Lutz, Chrysler-Vizepräsident, über die Ursachen der Mini-Van-Welle Der Mini-Van vereint Limousinenund Transporter-Eigenschaften Die grundsätzliche Frage sollte nicht lauten, warum ein Mini-Van, sondern warum der Chrysler Mini-Van? Schon vor sieben Jahren war der Chrysler Voyager der erste Mini- Van Amerikas, wurde aber erst 1988 auf dem europäischen Markt eingeführt. Das Konzept eines Fahrzeugs, das sich wie eine Limousine fahren, parken und behandeln läßt, das aber gleichzeitig großzügigen Innenraum, Komfort und Be­ haglichkeit wie nie zuvor bietet, war eine absolute Neuheit. Der Mini-Van war sofort ein Erfolg bei Familien, die zuvor vergeblich nach einem idealen Mehrzweck-Fahrzeug ge­ sucht hatten. Der Erfolg des Chrysler Voyager in Europa, wo bis jetzt über 21 000 Stück verkauft worden sind, ent­ spricht ebenfalls diesen Bedürfnissen. Der heutige Voyager verbessert dieses einzigartige Konzept in bezug auf Fahrvergnügen und Fahrsicherheit: Ein permanenter Allradantrieb ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019