Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

VW-Porsche - Presseinformation (1969) - Seite 9

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... Das Fahrwerk des VW-PORSCHE 914 und 914/6 hat Einzelrad aufhängung an allen vier Rädern und ist für beide Fahr zeuge im Prinzip gleich. Dieses Prinzip hat in vielen Rennsportveranstaltungen eine harte Bewährungsprobe be standen. Zusammen mit der Mittelmotorbauweise lassen sich optimale Verhältnisse für die Fahreigenschaften verwirklichen. Vorderachse: Der VW-PORSCHE 914 hat die bewährte, raumsparende Vor derachse der 911-912-PORSCHE-Modelle. Sie ermöglicht trotz geringer Bughöhe des Fahrzeugs einen tiefen und breiten vorderen Gepäckraum. Die Abfederung der Vorder räder erfolgt über Querlenker und längsliegende Dreh stäbe sowie Dämpferbeine. Aufgrund der besonders gün stigen Gewichtsverteilung bei der Mittelmotorbauweise konnte auf die Verwendung von Quer-Stabilisatoren ver zichtet werden. Hinterachse: Die Führung der Hinterräder erfolgt durch eine Schräg lenkerachse. Die Abfederung der Räder übernehmen Feder beine, die als bauliche Einheit aus einer Schraubenfe der, einem doppeltwirkenden Stoßdämpfer und einer Vulkollan-Hohlfeder bestehen. Die Kraftübertragung auf die Hinterräder übernehmen zwei Doppelgelenkwellen. Bremssystem: Die 4 Scheibenbremsen sind - genau wie die auf die Hin terräder wirkende Handbremse - selbstnachstellend. Der Handbremshebel liegt links neben dem Fahrersitz. Das Zweikreis-Bremssystem hat ein Druckminderventil, ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • FridayClassic20