Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

Test NSU Wankel Spider - Hobby 21/1964 - Seiten 54 und 55

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... Und nun das! Doch ist NSU vielleicht ein bißchen mitschuldig an dieser völlig unpathetischen Premiere: Anders wo hätte man den ersten fahrtüchtigen Krciskolbenmotor sicher mit Pauken und Trompeten und vielen schönen Reden vorgestellt. Die Neckarsulmer jedoch telefonieren einfach: Es ist soweit mit dem Wagen. Habt ihr Lust, damit zu fahren?" Die echte Lust kam später, jene Lust, die mich vergessen ließ, daß das Roadster-Verdeck pfiff' und mir den Kopf herunter drückte, daß mich das Wägelchen wie in eine Sardinenbüchse einschachtelte. Die echte Lust kam mir nach genau 18 Kilo metern, als ich auf einem überfüllten Autobahn-Zubringer den ersten überholversuch wagte. Zum Überholen hatte ich so viel Zeit wie ein guter Hundertmeterläufer für seine Strecke. Also drückte ich bei 40 km/h das Gaspedal durch und hatte das Gefühl, in Kap Kennedv versehentlich den Auslöseknopf einer Rakete berührt zu haben. Mein geistesgegenwärtiger Bei fahrer drückte augenblicklich die Stoppuhr: genau 11 Sekun den von 40 bis 100 km/h! Mitten im Beschleunigen erschrak ich allerdings noch einmal: der Zeiger des Drehzahlmessers war am äußersten Ende nicht nur der Zahlen, sondern auch der 'Rattermarkierung' in Rot, also schon jenseits von 6000 U/min. Der Kreiskolben im Heck fühlte sich offensichtlich wohl dabei und zeigte eine unverminderte Leistung, so ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019