Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
 
 

Test Citroën 2 CV 'Sahara' - Hobby 17/1962 - Seiten 54 und 55

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Leider verfügen Sie nicht über die erforderlichen Zugriffsrechte, um die Normalgrösse dieses Inhalts zu sehen.
Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf dieses Facsimile.
Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
  • Premium Light Benutzer
  • Premium PRO Benutzer
Was können Sie tun?
  • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
  • Sie haben keinen Benutzernamen?
    Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
  • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

Textauszug von dieser Seite (Leseprobe):

Wichtig: Der Text wurde automatisch aus dem PDF extrahiert, weshalb Schreibfehler durchaus vorkommen können.

... ge stchen, daß mir die Bewältigung des bavrischcn Isar-Colorados nur auf Stot tern gelang. Die Kletter-Einlagen an den Steilufern machten aber das Abenteuer überhaupt erst einigermaßen abenteuer lich. Denn in der 'Ebene' des Isarbettes bewegte sich der Sahara mit einer Mi schung aus Unbekümmertheit und Lange weile— etwa wie ein amerikanischer Stra ßenkreuzer auf einer deutschen Kreis straße mittelmäßiger Beschaffenheit. Als mein Zweimotoriger zum ersten mal die Nase senkte, um Deutschlands größte Kiesgrube anzugehen, befiel mich zunächst ein gewisses Lampenfieber, denn man ist ja auch als ganz normaler Pkw- Fahrer schon ab und zu auf Kiesgrund geraten und hat sich dann wundern dürfen, wie die Stein-Eier auseinander spritzten und den mahlenden Hinter rädern bis zur Nabe Platz machten. Der Sahara aber ging über das Geröll mit nach gerade tänzerischer Leichtigkeit hinweg. Daß so etwas alles andere als eine Straße ist, nimmt er einfach nicht zur Kenntnis. L'nd so geht man denn nach den ersten 100 Metern auch besseren Brocken nicht mehr aus dem Wege. Da liegt ein halb meterhoher Geröllriegel? Drauf! Die un nachahmliche Radaufhängung des 2 CV, die er unverändert übernahm, hält den Sahara unverdrießlich in der Horizontalen, und nur die Fahrstuhlgefühle bekunden einem, daß es erheblich auf und nieder geht. Und für das, was über die ...
Quelle:

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Hiscox